Wie fängt man mit Astronomie und Astrologie am besten an?

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Hallo Saphira2609,

also wenn Du Dich wirklich für Sterne und das Universum interessierst, dann musst Du Dich mit der Wissenschaft der Astronomie bzw. der Astrophysik beschäftigen.

Ein schöner Einstieg in das Thema ist zum Beispiel die Fernsehserie AlphaCentauri von Harald Lesch, deren über 200 15-minütige Folgen eine umfangreiche Wissensbasis schaffen

Auch für den Einsteiger bestens verständlich

http://www.br.de/fernsehen/br-alpha/sendungen/alpha-centauri/alpha-centauri-videothek-videos100.html

Auch die Bücher von Harald Lesch sind zu empfehlen, z.B. "Sterne: Wie das Licht in die Welt kommt " oder "Kosmologie für Fußgänger".

Sehr gut für den Einstieg ist auch Carl Sagans uraltes, aber immer noch hochaktuelles Buch "Unser Kosmos", das man bei amazon gebraucht (in der gebundenen Ausgabe von DroemerKnaur) für wenige Euro bekommt. Ein begeisterndes Buch über die Erforschung des Sonnensystems und unseren Platz im Kosmos. Ein Schnäppchen für den gigantischen Umfang an Information in diesem Buch.

Wenn Du gut in Englisch bist, kannst Du Dir Sagans Buch auch als 13-teilige Serie auf Englisch auf DVD kaufen(Titel: "Cosmos", Carl Sagan). Eine der besten populärwissenschaftlichen Sendungen, die je produziert wurden. Leider auf Deutsch nicht erhältlich.

Hallo! Du hast hier den Text von Uteausmuenchen. Der ist optimal und sie ist ausgebildete Astronomin. Das Astrologen dagegen halten kann man verstehen - sie verdienen ihr Geld damit. 

 Leider werden die Begriffe Astronomie und Astrologie miteinander vermengt. Da streiten immer noch der Chirurg und der Friseur darüber wie man am besten ein Herz operiert. Würdest Du als Begriff Friseur eingeben, wenn Du nach einer Herz-OP fragst????? Die Astrologen sind die Alchemisten unserer Zeit. Zur Erinnerung : Alchemie war der Jahrhunderte währende Versuch von pseudo - Chemikern durch Mischen von Elementen Gold zu erzeugen.

Die Begriffe Physik und Astrologie sind ein Widerspruch in sich.

Astronomie ist Wissen und Astrologie dessen Verzerrung Alles Gute.

Astronomie und Astrologie sind zwei völlig unterschiedliche Dinge. Astronomie beschäftigt sich zb mit den Entstehung und Zusammensetzung von Planeten oder Sternen usw. sie untersucht Sterne Planeten Kometen usw mit naturwissenschaftlichen Mitteln. Die Astrologie ist die Sache mit den Horoskopen usw. sie beruht auf der Annahme das Planeten oder Sternpositionen auch ihre Bewegung irgend eine Einfluss auf das Leben oder Schicksal der Menschen hat was aber wissenschaftlich reiner Humbug ist. Astronomie ist eine echte Wissenschaft an Astrologie kann man glauben oder nicht. man kann auch sagen Astronomen sind Menschen die sich mit den Sternen beschäftigen. Astrologen behaupten daß die Sterne sich mit uns beschäftigen.

Was willst Du nun, Naturwissenschaftler werden oder esoterischer Quacksalber?

Astronomie ist ein Teilgebiet der Physik und befasst sich mit den Gesetzmäßigkeiten des Weltraumes. Dazu brauchst Du zunächst ein Physik-Studium.

Astrologie ist ein esoterisches Geschwätz, bei dem die Zukunft menschlicher Schicksale den Stellungen der Gestirne zugeschrieben wird. Clevere Schwätzer nehmen dafür auch Geld.

also astronomie und strologie sind erst einmal zwei komplett unterschiedliche sachen und noch dazu zwei dinge, die sich ziemlich strak wiedersprechen, weil das eine wissenschaftlich ist und das andere einfach nur unsinn. für astronomie (das wissenschatliche) braucht man physik, dann kann man sich auf astrophysik spezialisieren. sprich: kauf dir bücher, sieh dir dokus auf youtbe z.b. an. da gibts einige ziemlich gute.

solltest du aber astronomie anfangen wollen, dann solltest du dich als erstes fragen, ob du tatsächlich glaubst, dass die position von einem miniminiminiminiminiminiminiminimi bruchteil der gesamten planeten in einem unendlichen raum einen einflus auf ein einziges wesen auf einem anderen planeten hat. im ernst es ist totaler schwachsinn. und wenn du es nicht glaubst dann überleg nur mal wie viele menschen an jedem tag geboren würden. wenn die planeten tatsächlich einfluss auf den charakter aller dieser menschen hätten, dann müssten ja tausende von menschen überall mit dem exact gleichen charakter herumlaufen. astrologie funtioniert nur weil die leute daran glaube, weil sie wollen, dass es funktioniert. ps: bitte komm nicht mit dem argument, dass ich nicht beweisen kann, dass es nicht funktionier. ich kann nämlich auch nicht beweisen, dass es keine einhörner gibt, aber es ist genauso unsinnig.

aber sich für astrologie zu beschäftigen ist natürlich löblich.

pss: tut mir leid, wenn ich ein bisschen böse klinge. es ärgert mich, dass leute geld mit solchen betrügereien machen.

Du hast Astronomie und Astrologie leider komplett verwechselt.

Astronomie ist Sternenkunde und Astrologie das mit Einfluss auf den Menschen

1
@crazyrat

Ich denke, es ist ein Schreibfehler, im ersten Absatz ist es noch richtig. :)

1
@PhotonX

Das habe ich gesehen, war auch nicht böse gemeint.

Aber eine Wissenschaft und eine Scharlantanerie (das ist für mich die AstroLOGie) so zu verwechseln sollte man möglichst vermeiden. Sonst endet das ganze so, wie in der Diskussion beim Beitrag von PluePapillion, Ute und mir ;-)

0
@crazyrat

@CrazyRat, Du und Ute ihr beiden führt keine Diskussionen mit anderen User, Ihr stellt Behauptungen in den Kommentarfunktionen auf, ohne die User zu informieren, gleichzeitig echauffiert ihr Euch über die Komplimentfunktion, Du CrazyRat stellst zusätzlich Freundschaftsanfragen, damit Du deine unqualifizierten Äusserungen mit Pseudo argumenten selber widerlegst ohne es zu bemerken, und die weder Qualifiziert noch Wissenschaftlich sind. Solltest Du nochmal so etwas abziehen wie heute, bei mir mit deinen privaten Nachrichten, verspreche ich Dir, dann gehen deine Mailnachrichten an den Support, dort kannst Du dann weiter damit prahlen, wie gerne Du User anschwärzt, die sich nicht deiner Meinung und Ansicht anschließen. ;-)

Kennt ihr das Wort "Niederträchtig"?, wenn nicht schaut über Wiki nach, denn von da bezieht ihr ja beide eure Erkenntnisse, von sogenannten Tatsachendefinitionen..

**Wenn Euch Antworten, vor allem solche die nicht in eurem Fachgebiet gepostet werden, nicht gefallen, dann behaltet eure Ansichten für Euch, oder versucht wenigstens den Anschein von Objektivität zu wahren, auch wenn das wieder ein Begriff ist der in eurem Wortschatz nicht vorkommt. "Wiki hilft" ;-7

0

Astrologie = Unsinn

Für Astronomie siehe das Hörbuch unten und das hier:
youtube.com/watch?v=G93qJkjbdK4

Außerdem gibt es diesen Kurs (ist kostenlos & auf englisch):
https://www.coursera.org/course/astronomy

Das sind zwei völlig unterschiedliche Bereiche. Lass die Finger von der Astrologie das ist reiner Aberglaube.

Mit Astrologie am besten gar nicht - das ist eine Pseudowissenschaft.

Und wenn dich Astronomie interessiert schaue dir ein paar Videos von Harald Lesch an. ;-)

Naja,

Astrologie und Astronomie sind ja grundlegend verschiedene Dinge...

Obwohl beide Dinge themematisch untrennbar miteinander verbunden sind, sind es zwei völlig eigenständige Wissenschaften.

