Wie fährt man am besten Diesel PKw`s Und wie definiert man Kurzstrecke?

5 Antworten

Kurzstrecke ist jede Strecke, die nicht lang genug ist um das Motoröl und den Rußpartikelfilter zum Arbeiten zu bringen. Das kann bei Dieseln zwischen 10 min bis 25min dauern. (auf der Autobahn sind es eher 10 min, in der Stadt oder bei viel Leerlauf eher die 25 min).

Schonend ist die Fahrweise die einem überall im Netz empfohlen wird. Langsam beschleunigen, keine hohen Drehzahlen (erst recht in der Kaltlaufphase), eher mäßige Gaspedalstellung und den Turbo nach langer Autobahnfahrt für 5 min kaltfahren (oder im Stand ne halbe Minute kaltlaufen lassen, vor dem Abschalten).

Warmfahren ist sehr wichtig also mit geringer Drehzahl und früh schalten bis das Fahrzeug die Betriebstemeperatur erreicht hat.

Genauso kaltfahren - hatte man eine rasante Autobahnfahrt und fährt auf die Tankstelle, dann sollte man das Fahrzeug nicht direkt abstellen.

Viel Kurzstrecke ist für den Diesel Mord da er nicht auf die Betriebstemperatur kommt und genauso der DPF nicht zu arbeiten beginnt und irgendwann verstopft.

Kaltfahren,?? Noch nie so ein Schwachsinn gehört

1
@hardles

Den Turbo sollte man "kaltfahren", so ist es, sonst könnte es dir wie tausenden VW-Fahreren ergehen, denen der Turbo nach 25.000 km den Dienst verweigert. Genauso wie man die Klima schon 5 Min. vor dem Fahrtende abstellen soll.

3
@melman86c

Ich denke dem Turbo ist es egal ob er durch einen Diesel oder einen Benziner zu Höchstleistungen geprügelt wurde ;)

2
@melman86c

Das spielt keine Rolle ob es ein Turbo-Benziner oder Diesel ist. Du hast bei beiden den gleichen Effekt ein Lader der um die 250.000 Umdrehungen pro Minute leisten kann . 4166 Umdrehungen pro SEKUNDE. Je nach Motor und Leistung variieren die Umdrehungen.

4
@Jack98765

Das schon. Es geht ja aber um die Temperatur. Benziner haben Abgastemperaturen von 700-1000 Grad bei Vollast und Diesel 500-600 Grad.

Und je heißer der Turbo, destso schlimmer ist es wenn plötzlich das Öl versiegt, da dann Verkokungen am Turbo entstehen können die dazu führen das der Turbo irgendwann fest sitzt.

0
@melman86c

Hast du das Auto über die Autobahn geprügelt und machst den Motor aus, läuft der Turbolader eben aufgrund der hohen Drehzahl nach ohne dass eine Schmierung gewährleistet ist.

4
@hardles

@n hardles

Damit hast du dich als ziemlich Ahnungslos geoutet. Kaltfahren gibt es sehr wohl (wenn auch überwiegend bei Benzinern) und kann ziemlich wichtig werden, wenn dir die Lebensdauer deines Turbos wichtig ist.

3
@ReiskocherXL

Korrekt, ändert nichts daran, dass es beim Benziner wichtiger ist den Turbo abkühlen zu lassen, da dieser heißer ist als beim Diesel. Es geht dabei nicht nur darum, dass er nachläuft sondern auch um die Temperatur.

Wenn der Turbo 1000 Grad heiß ist und dann weiter läuft und abgestellt wird, ist das Öl ruckzuck verkokt und dadurch bilden sich dann die Ablagerungen. Das Problem des Nachlaufens ist relevant, wenn man mit 300 auf nen Rastplatz fährt und eine Vollbremsung macht. Wie viele Umdrehungen er macht ist egal, solange du nicht sagst wie lange es dauert bis er nach der Wegnahme vom Gas braucht bis die Drehzahl runter geht. Das sind nämlich ein paar Sekunden.

Also heißer Turbo + keine neues Öl zur Kühlung = Verkokungen.

0

Solange das Motoröl nicht auf Betriebstemperatur kommt, was knapp ne halbe Stunde dauert ist es Kurzstrecke. Des weiteren spätestens bei 3k Umdrehungen schalten und den Wagen nach längerer Autobahnfahrt wieder kalt fahren

Was möchtest Du wissen?