Wie fandet ihr das Medienecho über Carola Rackete vor einem Jahr?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Sie wollte helfen. Das finde ich gut, ganz abgesehen von irgendwelchen Gesetzen.

Ob Rummel oder nicht, was sie getan hat, war das einzig richtige.

Es war radikale Menschlichkeit und davon bräuchten wir noch eine Menge mehr. Sie hat ein Buch geschrieben, sowohl über diese Geschichte und wie es dazu kam, als auch über die aktuelle Situation der Klimakatastrophe und was nötig ist, dagegen zu tun.

Es heißt "Handeln statt Hoffen" und gehört zu den besten Büchern, die ich jemals gelesen habe.

Hier einige Rezensionen zu dem Buch, ich empfehle damit aber nicht, es über Amazon zu kaufen:

https://www.amazon.de/product-reviews/342627826X/ref=cm_cr_arp_d_paging_btm_next_2?ie=UTF8&filterByStar=five_star&reviewerType=all_reviews&pageNumber=2#reviews-filter-bar

Danke für dein klares Statement. 🙂LG

6

Widerlich.

Die Menschen hätten nicht so lange an Bord bleiben müssen, wenn es ihr tatsächlich um die Rettung gegangen wäre. Stattdessen wurden die Menschen benutzt und ihre Gesundheit gefährdet, damit sie einen politischen Feldzug machen konnte.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – In Apulien geboren und seit 2010 wieder in Italien.

Richtig und gut, hat ja mit dazu beigetragen dass Seenotrettung mehr in den Köpfen der Menschen ankommt und akzeptiert und unterstützt wird.

Das Medienecho kann gar nicht laut genug sein, wenn Schiffbrüchige nicht an Land dürfen

Was möchtest Du wissen?