Astronomie ist die Sternenkunde, Astrologie die Sternenlehre, Um Astronomie zu betreiben reicht bis heute ein Blick in den Nachthimmel und ein wenig Mathematikkenntnis.Um Astronomie zu lehren, muss man sich zusätzlich mit Physik und Geologie beschäftigen.

Um Astrologie "korrekt" anwenden zu können "muss" man sich zusätzlich zur Mathematik mit der Astronomie auseinandersetzen, allerdings ohne die physikalischen und geologischen Kenntnisse zu benötigen, dafür aber mit Menschenkunde, oder menschlichem Verhalten, heute ebenfalls eigenständige Wissenschaftslehren und als Soziologie und Psychologie bekannt.

Denn entgegen der Annahmen und Aussage von Astronomieexperten auf GF und von FF, ist die astronomische Ausgangsgrundlage nicht die Sternenkunde oder Lehre vom Gestein, sondern der Position von Sternen am Firmament und damit wissenschaftlicher Ausgangspunkt jeder Zeitmessung , und Grundlage jedes bis heute entwickelten und angewendeten Kalendersystem.

Astrologie = Lehre vom Stern, Astronomie ist die Kunde vom Stern, Astrologen beschreiben menschliche Eigenschaften. Astronomen die Eigenschaften von Planeten und Sternen.

Aus der Ursprünglichen Astronmie haben sich die Horoskopdeuter entwickelt, so wie Astronomieexperten heute noch verkünden wann und wo ein Gesteinsbrocken Einfluss auf die Natur haben kann, könnte, verkünden Horoskopexperten, welche Einflüsse die Gesteinsbrocken auf Menschen haben kann bzw. könnte.

Astrologie ist eine eigenständige Wissenschaft, Astronomie ein Wissenschaftsgebiet "der Astrologie".

:-7

Astrologie ist die "esoterisch" angewandte Lehre von Einflüssen der Sonne, auf den Menschen bezogen, ohne Berücksichtigung der Gravitation.

Astromomie = bekanntes Wissen.

Esoterik = geheimes Wissen.

:-7

0

Astrologie ist eine eigenständige Wissenschaft, Astronomie ein Wissenschaftsgebiet "der Astrologie.

Die Antwort ist komplett faslch. Das hatten wir jetzt schon mehrfach, aber ich korrigiere es gerne immer wieder.

Astrologie ist keine Wissenschaft, weil sie sich nicht hinterfragt, weil sie nicht falsifiziert.

Ebenso ist es falsch, dass sich die Astronomie aus der Astrologie entwickelt hat oder gar ein Teilgebiet von ihr ist.

Korrekt ist, dass Sternbeobachtung und Sterndeutung in der Antike untrennbar verbunden waren. Eine Disziplin sozusagen. Diese haben sich aber durch Entwicklung der wissenschaftlichen Methodik (Überprüfung an der Beobachtung) getrennt: Die Deutungen der Sternbewegungen wurden als nicht haltbar verworfen, während sich die Astronomie, also die Sternbeobachtung, zur Astrophysik weiterentwickelt hat. Die Astrologie ist also das, was historisch als falsch ausgemustert wurde, um zur heutigen Astronomie zu kommen.

Wird von Astrologen aber gerne immer wieder in der oben zu sehenden Weise falsch dargestellt. Horoskope verkaufen sich einfach besser, wenn man schöne bunte Bildchen vom Hubble-Telskop dran hängt.

Was ein Astronom davon hält ? :-P

Sehr schön hier erklärt

http://scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2013/05/03/sternengeschichten-folge-23-warum-astrologie-nicht-funktionieren-kann/

2
@uteausmuenchen

Was ein Astronom davon hält ? :-P

FF ist für mich das gleiche wie die GWUP, ein Theoretiker der absolut keine Ahnung von der Grundlage der Astrologie besitzt und von seiner Anwendung und dies mit seiner Diplom Ausbildung zum Gesteinsbeobachter (Astronomie) rechtfertigt.

Aber wie immer ist es schön neue Menschen kennen zu lernen, die dogmatisch versuchen, andere von ihren Ansichten und Meinungen zu überzeugen.

Horoskope sind das Ergebnisse obskurer Sternenkundler/Sternendeuter.

Daran ändert auch deine Sichtweise der Dinge nichts, zumal diese sich eh nur auf Aussagen, Meinungen, Ansichten und Zitate anderer beruft.

:-)

0
@BluePapillion

Fehlende Wissenschaftlichkeit erkennt man vor allem daran, dass als Reaktion auf Richtigstellungen keinerlei sachlicher Einwand zurückkommt, sondern nur Angriffe auf die Personen, die die Kritik äußerten.

Danke, Dein Kommentar ist ein gutes Beispiel hierfür.

1
@uteausmuenchen

Du musst heute zu lange in der Sonne gewesen sein, ansonsten ist es für mich nicht nachzuvollziehen warum, eine Äusserung auf Personen die keine wissenschaftliche Arbeitsweise vorweisen können, im Bezug auf ihre unsachliche Kritik, als Angriff wertest, meine Kritik (wo die sein soll musst Du mir noch erläutern) nennt man in Fachkreisen, hinweis auf fehlende Wissenschaftlichkeit in der Praxis.

Sowohl GWUP wie auch FF haben eine weitere Überprüng abgelehnt, auch der Hinweis das 10 000 € Prämie für den gegenteiligen Beweis meiner Behauptung, wurde nicht Akzeptiert.

Und es ist eine ausgemachte Sauerrei, Kommentare unter eine stundenalte Antwort zu setzen, ohne diese zu markieren (liken), damit zeichnet man sich automatisch als Querulant und Dogmatiker aus, der nur seinen Kommentar verbreiten will, aber keine Antwort hören will.

Goodbye.

Du bist hiermit "bei mir unten durch".

0
@BluePapillion

Es tut mir aufrichtig leid, nicht zum passenden Zeitpunkt online gewesen zu sein, um meine Kritik so zeitnah anzubringen, dass sie nicht als "Sauerrei" empfunden wird.

Du kannst aber nicht wirklich allen Ernstes von mir erwarten, dass ich eine Antwort positiv bewerte, die völlig falsche Aussagen über mein eigenes Fachgebiet - die Astronomie - macht. Die Astronomie ist nun einmal kein "Wissenschaftsgebiet "der Astrologie" wie behauptet. Weder ist die Astrologie eine Wissenschaft noch ist die Astronomie ein Teilgebiet von ihr oder daraus entstanden.

Zur Versöhnung bekommst Du ein Kompliment von mir - aber keine positive Bewertung einer falschen Antwort. Sorry.

Ach ja:

meine Kritik (wo die sein soll musst Du mir noch erläutern)

Hier:

"... ein Theoretiker der absolut keine Ahnung von der Grundlage der Astrologie besitzt ... Aber wie immer ist es schön neue Menschen kennen zu lernen, die dogmatisch versuchen, andere von ihren Ansichten und Meinungen zu überzeugen..."

Und das ist nun einmal kein inhaltlicher Bezug zu meinem Kommentar.

Grüße

0
@uteausmuenchen

Das ist eine Tatsachenfeststellung, unter Kritik vertehe ich wenn ich behaupte er hat von seinem Fach Astronomie keine Ahnung (Kritik beziehe ich immer auf die Ausbildung, nie auf Menschen, schon gar nicht wenn ich Sie nicht kenne).

FF hat mich mehrmals um konkrete Aussagen gebeten (öffentlich in seinem Forum aufgefordert) nachdem ich Ihm ein Paar Persönlichkeitseigenschaften aufgezeigt (benannt) habe ist sowohl Er awie auch seine 6 Jünger usfallend geworden und war dann noch so freundlich, sowohl meine Aussagen wie auch mich selbst auszusperren.

Ich hätte allen Grund ihn selbst zu kritisieren, das tue ich aber nicht, weil es seinem Charakter entspricht und dafür kann er nichts, denn der ist Angeboren.

Und das weis er jetzt.

Da es aber nicht sein kann, das ein Astrokenner seinen Charakter "alleine über das Geburtsdatum richtig bestimmt", ist die einzige Möglichkeit (diverser Wissenschaftler) um nicht als Dogmatiker dazustehen, der Ausschluss der entsprechenden Person.

Ich Kritisiere nicht, wenn ich selbst keine Kritik vertragen kann.

