Wie fängt man mit Aktien an und ist es realistisch?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Moin,

ich finde es eine gute Sache, dass du dich mit Aktien beschäftigen möchtest.

Manche Meinungen, die hier geteilt werden, kann ich so nicht mittragen und habe eine andere Einstellung dazu.

Erstmal aber was Grundlegendes:

Man unterscheidet (gilt für Aktien, aber auch andere Produkte an der Börse)

Handel und Investment

Handel ist mehr kurz- und mittelfristig, Investment ist langfristig.
Langfristig sind z. B. typische Buy-and-Hold-Strategien. Man kauft sich eine Aktie, Fond o. ä. und hält das mehrere Jahre oder sogar Jahrzehnte.

Handel kann sein von Handeln innerhalb eines Tages oder mehrere Tage bis Wochen oder Monate.

Je kurzfristiger man handelt, umso höhere Anforderungen werden an einen selbst gestellt. Richtig kurzfristiger Handel kann sehr anstrengend sein und auch "schwieriger". Einem Anfänger würde ich persönlich nicht empfehlen, ins sogenannte Daytrading einzusteigen.

Lohnen tut sich der Handel mit Aktien oder anderen Papieren schon, wenn:

  • man lernt, was man tut. Einfach so loslegen sorgt dafür, dass man Geld verliert
  • man Handel als  Business, als Geschäft ansieht und nicht als etwas, was man mal eben macht. Wenn man Routine hat, muss man für Aktienhandel garnicht viel Zeit investieren, aber bis dahin muss man erstmal kommen

Ich kommentiere ein paar Aussagen:

 Ich würde dir nicht empfehlen einen Order abzugeben unter 300€ da ansonsten die Gebühren so hoch sind, dass eine Rendite unwahrscheinlich wird.

Gerade am Anfang (nachdem man seine Strategie gelernt und diese auf einem Demokonto ausprobiert hat)  sollte man schon erstmal mit kleinen Beträgen anfangen. Gebühren sind ein Thema, aber nicht so das Problem. Bei so einem Trade würde ich 1 Dollar zahlen. Je nachdem, was ich genau handle, noch weniger.

Der Kauf von Einzelaktien lohnt sich erst ab 2.000€, wegen den hohen Fixkosten.

Tut mir leid, das ist in meinen Augen Blödsinn. Wenn du so hohe Fixkosten hast, solltest du dir einen anderen Broker suchen. Wenn man eine Buy-and-Hold-Strategie fährt, rücken solche Kosten noch mehr in den Hintergrund.

, geh zur Bank deines Vertrauens und bestell "XX Aktien zum Bestpreis" (max. xx Euro)

Ein Tipp: die meisten Banken haben zu hohe Gebühren und beraten von denen würde ich mich erst recht nicht lassen. Es mag bestimmt einige kompetene Berater geben, jedoch sollte man berücksichtigen:
- Die Banken haben das Interesse, selbst ihre Finanzprodukte zu verkaufen. Sie beraten daher nicht Objektiv
- Wenn man sich selbst bereit mit Aktien beschäftigt hat, sollte man nicht auf jemand anders hören, die vielleicht weniger Ahnung haben als man selbst.

 Daytrading ist etwas für Zocker

Das ist nicht korrekt. Na klar kann man auch "Zocken", das sollte man aber nicht tun.

"Hin und her macht Taschen leer" - Nicht ständig kaufen und verkaufen.

Das sehe ich auch anders. Es kommt drauf an, was für eine Strategie man fährt.

Okay, mir fällt gerade etwas auf, deswegen wird es noch länger:

Was "braucht" man, um erfolgreich mit Aktien zu handeln oder zu investieren?

  1. Eine StrategieDas bedeutet, du bist dir im klaren darüber, was du eigentlich willst(langfristig, kurzfristig, mittelfristig, daytrading), wie du in ein Geschäft einsteigst und aussteigst. Wie viel % möchtest du über welchen Zeitraum machen?
  2. RisikomanagementWie gehst du mit dem Risiko um? Wie verhinderst du, dass du nicht all dein Geld verlierst? Was gibt es für Möglichkeiten, das Risiko zu begrenzen?
  3. TrademanagementDas kann man erstmal hinten anstellen. Das bedeutet, wie du am besten aus einem Trade aussteigst, um Gewinn zu machen.
  4. Richtige PsychologieIch verrate dir ein Geheimnis, warum wohl die meisten, die mit dem Wertpapierhandel anfangen, scheitern. Ihr Ego lässt sie dumme Dinge tun. Sie glauben, sie könnten bestimmen, was der Markt macht. Sie handeln aus dem Buch heraus, anstatt sich an ihre eigenen Regeln zu halten (wenn sie überhaupt Regeln haben).

