Wie fange ich eine schriftliche Ausarbeitung richtig an?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Erkläre erstmal was Götter sind, wie lange sie die Menschheit schon beschäftigen und wie der Glaube auch im Laufe der Zeit verändert wurde. Wenn Du so eine vernünftige Einleitung hast, kannstvDu die einzelnen Bereiche beleuchten.

Ich würde bei dem ältesten Volk beginnen, ich denke die Maya haben die "Götter" qusi erfunden. Also chronologisch abarbeiten.

Fang mit den Göttern der Griechen an...

Gibt es Die Religionen der Antike noch heute?

Hi Leute, gibt es heutzutage noch offizielle Religionen, die die Götter der Römer/Griechen (Zeus), Germanen (Odin) oder Ägypter (Osiris) verehren? Wenn nicht, warum?

...zur Frage

Facharbeits Thema als Erzieher im Hort mit dem Schwerpunkt Musik?

Ich brauche unbedingt ein Thema für meine Facharbeit und würde gerne etwas mit musik machen Die Kinder sind in grundschulalter (1-4. Klasse) Mor fällt aber nichts ein Bitte bitte liebe Pädagogen gebt mir vllt ein paar Ideen (:

...zur Frage

Wie schreibe ich eine schriftliche Ausarbeitung basierend auf geschichtlichen Inhalten?

Ich verfasse eine Seminararbeit und bin total überfordert wie ich schriftlich meine Gliederungspunkte abbehandeln soll und wie die Ausarbeitung aussehen soll.

...zur Frage

ich suche für eine schriftliche Ausarbeitung in Biologie ein Thema?

suche Themen für eine schriftliche Ausarbeitung

...zur Frage

Die "Ur-religion"?

Ich habe mich für Religionen immer interessiert, nicht weil ich daran glaubte sondern für ihre Rolle als Kulturträger.

So bin ich irgendwann auf die Naturreligion"en" gestoßen. Ich fand extrem große Überschneidung in den religiösen Weltanschauungen des alten Indien, Babylon, Assur, Sumer, Germanien, Maya, amerikanische Ureinwohner.

Das erste was auffällt ist, dass die Götter alle die gleichen sind, natürlich mit anderen Namen, aber mit gleichen Eigenschaften und Kräften.

Was mich überraschte war, dass die Germanen das sogenannte "Welten-Ei" kennen, welches bei Ostara, welches das Christentum zu "Ostern" machte (deshalb legt der Osterhase auch Eier), eine große Rolle spielt und die amerikanischen Ureinwohner dieses Welten-Ei ebenfalls kannten. Vor 3.000 Jahren also glaubten Völker in Europa und Nordamerika an gleiche Dinge...? Das Welten-Ei findet man in unterschiedlichen Formen bei allen Naturreligionen, nur nicht unbedingt immer als Ei.

Außerdem fällt auf, dass alle diese Völker an Karma und Naturgesetze glaubten.

Auch die hochheilige "Drei-Einheit" finden wir überall wieder. Das Prinzip von "Kommen, Werden, Vergehen, zu neuem Enstehen". Also Reinkarnation.

Auch finden wir bei allen diesen Weltanschauungen (die eigentlich alle ein und die selbe zu sein scheint) komplexe mathematische Muster. Das bedeutet auch, dass diese Völker allgemein deutlich besser gebildet waren als etwa Christen im Mittelalter, wo nur wenige Mathematik beherrschten.

Eine der wichtigsten Dinge ist, die wir auch überall wieder finden, das Prinzip des "Mikro- und Makrokosmos". Der Makrokosmos ist das Universum und der Mikrokosmos ist der Mensch, der das Universum in sich widerspigelt.

Alle diese Religionen glauben an "göttliche Energien".

In den assyrischen Reichsgesetzen heißt es außerdem "Auf Dauer duldet das Reich nur Leute unseres eigenen Stammes, welcher von Babylon und Assur hinnaufreicht bis ins Land in Mitternacht", was das damalige Germanien war.

Es ist also anzunehmen, dass alle Naturreligionen eigentlich eine Religion sind, doch wie ist das möglich, dass Völker die vor tausenden Jahren, teils getrennt durch ganze Ozeane, die selben Glaubenssätze hatten?

...zur Frage

Referat über die Germanen in Religion - bitte anschaun! :/

Hallo Community,

mein Referat ist endlich fertig und ich wollte euch fragen, wie ihr es findet! Bitte ehrlich sein

Referat in Religion: Die Germanen

  • Dazu zählen ehemalige Stämme in Mitteleuropa und im Süden Skandinaviens

  • Der Begriff ist eine völkerkundliche Einteilung in antiker Tradition für eine Gruppe zwischen Kelten und Skythen

  • Im Verlauf der Völkerwanderungen kam es zu weitreichenden Zügen von mehreren germanischen Stämmen

  • Die Religionen waren polytheistisch und dezentral

  • Man kann nicht von einer Religion sprechen, sondern je nach Kultstätte gab es regionale Unterschiede

  • Drei große Zentren: Nordgermanisch, Südgermanisch und Angelsächsisch

  • Der religiöse Kult und die dazugehörigen Rituale mussten immer im Bezug auf die Politik und Kultur betrachtet werden

  • Grundlegende Merkmale der germanischen Religion sind aus anderen historischen europäischen Religionen (z.B. Römer, Kelten, Griechen) übernommen worden.

  • Unter den verschiedenen Stämmen wurden Opferhandlungen durchgeführt um einen gemeinsamen Götter- und Ahnenkult zu begründen (Tier- und Menschenopferungen)

  • Odin, Thor und Frejya sind die bekanntesten germanischen Götter

  • Die Götter wurden an Waldlichtungen, heiligen Hainen und Gewässern sowie Mooren verehrt, Tempel wurden nicht erbaut

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?