0
@uteausmuenchen

Du beziehst zu vieles auf dich, Ich sagte "es ist eine Sauerrei die Antwort nicht zu liken", wenn man diese mit einem Kommentar versieht.

Ob Du meine Antwort gut findest, ist Dir selbst überlassen.

Dein Fachgebiet ist die Astronomie, wieso ist die Astronomie kein wissenschaftliches Fachgebiet der Astrologie, ist Astronomie gar kein Wissenschaftsgebiet. ;-7

Du nimmst dir vieles zu herzen, was dich selbst gar nicht betrifft, Du verhälst dich wie jemand der etwas vehement und vor allem gegenüber von Astrologieinterressierten permanent verteidigt, das machen eigentlich nur Anhänger, und meines wissens nach meine ich das Du mal gesagt hast du wärst Expertin auch im Kartenlegen (schau unter Astroprofiler nach).

Astronomie ist/war die Grundlage von/für Kalendern und Zeitbestimmung, heute beschäftigt sie sich mit der Analyse von Gestein und dessen Gravitation) diese sind Voraussetzung um astrologisch Korrekte Aussagen für die Charakterbeschreibung abzugeben.

Sie ist und bleibt somit ein wesentlicher Teil der Astrologie.

0
@uteausmuenchen

Korrekt ist, dass Sternbeobachtung und Sterndeutung in der Antike untrennbar verbunden waren. Eine Disziplin sozusagen. Diese haben sich aber durch Entwicklung der wissenschaftlichen Methodik (Überprüfung an der Beobachtung) getrennt: Die Deutungen der Sternbewegungen wurden als nicht haltbar verworfen, während sich die Astronomie, also die Sternbeobachtung, zur Astrophysik weiterentwickelt hat.

Eine Disziplin sozusagen, Nichts anderes habe ich behauptet

Würde man Astrologie und "nicht Horoskope" mit der wissenschaftlichen Methodik überprüfen, würde/müsste man als erstes Horoskope (Deutungen der Sternbewegungen) aussen vorlassen, denn diese sind nicht die Grundlage von Astrologie, sie sind das Ergebnis von Menschen die sich mit astronomischen Bewegungen der Planeten beschäftigen und glauben beides Zusammengewürfelt ergebe Astrologie.

Astrologen haben nur den Charakter mit Zeitabständen in Verbindung gebracht, Päpste haben sich die Sterne von Sterndeuter deuten lassen, ein Bibliothekar der Kirche, hat hieraus das moderne Konzept der Horoskope konstruiert.

Wenn Du also von wissenschaftlicher Methodik sprichst, dann wende sie auch an und argumentiere nicht mit angelesenem Halbwissen von Wissenschaftlern.

Die selbst einen so einfach gestrickten Kalender wie den der Maya Kultur nicht richtig interpretieren können.

0
@BluePapillion

Eine Disziplin sozusagen, Nichts anderes habe ich behauptet

Aber ich. Und ich möchte schon lieber vollständig zitiert werden:

Ich schrieb: Diese haben sich aber durch Entwicklung der wissenschaftlichen Methodik (Überprüfung an der Beobachtung) getrennt: Die Deutungen der Sternbewegungen wurden als nicht haltbar verworfen, während sich die Astronomie, also die Sternbeobachtung, zur Astrophysik weiterentwickelt hat.

Die Astrologie ist keine Wissenschaft. Sie baut neues Wissen nicht ein, sie überprüft vorhandene Behauptungen nicht.

heute beschäftigt sie sich mit der Analyse von Gestein und dessen Gravitation) diese sind Voraussetzung um astrologisch Korrekte Aussagen für die Charakterbeschreibung abzugeben.

Ein bisserl was anderes macht die Astronomie schon ;-)

Aber egal: Wenn die Gesteinsanalysen so wichtig für die Charakterbeschreibungen sind, dann kannst Du mir doch bestimmt erläutern, wie sich der Einfluss von Mars nach den Ergebnissen der Bodenproben von 2008 in den Charakterbeschreibungen geändert hat und mir eine Seite verlinken, wo Astrologen genau das diskutieren. Ich bin gespannt.

Du beziehst zu vieles auf dich, Ich sagte "es ist eine Sauerrei die Antwort nicht zu liken", wenn man diese mit einem Kommentar versieht. (...) Dein Fachgebiet ist die Astronomie, (...) Du nimmst dir vieles zu herzen, was dich selbst gar nicht betrifft, Du verhälst dich wie jemand der etwas vehement und vor allem gegenüber von Astrologieinterressierten permanent verteidigt, das machen eigentlich nur Anhänger, und meines wissens nach meine ich das Du mal gesagt hast du wärst Expertin auch im Kartenlegen (schau unter Astroprofiler nach).

Dann kannst Du mir doch jetzt bestimmt mein Sternzeichen sagen =)

(Kleiner Tipp: Das mit der Kartenlegerin nicht berücksichtigen, das war wohl eher eine Namensvetterin. Ich hab's nicht mit dem Kartenlegen oder anderer Esoterik. Ich habe wirklich mal Astrophysik/Geophysik studiert. Wenn ich Karten lege, ist es eine Pacience.)

Und immerhin weiß ich jetzt, warum FF bei Dir ein rotes Tuch ist.

Grüße

1
@uteausmuenchen

Aber egal: Wenn die Gesteinsanalysen so wichtig für die Charakterbeschreibungen sind, dann kannst Du mir doch bestimmt erläutern, wie sich der Einfluss von Mars nach den Ergebnissen der Bodenproben von 2008 in den Charakterbeschreibungen geändert hat und mir eine Seite verlinken, wo Astrologen genau das diskutieren. Ich bin gespannt.

Jetzt verstehe ich dein Problem, mit meinen Aussagen, Du bist ausgebildetet Astro und Geophysikerin die nicht richtig lesen kann.

Was ich zu dem Thema Gesteinsbrocken und ihre Auswirkungen gesagt habe und meine, Steht seit mehreren tagen, direkt unter deinen Kommentaren, auf die Frage des User NorbertAust.

Ich denke, das jemand der den Text "richtig" gelesen und "verstanden" hat, aus dem Text herauslesen kann, das nicht Sterne und Planeten die Milliarden Kilometer von der Erde entfernt sind eine Auswirkung auf die Menschen haben.

Das sie eine Auswirkung haben könnten/sollen, wird von Horoskopexperten "vermutet" Vermutung Annahme, Hypothese, Theorie.

Horoskopexperten sind Astronomieanhänger die sich auf die Daten von Astronomen verlassen.

Die Astrologie stellt eine Grundlage zwischen Sonne (Astrologie = Lehre vom Stern, also dem einen Stern) und dem Geburtszeitpunkt dar. Sternenbilder waren zu Zeiten als es noch keinen gedruckten Kalender gab, Metaphern für den jeweiligen Zeitabschnitt des Geburtsmonat, mehr nicht. Die Planeten sind "nur" Metaphern für Temperamente.

Wenn Du Texte richtig interpretierst, können wir eine Diskusion evtl. mal weiterführen, denn aus genau dem gleichen Grund ist FF ein rotes Tuch für mich, das verdrehen von Tatsachen, durch eigenmächtige Interpretation von meinen Aussagen.

Schönes Jahr noch.

0
@BluePapillion

Du weichst aus.

Zuerst schreibst Du, die Astronomie sei deshalb für die Astrologie eine Hilfswissenschaft, denn "heute beschäftigt sie sich mit der Analyse von Gestein und dessen Gravitation) diese sind Voraussetzung um astrologisch Korrekte Aussagen für die Charakterbeschreibung abzugeben."

Und dann verweigerst Du eine genaue Erklärung, wie denn die Astrologie auf die Erkenntnisse der Gesteinsanalysen zurückgreift.

Einen Link auf eine Seite, auf der Astrologen die wichtigen Ergebnisse ihrer Hilfswissenschaft Astronome und ihre Auswirkungen diskutieren wirst Du doch locker einstellen können, nachdem Dir die Behauptungen über die Astronomie gerade noch so wichtig waren.

=)

0
@uteausmuenchen

Ich weiche nie aus! Du hast leider extreme Textschwierigkeiten.

Das sie eine Auswirkung haben könnten/sollen, wird von Horoskopexperten "vermutet" Vermutung = Annahme, Hypothese, Theorie.

Ich habe noch nie behauptet, das Gestein eine Auswirkung auf Menschen hat.