So, ziemlich viel geschrieben. Der Wertpapierhandel ist ein anspruchsvolles Feld.

Wenn du richtig Handeln lernen willst, empfehle ich dir, es von jemandem zu lernen, der es kann und auch selber tut.

Viel Erfolg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Aktien sind insbesondere lohnenswert, wenn man den langfristigen Blick hat.

Grundlage für die Aktienauswahl für sein eigenes Depot sollten die fundamentalen Daten der Unternehmen sein.

Setze nie alles auf eine Karte, streue Dein Risiko.

Je mehr Titel Du im Depot hast, desto unanfälliger wird das Depot gegen Ungemach einzelner Titel.

Ich persönlich mache keine Umsätze unter 5.000 EUR / Trade.

Kursrückgänge verstehe ich als Kaufgelegenheit, wenn die Fundamentaldaten, das Markttumfeld und die Makrodatenlage stimmig sind.

Günter

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Darüber könnte man Bücher schreiben.

Ein paar Grundregeln würde ich aber empfehlen:

1. Aktien sind nach meiner sehr langen Erfahrung die beste langfristige Anlage zum Vermögensaufbau. Hinter Aktien stecken überwiegend Sachwerte, d.h. über Inflation und Geldentwertung brauchst Du Dir keine Sorgen zu machen. Dir gehört kein Geld, sondern Dir gehören Anteile an Maschinen, Fabriken etc.

2. Sieh Aktien nicht als Mittel an, kurzfristig reich zu werden. So etwas passiert nur sehr selten und mit extrem großem Glück. Mit dem selben Risiko kann es aber auch (erstmal) nach unten gehen. Daytrading ist etwas für Zocker: 

"Hin und her macht Taschen leer" - Nicht ständig kaufen und verkaufen. Dabei gewinnt statistisch nur einer sicher: Die Bank und die Börse durch ihre Gebühren.

3. Streue das Risiko: Sei immer in vielen verschiedenen Aktien investiert, d.h. auch aus verschiedenen Branchen und verschiedenen Ländern. Wenn Dein Startkapital nicht so groß ist, dass Du in Einzelwerte investierst, kaufe Anteile an Aktienfonds. Die kosten zwar Gebühren, aber Du nimmst damit an einer sehr großen Verteilung des Risikos teil.

Die Stiftung Warentest veröffentlicht in jeder monatlichen Ausgabe der "Finanztest" Rankings von Fonds, die sich gut gemacht haben - was aber nie die Garantie dafür ist, das es auch in Zukunft so läuft.

4. Schaue nicht jeden Tag nach der Kursentwicklung. Aktien und Aktienfonds gehen rauf und drunter - aber langfristig rauf, und das solltest Du nutzen. Und wenn wieder eine Börsenkrise kommt (wie alle paar Jahre mal) - bleib cool, gerate nicht in Panik. Egal was kommt - es erholt sich wieder. Auch wenn es ein, zwei, drei Jahre dauert. Gier und Panik sind die Feinde eines guten Vermögensaufbaus mit Aktien.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn Du mit Einzelaktien aktiv werden willst, solltest Du Dich mit der Börse und Unternehmensdaten auskennen. Das können aber nicht viele und wollen auf Teufel komm raus gleich Geld mit Aktien verdienen, ohne Wissen zu haben. Daher verfolge ein paar Monate die Börse und bestimmte Aktien, ich kann Daxaktien empfehlen, denn da bekommt man am meisten Unternehmensnachrichten auf www.finanznachrichten.de und kann sich informieren. Zudem solltest Du Dir ein theoretisches Depot anlegen, sagen wir mal für 100.000€ Aktien kaufen und verfolgen. Auch wenn Du das Geld momentan nicht hast, also so tun als ob. Nach ein paar Monate bist Du ein wenig klüger und kannst mit kleinen Beträgen (ab 3000-5000€) anfangen Einzelaktien zu kaufen, wenn Du soviel Geld hast. Sollte das zuviel Geld sein, dann fang an Dich über AktienFonds zu informieren. Die kannst Du schon ab 25€ bis 50€/ Monat kaufen und liegen lassen. Wer immer monatlich oder alle 14 Tage kauft, ist immer zum aktuellen Kurs dabei und kann den Einstandskurs drücken. Welche Fonds? Nunja, es gibt ca. 8.000 Fonds in Deutschland. Kaufe Dir die Zeitschrift Finanztest, da werden immer wieder Fonds genannt. Auf ww.fondsweb.de kannst Du Fonds untereinander in der Performance vergleichen. Wenn Du Fragen zur Kapitalanlage oder Fonds hast, dann kannst Du im Schwesterforum ww.finanzfrage.net Fragen stellen. Da wird Dir geholfen. Du solltest auf jeden Fall mit einem Fondssparplan beginnen. Aber nicht bei der Sparkasse, sondern ein Depot bei der Frankfurter Fondsbank eröffnen und die Fonds über einen Vermittler ohne Ausgabeaufschlag kaufen. Mach das ein paar Jahre und Du wirst sehen es zahlt sich aus. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hei, LegoSanDiego, wichtigste Regel: Du musst das Geld, das du anlegen willst, wirklich übrig haben. Sonst kann es passieren, dass du plötzlich Geld brauchst, die Kurse aber schlecht sind - - und du machst Verlust.

