Wie fange ich am bestem mit einem hektischem Pferd das springen an?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Arbeite zusammen mit einem guten Reitlehrer mit ihm, bis du die Ruhe und Harmonie die ihr im Gelände erreicht auch im Viereck habt.

Erst sollte das Pferd sich ordentlich reiten lassen und gut dran sein, sich auf dich konzentrieren und vertrauen haben!

Überstürze bitte nichts! Lasst euch Zeit, bringt Ruhe rein. Wie äußert sich denn seine Hektik auf dem Platz? Erst sollte er absolut zu kontrollieren sein und ihr müsst zusammen in der Lage sein Aufgaben und Lektionen zu bewältigen ehe ihr auch nur ans springen denkt.

Ihr wollt doch nicht an der Reiterei der Vorbesitzerin anknüpfen und ihn hektisch gegen Sprünge rennen lassen...,(danach klingt deine Beschreibung). So etwas hat nichts mit springen oder auch  parcoursspringen zu tun!

Denkt ans Pferd, für ihn ist es auch sehr viel schöner dann entspannt und mit Übersicht, ohne Angst und Druck, über Sprünge gehen zu können. Werdet ein Team, mit vertrauen, Gefühl füreinander und Ruhe. Erst in der dressur, dann bei der stangenarbeit und schlussendlich im Parcours.

Ich gebe euch nochmal den Rat, handelt im Sinne des Pferdes und setzt euch nicht das schnelle Ziel nächstes Jahr über Parcours und auch noch auf Turnier zu gehen..., beginnt von vorne, nehmt ihn doch als 'nicht geritten', so habt ihr ihn ja gekauft. und erarbeitet euch alles. Stück für Stück. Und nicht nach dem Motto: 'nächstes Jahr stehen wir wieder im Parcours und wollen schleifen!" Gebt dem Pferd die Zeit die es braucht.

Passt die Arbeit ans Pferd an. Und nicht an eure Ziele.

Am wichtigsten ist das du davin überszeugt bust und kiene angst hast. Ich persönlich würde nicht nicht mit ihm soringen wen er wirklich so hejtisch ist wie du sagst. Zuerst würde ich mit ihm lernen ihn zu kontrollieren ynd ihm zeigen dass du 'lieb' bist. Wenn er dann total brav ung gelassen ist langsam Anfangen. Mit einem Tunier würde ich sowieso nich lange warten!

An sich seltsame Geschichte - er wurde euch als nicht geritten verkauft aber es saß dann eine 190(???) kg-Person da drauf...?! Wie auch immer, das Pferd scheint ja in der Vergangenheit nicht die besten Erfahrungen gemacht zu haben. Dafür könnte auch sprechen, dass er im Gelände normal ist, da wird ja auch nix von ihm verlangt u. er kann entspannen. Würde das langsam angehen, erstmal sollte das Vertrauen aufgebaut werden, lasst euch Zeit. Lieber 1 Jahr später auf Turnier, dafür mit vernünftig gerittenem Pferd.

Was möchtest Du wissen?