Die Astrologie stellt eine Grundlage zwischen Sonne (Astrologie = Lehre vom Stern, also dem einen Stern) und dem Geburtszeitpunkt dar. Sternenbilder waren zu Zeiten als es noch keinen gedruckten Kalender gab, Metaphern für den jeweiligen Zeitabschnitt des Geburtsmonat, mehr nicht. Die Planeten sind "nur" Metaphern für Temperamente.

Ich sagte weiter, weder Horoskopexperten "die man als Astrologen bezeichnet", noch Pseudo-wissenschaftliche Astrologie-experten der Astronomie, wollen einen Beweis für die Astrologiethese und zwar aus dem einzigen Grund, weil beide Seiten sich der Lächerlichkeit preisgeben, wenn jemand aufzeigt das Astrologie funktioniert, beide Seiten sich aber bei ihrer jeweiligen Ausführung auf eine "falsche Ausgangsgrundlage" stützen.

Ausser Sonne und Mond hat nichts eine Auswirkung auf Menschen, die 5 Planeten (Pluto war noch nie ein Planet) und die 12 Sternbilder sind Metaphern nicht mehr und nicht weniger.

Fast alle Kritiker und Skeptiker (ich war selbst einer, ich bin Analytiker) berufen sich auf schön formulierte Eigenschaften in sogenannten Horoskopen, man "muss" schon ziemlich be/eingeschränkt sein, wenn man allen ernstes erwartet, das ein Mensch sich freiwillig positive Eigenschaften nicht zuordnen würde, denn genau dass ist das was der Florrereffekt (Barnum aufzeigt) beschreibt. Das sich selbstzuordnen von positiven Eigenschaften.

Warum und wieso diese Auswirkungen sich im Geburtszeitpunkt zeigen (Manifestieren), das zu untersuchen und zu belegen ist Sache der Wissenschaft..

Die Astrologie zeigt nur auf das es funktioniert

0
@BluePapillion

Ich benötige 5 Min Vorbereitungszeit, um jederzeit den Beweis zu erbringen, wie Astrologie funktioniert, dafür benötige ich keine astronomischen Planeten oder Sternbilderpositionen denn die Gesetzmässigkeiten der Gravitationsgeschwindigkeiten waren vor 5000 jahren schon bekannt, man kannte nur nicht was des Prinzip (Physik) ist, Ich benötige auch keinen Geburtsort (nur die richtige Uhrzeit der Geburt) ich brauche also nur die Geburtsdaten und das ist FF und der GWUP bewusst geworden, nach meinen Antworten, denn für keine Antwort, auf ihre entsprechende Anfragen wurden mehr als 10 min (Über Emailverkehr) verwendet.

Deshalb will auch keiner ersuchen die 10 000€ Prämie einzustreichen, weil Sie wissen das es Sinnlos ist!

Gruß Astroprofiler, gezeichnet BluePapillion.

0
@BluePapillion

Das sie eine Auswirkung haben könnten/sollen, wird von Horoskopexperten "vermutet" Vermutung = Annahme, Hypothese, Theorie.

Ausser Sonne und Mond hat nichts eine Auswirkung auf Menschen, die 5 Planeten (Pluto war noch nie ein Planet) und die 12 Sternbilder sind Metaphern nicht mehr und nicht weniger.

Ptolemäus schrieb in 4 Bänden das bis heute nachwirkende astrologische Grundlagenwerk Tetrabiblos. Dieses Werk basiert auf seinen astronomischen Schriften und beschreibt die Auswirkungen der Himmelskörper auf die Menschen und deren Schicksal.

Es war also ein Handlanger der Kirche, der hier aus einer empirischen Wissenschaft, aufgrund einer verfälschten Grundlage eine scheinbare Pseudo-Wissenschaft konstruierte.

Es war also ein Astronom der die Astrologie verfälscht hat. Dagegen war es wiederum ein Astrologe (J. Kepler) der die physikalischen Grund-Prinzipien aufzeigte "wie und worauf Astrologie evtl. funktionieren könnte." und zwar indem er sich der astronomischen Grundlagenbeobachtungen bediente.

0
@BluePapillion

Ein Objekt zu einem Planeten zu machen, oder wieder zu entfernen, ist keine Sache des Wortes. Wenn Pluto auch schon vor vielen Mio. Jahren auf der Bahn entlang wanderte, so war er damals ein Planet, auch heute noch, hat aber halt nur zuerst noch keiner von der Erde gesehen, bzw. später dann den Namen einfach nur geändert.

Da sind die Regeln halt anders eingetragen worden. Mehr ist da mit Pluto nicht passiert. Es ist doch so, dass er selbst heute noch in der Astrologie keine wichtig Rolle spielt. Im Mittelalter war er nicht bekannt, die Horoskope kannten auch nur die Planeten bis Saturn. Und den Rest haben die Menschen erst mit Teleskopen entdeckt.

Aber es sind so viele Dinge, die Astrologen, die naturwisschaftlich bewiesen und entdeckt haben, gar nicht berücksichtigen. Und damit scheidet sie als Wissenachaft einfach komplett aus.

BluePappillion: Bitte halte dich bei beiden Themen in Zukunft zurück. Es ist doch nur Nonsens, was da steht. Ich bin da jetzt vielleicht etwas forsch, aber wenn Du so einen Murks schreibst, kann man das nicht mehr ernst nehmen. Selbst wenn Du recht hättest. Was aber nicht der Fall ist.

1
@crazyrat

@CrazyRat, :-)) Du bringst mich einfach nur zum Schmunzeln.

Das was Du hier in Bezug zu Pluto von dir gibst, mag ja die entsprechende Auslegung für Astronomieanhänger sein, geht mir aber am allerwertesten vorbei.

Es geht hier darum, das Astrologie nichts mit Planeten als Gesteins-Objekten, die einen Einfluß auf Menschen besitzen, zu tun hat.

Und Du kannst mir ja mal bei Gelegenheit die Astrologie genau erklären, damit meine ich allerdings nicht die Begriffs-Definition der unterschiedlichen Astrologierichtungen, von Beitragsverfassern in der Wiki.

Der Sternenhimmel ist und war für Astrologen (ich rede nicht von Astronomen und ihren Ablegern den Stundenseher "Horos", nie etwas anderes wie eine überdimensionierte Uhr.

Ich habe ehrlich gesagt auch keine Lust, resistenten "Tatsachenverdrehern" (Horoskopdeutung = ungefähre Schicksalsdeutung) die Fakten der Astrologie (explizite Charakterzuordnung) auseinanderzulegen.

Wahrscheinlich willst du mir auch mit "Wikidefinitionen" erklären und belegen, das die Ägypter die Cheopspyramide nicht als astronomischen Mittelpunkt einer überdimensionierten Kosmischen Uhr konzipiert haben, Und zwar alleine mit dem Argument, das sie weder das metrische System, die Zahl Pi noch das entsprechende Werkzeug kannten?.

Träum weiter.

Du verwechselst hier esoterische Praktiken mit Esoterik, Esoterik ist nicht esoterisch. Esoterik (geheimes Wissen) bedeutet nicht das hier etwas im geheimen prakatiziert wird, es besagt nichts anderes als das es sich nicht jedem gleich erschließt, und das hat seinen Grund.

Du gehörst offenbar zu denen, die glauben weil sie die alltägliche Probleme pubertierender, mit hilfreichen Antworten erleichtern können, sie seien der Ursprung der Erkenntnis, mitnichten. Du bist gehörst leider einfach nur zu den Menschen denen sich jede Logik verschließt und sich mit Floskeln bei Kaffeekränzchen darüber hinweghelfen. ;-))

Ach ja, es gibt einen Film, auf Youtube zu sehen, da man auch in der Esoterik bemerkt hat das Dummheit mit Worten alleiine nicht auszurotten ist, deshalb erklärt man es Anschaulich über das Visuelleprinzip, mit ironischen und sarkastischen Kommentaren unterhaltsam versüsst. ;-7

"Die Pyramidenlüge", die aufzeigt das fast alles was Wissenschaft aufzeigt und nicht wahrhaben will, sich mit dem Begriff Zufall rechtfertigen lässt, zumindestens für die Anhänger der Logikverweigerung.