Guck in den Börsenzettel, schau mal, welche Papiere dir zusagen bezüglich Preis und Dividende sowie Kursverlauf, geh zur Bank deines Vertrauens und bestell "XX Aktien zum Bestpreis" (max. xx Euro) - - und zwei / drei Tage später bist du Aktionär. Oder: Lass dich von deiner Bank beraten, welche Papiere sie Kleinaktionären raten; meist sind es solide Anlagen, die zwar (rückblickend) langsam, aber stetig zugelegt haben. Viel Erfolg! Grüße! 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von althaus
26.05.2016, 18:03

Du wirst heutzutage keine Bank mehr finden, die Empfehlungen in Einzelaktien abgibt. Es werden in der Regel nur noch Fonds und Zertifikate verkauft. 

0

Entweder lässt man arbeiten. Also von einer Bank/Vermögensberater beraten lassen. Wie überall birgt das natürlich die Gefahr schlecht beraten zu werden.

Oder man nimmt es selbst in die Hand, dann musst du eben erstmal lesen. Sei es im Internet oder mit Fachbüchern. Das birgt natürlich die Gefahr überstürzt und falsch zu handeln.

Geschenkt gibt es nichts, gerade bei so einem Thema. Weil jeder, der Ahnung hat, wird sein Wissen nicht gratis mit dir teilen.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von syos11
26.05.2016, 18:03

Ich würde dir erstmal ein kostenloses Depot empfehlen, z.B. Maxxblue (oder so) von der deutschen Bank.

Leg dir etwas Geld zurück, dass du nicht brauchst momentan und setz dich denn mit standart Werten auseinander.

Als Bsp die VW Aktie, war letztes Jahr ganz weit oben, ist denn eingebrochen und momentan wieder etwas am steigen. Langfristig macht man mit den konservativen Aktien nichts falsch.

Und es gibt einen guten Spruch der tatsächlich immer wieder zutrifft. (Selbst bei VW letztes Jahr :D)

Sell in May, but remember in September ;)

Erfahrungen musst du selber sammeln, durch einlesen und ausprobieren. Ich hab dir oben nur ein paar kleine Tipps zu Start gegeben.

Denk aber immer dran das du genauso verlieren wie gewinnen kannst, denn das Geld das du an der Börse gewinnt, fällt nicht vom Himmel sondern hat mal jemand anderen gehört ;)

2

Was soll realistisch sein? Dass du damit reich wirst? Vermutlich nein

Es lohnt sich auf jeden Fall. Wichtig ist, dass du dich gut informierst und dein Risiko streust. Ich würde dir nicht empfehlen einen Order abzugeben unter 300€ da ansonsten die Gebühren so hoch sind, dass eine Rendite unwahrscheinlich wird.

Zieh vielleicht auch als Alternative von AKtien Fonds oder Optionsscheine in betracht. Bundesanleihen (bzw. allgemein Anleihen) rentieren sich dank der tollen 0 Zins Politik von Draghi nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von althaus
26.05.2016, 18:01

Du kannst doch einem Anfänger keine Optionsscheine empfehlen!!!!

1
Kommentar von Hansser
26.05.2016, 18:08

Für 300 Euro handelt niemand ernsthaft mit Aktien. Wer tut sich den Stress für evtl. 50 Euro Gewinn nach Gebühren und Steuern an??

Setze min. 1 oder 2 Nullen hinten dran, dann macht es Sinn.

2

Ich halte die Antwort von AlexChristo top.

Hinzu noch meinen Tipp, mit Quartalstrading zu beginnen, da ist das Risiko für Anfänger noch am ehesten einschätzbar. Googel oder youtube mal "Quartalstrading", da findet Du azsführliche Infos. Ich halt die Seite www.q4trader.de für eine gute Info-Quelle

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nach meiner Erfahrung verdienen die wenigsten mit Einzeltiteln. Plane langfristig und investiere regelmäßig in einen guten Aktienfonds.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?