0
@BluePapillion

Dagegen war es wiederum ein Astrologe (J. Kepler) der die physikalischen Grund-Prinzipien aufzeigte

Ausgerechnet Kepler als Astrologen zu bezeichnen, schüttelt mich tief. Richtig ist, dass er sich damit sein Einkommen aufbessern musste. Richtig ist auch, dass er es verabscheute, das tun zu müssen.

Gravitationsgeschwindigkeiten

Das muss ein astrologischer Begriff sein. In der Physik ist der mir noch nie begegnet. Wie ist das genau definiert?

Ich benötige 5 Min Vorbereitungszeit, um jederzeit den Beweis zu erbringen, wie Astrologie funktioniert,

Wir bitten darum.

Ich habe noch nie behauptet, das Gestein eine Auswirkung auf Menschen hat.

Habe ich auch nicht behauptet.

Du hast geschrieben:

"Astronomie ist/war die Grundlage von/für Kalendern und Zeitbestimmung, heute beschäftigt sie sich mit der Analyse von Gestein und dessen Gravitation) diese sind Voraussetzung um astrologisch Korrekte Aussagen für die Charakterbeschreibung abzugeben."

Daruf habe ich nachgefragt: Wie denn die Ergebnisse der Gesteinsanalyse beim Mars von 2008 die astrologischen Berechnungen seither verändert hat. Wenn sie, wie Du sagst Voraussetzung sind, um astrologisch korrekte Aussagen für die Charakterbeschreibung abzugeben, müssen neue Ergebnisse doch die Berechnungen beeinflussen. Und deshalb bat ich Dich um einen Link, wo genau das ersichtlich wird.

0
@uteausmuenchen

Du solltest nicht soviel Unsinn verzapfen dann schüttelst dich auch nicht mehr.

"Gravitationsgeschwindigkeiten, Das muss ein astrologischer Begriff sein. In der Physik ist der mir noch nie begegnet. Wie ist das genau definiert?"

Nun offenbar musstest/konntest Du dein Studium nicht zu ende führen, ich kann mir denken woran es gelegen hat. http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/gravitations-geschwindigkeit-einstein-behaelt-recht-a-229836.html

Ich benötige 5 Min Vorbereitungszeit, um jederzeit den Beweis zu erbringen, wie Astrologie funktioniert, Wir bitten darum.

"Wer bist Du das Du mich um eine Überprüfung bitten kannst, um etwas von seiner Richtigkeit zu überprüfen, bzw dessen Fehler aufzuzeigen, aufzeigen zu können "muss" ich davon etwas verstehen, Du verstehst überhaupt nichts, du verstehst noch nicht mal einen Kalender. Du argumentierst hier mit angelesenen Lehrmeinungen anderer, sonst nichts.

Und hier setzt Du dir das Sahnehäubche der Dreistigkeit auf.

"Astronomie ist/war die Grundlage von/für Kalendern und Zeitbestimmung, heute beschäftigt sie sich mit der Analyse von Gestein und dessen Gravitation) diese sind Voraussetzung um astrologisch Korrekte Aussagen für die Charakterbeschreibung abzugeben."

Daruf habe ich nachgefragt: Wie denn die Ergebnisse der Gesteinsanalyse beim Mars von 2008 die astrologischen Berechnungen seither verändert hat. Wenn sie, wie Du sagst Voraussetzung sind, um astrologisch korrekte Aussagen für die Charakterbeschreibung abzugeben, müssen neue Ergebnisse doch die Berechnungen beeinflussen. Und deshalb bat ich Dich um einen Link, wo genau das ersichtlich wird.

Du reist hier etwas aus dem Zusammenhang indem Du dir Textzeilen willkürlich herauspikst.

Denn entgegen der Annahmen und Aussage von Astronomieexperten auf GF und von FF, ist die astronomische Ausgangsgrundlage nicht die Sternenkunde oder Lehre vom Gestein, sondern der Position von Sternen am Firmament und damit wissenschaftlicher Ausgangspunkt jeder Zeitmessung , und Grundlage jedes bis heute entwickelten und angewendeten Kalendersystem.

"Astronomie ist/war die Grundlage von/für Kalendern und Zeitbestimmung, heute beschäftigt sie sich mit der Analyse von Gestein und dessen Gravitation ("diese astronomischen Kalenderdaten") sind Voraussetzung um astrologisch Korrekte Aussagen für die Charakterbeschreibung abzugeben."

"Was also bitte schön sollen Gesteinsproben aus 2008 vom Mars für eine Auswirkung auf Menschen haben wie du hier vermutest, oder auf Kalenderdaten." Ich habe diese Behauptung weder formuliert noch postuliert.

Sorry, aber Du bist weder eine Astronomin noch bist Du gewillt Sachlich zu argumentieren, Du bist einfach nur ne dogmatische Kommentarschreiberin.

1
@uteausmuenchen

Wenn schon, denn schon.

"Ptolemäus schrieb in 4 Bänden, das bis heute nachwirkende astrologische Grundlagenwerk Tetrabiblos. Dieses Werk basiert auf seinen astronomischen Schriften und beschreibt die Auswirkungen der Himmelskörper auf die Menschen und deren Schicksal. Das vierbändige Tetrabiblos des Claudius Ptolemäus, ist als systematisches Lehrbuch der Geburtshoroskopie konzipiert, also der Erstellung eines "Horoskops für den Zeitpunkt der Geburt eines Menschen und dessen Deutung". Dazu gehörte eine akribische Systematik der Elemente des Horoskops: der Fixsterne, der Planeten, der Tierkreiszeichen und der Aspekte. (info,s Wiki)"

Es war also ein Handlanger der Kirche, der hier aus einer empirischen Wissenschaft, aufgrund einer verfälschten Grundlage eine scheinbare Pseudo-Wissenschaft konstruierte. "Es war also ein Astronom der die Astrologie verfälscht hat."

"Die Kirche war schon immer sehr Kreativ, wenn es darum ging aus Sternen etwas heraus zu lesen, bzw. hinein zu deuten."

Dagegen war es wiederum ein Astrologe (J. Kepler) der die physikalischen Grund-Prinzipien aufzeigte "wie und worauf Astrologie evtl. funktionieren könnte." und zwar indem er sich der astronomischen Grundlagenbeobachtungen (Kalenderdaten) bediente.

Ausgerechnet Kepler als Astrologen zu bezeichnen, schüttelt mich tief. Richtig ist, dass er sich damit sein Einkommen aufbessern musste. Richtig ist auch, dass er es verabscheute, das tun zu müssen.

Ist klar, Kepler weigerte sich nicht Astrologie zu betreiben, die betrieb er mit Leidenschaft, Er verabscheute es Schicksalsdeutungen (Horoskope) zu postulieren, die Ptolomäus erst konstruiert hat.

Denn er vermutete richtig das sich die Nähe der Erde zur Sonne auf den Charakter auswirkt bzw so begründet werden kann, die Keplerschen Gesetze sind genau dafür ausgelegt, nicht um Physik zu begründen, sonder um anhand der physikalischen Gegebenheiten einen Zusammenhang herzustellen/abzuleiten)

Mädel bei Dir kann man(n) nur noch mit dem Kopf schütteln.

0
@BluePapillion

Lesen, BP, lesen:

Du sprichst oben von "Gravitationsgeschwindigkeiten"

Darauf angesprochen, dass es das gar nicht gibt, googelst Du und velinkst einen Artikel über die Ausbreitungsgeschwindigkeit der Gravitation. Singular. Die Geschwindigkeit der Gravitation. Keine "Gravitationsgeschwindigkeiten"

Warum wirst Du eigentlich immer gleich beleidigend? Und doch, ja, ich habe mein Physikstudium abgeschlossen, mit einer Diplomarbeit über Spektralanalyse kataklysmischer Veränderlicher.

Daher darf ich meine Frage wiederholen: Was bitte sollen "Gravitationsgeschwindigkeiten" sein?

Du reist hier etwas aus dem Zusammenhang indem Du dir Textzeilen willkürlich herauspikst.

Nein. Du selbst hast argumentiert, die Astronomie beschäftige sich heute mit der Gesteinsanalyse von Planeten und sei deshalb wichtig für die Astrologie. Es war Dein Satz - und ich habe ihn nur wörtlich genommen und nachgefragt.

Dein Satz: "Astronomie ist/war die Grundlage von/für Kalendern und Zeitbestimmung, heute beschäftigt sie sich mit der Analyse von Gestein und dessen Gravitation) diese sind Voraussetzung um astrologisch Korrekte Aussagen für die Charakterbeschreibung abzugeben."

Es waren also keine "Annahmen (...) von Astronomieexperten auf GF und von FF", sondern Dein eigener Satz. Und Du bist es jetzt auch, der die Aussage aus dem Kontext reißt: Es ging ursprünglich nämlich weiter:

...heute beschäftigt sie sich mit der Analyse von Gestein und dessen Gravitation) diese sind Voraussetzung um astrologisch Korrekte Aussagen für die Charakterbeschreibung abzugeben. Sie ist und bleibt somit ein wesentlicher Teil der Astrologie.

Du argumentierst oben also explizit, dass die Astronomie auch heute noch ein wesentlicher Teil der Astrologie ist - also auch mit dem, was sie heute tut. Du hast diese Behauptung gerade als Widerspruch zu meiner Aussage gemacht, dass in der Antike zwischen Astronomie und Astrologie nicht unterschieden werden konnte, die Astronomie aber die Astrologie als fehlerhaft ausgemustert sind und die beiden heute nichts mehr miteinander zu tun haben.

"Wer bist Du das Du mich um eine Überprüfung bitten kannst, um etwas von seiner Richtigkeit zu überprüfen, bzw dessen Fehler aufzuzeigen, aufzeigen zu können "muss" ich davon etwas verstehen,

Nur besitzt eine nicht vorgelegte Behauptung, man könne etwas in 5 Min. beweisen etwa ebensoviel Beweiskraft wie die Aussage, man könne in 1 Sekunde beweisen, dass es Einhörner gibt, man müsse ja nur eines vorführen.

Wenn es Dir nur 5 Minuten Mühe macht, verstehe ich nicht, warum Du diese ellenlangen Texte schreibst - anstatt eben Deinen Beweis vorzulegen. Und schon bin ich ruhig. 5 Minuten - und alles wäre klar. Deine eigene Aussage. (Wieder mal)

0
@uteausmuenchen

Aber ich. Und ich möchte schon lieber vollständig zitiert werden:

Unterlass bitte dein ständiges Kommentieren, auf Antworten des Fragesteller, dein ewiges verdrehen von Fakten mit unvollständigen Textpassagen ist nur noch nervig, von wissenschaftlichkeit ganz zu schweigen.

Wenn dir eine Antwort nicht gefällt kannst Du sie ignorieren, es obliegt alleine dem Fragesteller ein Antwort zu akzeptieren.

Deine Einwände, ob jetzt wissenschaftlich Subjektiv oder Objektiv betrachtet, weisen definitiv auf eine frustrierte nicht anerkannte Persönlichkeit hin, die Meinungen und Ansichten anderer, mit Meinungen und Ansichten anderer, zu widerlegen versucht.

GF und auch FF haben ein Forum, dort bist Du besser aufgehoben. Ach ja nimm CrazyRat bitte mit. Danke.

Diskussion ist/wird hiermit beendet.

0

... jetzt muss mir nur noch einmal jemand erklären, warum Sterne, Milliarden Kilometer von der Erde entfernt, so weit entfernt, dass die Erde vermutlich von dort aus noch nicht einmal sichtbar wäre, auf den einzelnen Menschen wirken sollen, und zwar abhängig von Tag und Stunde von dessen Geburt.

2
@NorbertAust

... jetzt muss mir nur noch einmal jemand erklären, warum Sterne, Milliarden Kilometer von der Erde entfernt, so weit entfernt, dass die Erde vermutlich von dort aus noch nicht einmal sichtbar wäre, auf den einzelnen Menschen wirken sollen, und zwar abhängig von Tag und Stunde von dessen Geburt.

Ich denke, das jemand der den Text "richtig" gelesen und "verstanden" hat, aus dem Text herauslesen kann, das nicht Sterne und Planeten die Milliarden Kilometer von der Erde entfernt sind eine Auswirkung auf die Menschen haben.

Das sie eine Auswirkung haben könnten/sollen, wird von Horoskopexperten "vermutet" Vermutung Annahme, Hypothese, Theorie.

Horoskopexperten sind Astronomieanhänger die sich auf die Daten von Astronomen verlassen.

Die Astrologie stellt eine Grundlage zwischen Sonne (Astrologie = Lehre vom Stern, also dem einen Stern) und dem Geburtszeitpunkt dar. Sternenbilder waren zu Zeiten als es noch keinen gedruckten Kalender gab, Metaphern für den jeweiligen Zeitabschnitt des Geburtsmonat, mehr nicht. Die Planeten sind "nur" Metaphern für Temperamente.

Dass das kein Wissenschaftler versteht ist verständlich, denn diese haben ihre Weisheit aus Büchern von Wissenschaftlern die wissenschaftliches arbeiten vermitteln, und weniger altes Wissen, da sie dieses nicht kennen und erst noch verstehen müssen, bis sie es Wissenschaftlich untersuchen können.

Ich kann dir ein 100% stimmiges Profil deiner Eigenschaften, alleine auf Basis von astronomischen Kalenderdaten und deinem Geb. Daten erstellen, ohne eine einzige Planetenposition zu beachten. Um es blumiger zu formulieren, kann ich dafür Pflanzen nehem, das ist einerlei. Denn Planeten und Sternbilder Positionen bildeten ausschließlich die Grundlage als Kalenderdaten für und zu einer Zeit als die wenigsten Menschen lesen konnten. Und wurden ausschließlich als Metapher gedachte/formulierte Bezeichnungen für die Geburtsmonate verwendet, erst die Zeitschriftenindustrie machte hier das Astroprofil als Horoskopunterhaltung Saloonfähig.

0
@BluePapillion

Daten: 9. August 1952, 8.00 Uhr morgens, Frankfurt am Main

Jetzt bin ich mal gespannt, über welche Eigenschaften, oder welche Kombination von Eigenschaften ich verfüge, die sich signifikant und relevant vom Rest der Welt unterscheidet, zumindest von denen, die nicht just zu dieser Stunde geboren wurden...

2
@NorbertAust

Habs gerade erst gesehen, achte auf die Zeit bis zur vollständigen Antwort.

Extrovertiertes Auftreten. :-))

Den Rest schicke ich dir über Kompli. viel Spass und bitte Fair bleiben.

0
@BluePapillion
Horoskopexperten sind Astronomieanhänger die sich auf die Daten von Astronomen verlassen.

Horoskopie stammen von Astrologen und sind auch von deren Anhängern.

Du hast in der Sache leider wirklich NULL Ahnung.

1
@crazyrat

Horoskopschreiber und deren Anhänger, werden der Astrologie zugeordnet.

Du hast leider von dem Unterschied zwischen Definitionen und Begrifflichkeiten, keine Ahnung. ;-))

0
@BluePapillion

Das graue, was ich in dem Feld ZITIERT habe, stammt von deinem Posting. Dem entsprechend windest Du dich hier nur noch wie ein Aal.

Mal so mal so. Unglaubwürdig und lachhaft. Sorry. Ich glaube, Du solltest nochmal lernen, was Du schreibst, und auch die Sachen genau durchlesen, was Du schreibst.

Aber solche Diskussionen sind einfach nur peinnlich. Jeder, der andere Ansicht angeht, wird angegriffen. ICh zitiere einmal aus deinem "Kompliment" an mich:

Bei Gelegenheit kannst Du mir ja mal die Astrologie
und deren Kausalität zur Astronomie erläutern,
offenbar bist Du ja Experte, im dazwischen
quatschen, ohne wirklich etwas zu sagen zu haben.

Der Name Crazyrat passt, perfekt zu Dir. ;-))

Ich bezweifele, dass Du das sogar selbst machen könntest, was die Kausalität angeht. In der Astrologie sind soviele wissenschaftllich belegbare Fehler zu finden, dass man sie gar nichts nennen kann.

Die Sterne (selbst die anderen Planeten) haben keinen direkten Einfluß auf das Verhalten der Menschen. Dafür sind die Kräfte, die sie durch Gravitation verursachen, viel zu gering.

1
@crazyrat

@CrazyRat, nur ein Astronomgläubiger und Samsungexperte kann versuchen, psychische und physiologische Verhaltensweisen (Hormonsteuerung) mit Gravitation in einen Zusammenhang zu bringen.

Du hast Ahnung, nur kann ich deinem Text nicht entnehmen wovon. ;))

Und ein kleiner Tip, richtig lesen können, kann man lernen, versuchs mal, macht das Leben einfacher, denn man begreift vieles besser und schneller.

Zum hunderstensmal, Pkaneten und Sterne haben keine Auswirkungen auf Menschen, es sind Metaphern für Zeitabschnitte

Lern endlich richtig zu lesen.

0
@BluePapillion

Sorry, es hat ein wenig gedauert, bis ich die Zeit fand, mich damit zu beschäftigen. Blue Papillon hat mir mitgeteiltt, ich solle mir die Eigenschaften von drei Zeichen ansehen:

Widder - hier nur die Angaben zu Auftreten und Reaktionsweisen

Löwe - wenn ich das richtig Verstanden habe geht es hier um den Charakter

Scorpion - Anspruch, Wille, die Art und Wiese Dinge zu wollen und anzugehen.

Also auf der fraglichen Webseite natune.net finde ich für den Widder:

Positive Eigenschaften: zielstrebeig, diszipliniert, selbstbewusst, mutig, leidenschaftlich, abenteuerlustig, belastbar, durchsetzungsfähig, direkt

Negative Eigenschaften: egoistisch, rücksichtslos, aufbrausend, ungeduldig, aggressiv, impulsiv, neidisch

Welche davon sind unter 'Auftreten und Reaktionsweisen' gemeint? Das darf ich mir wohl aussuchen. Ich nehme natürlich alle positiven und lass die negativen weg. 'aufbrausend' ist doch keine 'Reaktionsweise' sondern doch ganz sicher 'Charakter', oder?

Unter 'Löwe' finde ich dann

Positive Eigenschaften: loyal, nobel, ehrgeizig, begeisterungsfähig, stolz, optimistisch, extrovertiert, gesellig

Negative Eigenschaften: kritikunfähig, verschwenderisch, überheblich, autoritär, eitel, ausnützend, egozentrisch, selbstsüchtig, materialistisch

Davon soll ich also das heraussuchen, was 'Charakter' ist. Ich finde natürlich, dass die positiven Eigenschaftren 'Charakter' beschreiben, die negativen sind für mich nur 'Eigenschaften' aber beileibe doch kein Charakter.

Nun der Scorpion:

Positive Eigenschaften: hingebungsvoll, entschlossen/zielstrebig, analytisch, ehrgeizig, willensstark, selbstbewusst, tiefgründig, loyal

Negative Eigenschaften: rachsüchtig, eifersüchtig, nachtragend, rücksichtslos, feindselig, besitzergreifend, überkritisch

Was davon ist 'Anspruch und WIlle'?

Doch ohne Zweifel alle aus den positiven Eigenschaften und keines aus den negativen. Was hätte 'rücksichtslos' auch mit 'Anspruch und Wille' zu tun, oder die Art und Weise Dinge zu wollen? 'Rücksichtslos' ist doch wohl eindeutig 'Charakter', den soll ich aber nicht vom Skorpion nehmen.

Quintessenz: Die Angaben haben ein hohes Ausmaß an Beliebigkeit und Verschwommenheit. Ich kann die Eigenschaften, die ich für mich als zutreffend empfinde immer der Kategorie zuordnen, die ich gerade betrachten soll, die, die mir nicht passen, einer anderen, nach der gerade jetzt nicht gefragt ist. Wenn ich mich für 'zielstrebig' halte, das beim Widder steht, na dann hat das eben was mit 'Auftreten' zu tun, das ich mir ja aus dem Widder herausnehmen soll.

Also, damit Ihr wisst, mit wem Ihr es zu tun habt: Lest einfach nur die positiven Eigenschaften der drei angeführten Sternzeichen. Wenn nur der Heiligenschein nicht so drücken würde...

1
@NorbertAust

Ist klar, jemand der den Unterschied (Charakter vs Persönlichkeit) nicht kennt beurteilt die Kriterien. ;-7

Charakter ist instinktive/s "Unbewusstes verhalten" Reaktion. Persönlichkeit, "ich denke also bin ich" beschreibt den willen, ist also das bewusste agieren, wird von jedem der Denken (eigenständig Reflektieren) kann wahrgenommen.

Was kann man auch von einem Widder = Charakter, mit der Persönlichkeit eines Skorpion anderes erwarten.

Mit Sicherheit keine Objektivität, und Fairness erst recht nicht, denn das ist bei beiden nicht vorhanden, warum sonst, müsste man Sie dazu auffordern.

Aufbrausend ist also keine unbewusste Reaktion, Wut ist etwas anderes? bewusstes Rücksichtsloses Verhalten ist also kein agieren.?

;-))

Man analysiert sich niemals selbst, da man dann genau dem unterliegt was bei Skeptikern, als Florrereffekt (Barnum Prinzip) bekannt ist.

Das eigene "Ich" ist nie Objektiv, es sieht (betrachtet) sich immer subjektiv. Ich sagte nicht umsonst, lass deine Eltern deine Eigenschaften beurteilen.

Und Ich sagte, alles kombinieren, nicht passend auf Charakter und Persönlichkeit auslegen.

Widder neigt zu aufgeplustertem arrogantem verhalten und entsprechender Reaktion, kann Kritik nicht vertragen, ist Eitel, versteckt seinen egomanischen Ehrgeiz, sein Rücksichtsloses Verhalten, bewusst hinter seinem loyalen und charmantem "auftreten"

Kurz und gut, ein Blender mit ausgeprägten Selbstzweifel, kann man relativ leicht mit Sarkasmus und kritik negativ beeinflussen.

0
@NorbertAust

Danke, Du hast mir gerade den Tag, ach Quatsch die Woche, versüsst, dein Kommentar ist mehr wert wie 10 Sterne. Schade das sich in deinem Charakter, deiner Persönlichkeit und deinem Auftreten, überwiegend "nur" die negativen Eigenschaften erkennen lassen.

:-)))

0
@BluePapillion

Antwort Teil 1

warum sonst, müsste man Sie dazu auffordern.

Habe ich nicht verstanden

Es würde die Diskussion mit Ihnen erleichtern, wenn Sie neben einer klaren Ausdrucksweise eine gewisse Konsistenz in Ihren Aussagen beibehielten. Sie hatten mich aufgefordert, jene Webseite aufzusuchen und mir die Eigenschaften von drei Zeichen anzusehen. Darüber habe ich in meinem letzten Post berichtet.

Jetzt schreiben Sie, dass man sich niemals selbst analysieren soll. Was denn nun? Dass meine Eltern meine Eigenschaften beurteilen sollen, stößt auf gewisse methodische Schwierigkeiten, die man im Rahmen des heute gültigen Erkenntnisstandes der Physik nicht umgehen kann.

Brauchen Sie noch ein Beispiel für unverständliches Geschwurbel? Hier bitte: Was sollte ich tun?

Der Monat bezieht sich nicht auf den Charakter, der Monat bezieht sich auf die Erziehung des Elternteil, Monatszeichen ist Löwe ein Elternteil besitzt das Pendant, warum das so ist wissen wir nicht, aber in 95 % der Fälle trifft es zu.

Ich hatte ausgeführt, dass eine vermeintliche Treffsicherheit Ihrer Aussagen aus der Verschwommenheit der verwandten Begrifflichkeiten resultiert. Dies möchte ich anhand Ihres letzten Beitrags vertiefen.

Bleiben wir bei dem Begriff des 'Charakters'. Ich nehme an, wenn ich bezüglich meines Charakters zu den gleichen Schlussfolgerungen gekommen wäre wie Sie, dann hätten Sie nichts weiter gesagt. Bin ich nun aber nicht, daher nennen sie mir jetzt, im Nachgang, Ihre etwas eigenwillige Definition des Begriffs 'Charakter':

Charakter ist instinktive/s "Unbewusstes verhalten" Reaktion.

Das, mit Verlaub, ist Unsinn. Als Beispiel die Wikipedia:

Unter Charakter versteht man traditionell - ausgehend von der aristotelischen Ethik - und erneut in der modernen Psychologie diejenigen persönlichen Kompetenzen, die die Voraussetzungen für ein moralisches Verhalten bilden. In einer zweiten, in der antiken Naturphilosophie wurzelnden Tradition versteht man unter dem Charakter eines Menschen auch dessen Temperament bzw. dessen auffällige Verhaltensgewohnheiten.

Und weil es gerade so schön passt, vielleicht noch die Definition des Begriffs Persönlichkeit:

Sie sagen:

Persönlichkeit, "ich denke also bin ich" beschreibt den willen, ist also das bewusste agieren, wird von jedem der Denken (eigenständig Reflektieren) kann wahrgenommen.

Die Wikipedia hierzu:

Der Begriff Persönlichkeit hat die Individualität des Menschen zu Gegenstand, hinsichtlich welcher einzigartigen psychischen Eigenschaften sich Menschen von anderen Unterscheiden. 'Temperament' und 'Charakter' sind ältere Bezeichnungen für Teilaspekte.

Ich denke, es wird klar, dass Sie diesen Begriffen Ihre höchst eigenen Bedeutungen unterlegen, ohne Ihren Gesprächspartnern dies zunächst mitzuteilen. Bei Bedarf können Sie diese Bedeutungen dann hervorholen, zum Zwecke der Einschüchterung eine gewisse Kompetenz vortäuschen, damit man Ihre Aussagen nicht weiter hinterfragt.

Wenn ich Sie recht verstanden habe, dann wollen Sie alleine aufgrund meiner Geburtsdaten meine Eigenschaften erkannt haben. Wenn ich das richtig verstanden habe sind dies:

  • Mangel an Objektivität

  • Mangel an Fairness

  • Arroganz

  • Mangelnde Akzeptanz von Kritik

  • Eitelkeit

  • egomansicher Ehrgeiz

  • rücksichtslos

  • Blender

Auch hier nutzen Sie die Schwammigkeit der Begriffe. Das werden Sie sicher selbst feststellen können, wenn Sie sich überlegen, was ein Mangel an Objektivität oder ein Mangel an Fairness sein soll beziehungsweise wie sich das Gegenteil ausdrücken würde.

'Bewusstes rücksichtsloses Verhalten ist also kein agieren?'

Doch, bewusstes Verhalten ist ein Agieren. Aber ein bewusstes rücksichtsloses Verhalten setzt voraus, dass man sich der negativen Folgen für die betroffenen Mitmenschen bewusst ist, und sie auch akzeptiert. Manche Menschen - Stichwort Assperger Syndrom oder Autismus - können das nicht leisten, weil das Einfühlingsvermögen fehlt. Auch Mangel an kognitiven Fähigkeiten, die Folgen eigenen Tuns zu bedenken, kann zu solchem Verhalten führen. Daher ist 'Rücksichtslosigkeit' nicht gleichbedeutend mit einem 'bewussten rücksichtslosen Verhalten' sondern kann auch ein Persönlichkeitsmerkmal sein.

Unabhängig von der Schwammigkeit der Begriffe selbst, vermeiden Sie konkrete Festlegungen, die man diskutieren könnte. Sie schreiben 'neigt zu ... Verhalten', anstelle einer näheren Bestimmung des Ausmaßes des Vorhandenseins der Eigenschaft. 'Nie / selten / manchmal / oft / meistens / immer' wären solche Attribute, die Ihre Aussagen konkreter machen könnten und die man dann auch diskutieren könnte. Aber das tun Sie nicht, sie bleiben im Unverbindlichen, das nicht widerlegt werden kann.

(Fortsetzung folgt)

1
@NorbertAust

Antwort, Teil 2

Sehen Sie, wenn jemand wie ich schon ein gewisses Lebensalter erreicht hat, dann ist es unausweichlich, dass es auch Verhaltensweisen gegeben hat, die andere aus ihrer emotionalen Situation heraus als 'rücksichtslos' beschreiben würden. Wer will das absprechen? Man wird auch nicht immer mit jeder Form von Kritik souverän umgegangen sein. Insbesondere, wenn es auch emotional belastete Lebensphasen gegeben hat.

Insofern kann ich Ihnen ehrlicherweise nicht widersprechen und behaupten, dass entsprechende Verhaltensweisen niemals vorgekommen seien. Das kann aber auch kein anderer Mensch, wenn er ehrlich zu sich ist. Ich behaupte, ohne weitere Attribute trifft diese Liste auf praktisch jeden zu, der nicht zum Berufsstand der Heiligen, der Engel oder Erzengel zählt.

Die interessante Frage wäre, wieweit diese Eigenschaften mein Verhalten derzeit durchgängig prägen, ob ich selten oder immer rücksichtslos agiere oder arrogant bin oder sonst was. Aber dazu machen Sie keine konkreten Aussagen, die widerlegbar wären. Natürlich ist mir klar, dass Sie den ganzen Strauß an negativen Eigenschaften geschnürt haben, um mich zu provozieren, indem ich mir die Aussage herauspicke, durch die ich mich besonders stark getroffen fühle. Bei zahlenden Kunden, werden Sie natürlich positive Aussagen anwenden, ebenfalls mit der Absicht, dass sich das Gegenüber schon das heraussuchen wird, was ihm am meisten schmeichelt.

Aber dies ist das gleiche Prinzip.

Ausnutzung des Barnum-Effekts eben.

1

Sorry, aber wenn ich diesen absoluten Unsinn lese, muss ich laut lachen.

Du hast leider NULL Ahnung, was Astronomie ist, und was Astrologie ist. Da solltest Du dich erst einmal selbst schlau machen, bevor Du solch einen geistigen "Müll" vom Stapel lässt.

Die Ursprünge der Astronomie liegen weit in der Steinzeit, als die Menschen langsam anfingen, sessshaft zu werden. Durch die Sterne konnten sie recht schnell Positionen und Jahreszeiten festhalten, sowie Termine im Jahr fixieren, zur Aussaat, dem Winter, den Sommer und damit die Ernährung der Gruppe zu sichern.

Anfänglich wurde den Sternen auch Einfluss auf den Menschen unterstellt, was dann die Astrologen entsprechend für die psychologische Beeinflussung der Menschen zu nutzen. Lange Zeit, bis ins Mittelalter waren die beiden Äste sehr eng miteinander verbunden, da man sich nicht genau von der klerikalen Richtung ablassen wollte.

Durch den Wechsel des Weltbildes haben die beiden Wege unterschiedliche Ziele verfolgt. Dein Wissen ist schon alleine durch eines typischen Bugs, den Astrologen immer auslassen, schon fehlerhaft.

Warum werden heute, wenn die Astrologie die richtige Lehre ist, nicht die wirklichen Daten genutzt, sondern die von vor ca. 2000 Jahren. Die Präzision der Erdachse wird in der Astrologie gar nicht berücksichtigt.

1
@crazyrat

Du sagst es durch die Ansichten des Weltbildes. Und Astrologie hat noch nie als psychologische Beeinflussung gedient, es wurde versucht über Schicksalsdeutung es so anzuwenden.

Um Astrologie zur Beeinflussung anwenden zu können, muss man sie erst einmal richtig beherrchen. ;-))

Ich sehe gerade Du hast von der Astronomie einige Kenntnisse (Präzission), dummerweise hast du von der Astrologie im Zusammenspiel mit der Astronomie (Ausrichtung der Erdachse) nicht die geringste Ahnung.

Geh und beantworte allgemeine Frage, aber lammentier mich hier nicht mit Pseudokenntnissen die wissenschaftliche Er/Kenntnisse darstellen sollen, zu.

Wenn es wenigsten noch Amüsant formuliert wäre, hätte ich wenigstens etwas zu lachen, aber so!

:-((((

0
@BluePapillion

Sorry, Astronomie ist eine Naturwissenschaft, die auch nachvollziehbar ist. Man kann sehr gut durchaus in der Radioastronomie mehrere Milliarden Lichtjahre (eine Entfernung) weit "schauen".

Astrologie macht sich die menschlichen Schwächen zu nutzen, die aber leider nicht wissenschaftlich belegbar sind. Und wenn man dann z.B: auf Daten rumreitet, die seit knapp 2000 Jahren veraltet sind. Das macht sie halt einfach nur unglaubwürdig.

Und da gibt es nichts zu verwechseln mit Esoterik. Das sind alles unterschiedliche Sachen, die Du einfach kompplett durcheinander wirft.

Da Du dann auch unhöflich auf Kritik reagierst, anstatt normal zu reagieren, andere dierekt angreift, bist Du leider auch nicht wert, weiter als ernst zu nehmend beachtet zu werden. Du machst Dich damit selbst unglaubwürdig.

1

Was möchtest Du wissen?