wie erzähle ich meinen Eltern von meinen Depressionen? :/

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Depressionen sind zwar nichts Normales und Alltägliches, aber etwas was deine Eltern gefälligst zu respektieren haben! Das ist eine Krankheit und wenn du erkältet bist oder eine Grippe hast sorgen sich deine Eltern doch auch um dich, oder? So sollte es auch nun in dieser ungewöhnlicheren Krankheit sein. Gehe zu einem Psychologen, das ist ganz wichtig, nehm dir vielleicht eine gute Freundin mit, aber wichtig, erzähle alles deinen Eltern. Verstehe aber auch wenn sie erst geschockt, gekränkt oder verwirrt sind. Ehrlichkeit wird bewährt! Lügen haben immer kurze Beine. Und es wird einfacher werden wenn du jemandem alles anvertrauen kannst. Es tut mir leid, wenn deine Mutter dich schrecklich deswegen fertig macht :/ Aber versuch es ihr zu sagen :) Ich wünsche dir ganz viel Glück und dass es dir bald wieder besser geht

Hallo. Ich kann verstehen das Du Angst hast. Was ich ehrlich gesagt nicht verstehe ist das Deine Eltern Dir das nicht selbst anmerken. Naja wie auch immer, im Endeffekt kann es Dir ja egal sein sie gestört Deine Mama das findet. Diesen Weg hast Du Dir ja nicht ausgesucht (& genau das würde ich dann auch erwähnen). Ich wünsche Dir Alles Liebe & Gute & vorallem Kraft für die Zukunft. Lg

sie merken schon, dass etwas ist, aber wenn sie mich fragen ob wirklich alles okay ist sage ich immer, dass es mir gut geht

0

Deine Mutter ist Psychiaterin? Willst Du sie bestrafen und ihre Aufmerksamkeit bekommen, indem Du Patientin von ihr wirst?

Sag es ihnen einfach. du darfst keine angst haben du musst es sagen damit sie dir helfen können

Zeige ihr deinen ärztlichen Befund.

Glaube nicht dass sie sauer wird, sondern eher entsetzt, da sie als Mutter u Ärztin nicht bemerkt hat dass du krank bist.

Sie wird sich dir gegenüber dann anders verhalten, glaube mir!!!

Das muss nicht sein. Meine Eltern werfen mir bis heute noch vor ich würde mir meine Probleme selbst machen und sei eigentlich gesund. Manchmal wollen Eltern es nicht wahr haben das ihr Kind nicht mit der Welt und allem zurecht kommt und sie ignorieren das oder spielen es runter..

1
@finalchris231

Genau aus diesem Grund, Eltern wollen es bei eigenen Kindern nicht sehen!

Deshalb muss es vom Arzt sein! Da wird einem klar dass man evtl den Job nicht richtig macht, zumindest fängt man an zu beobachten und darüber nachzudenken....

Bleib mit deinem Problem nicht alleine und such dir einen Therapeuten!

0

Du schläfst den halben Tag im abgedunkelten Zimmer und deine Eltern merken nichts von Depressionen ? Kann ich mir kaum vorstellen !

Sag's ihnen einfach. Sie werden dich trotzdem lieben und dir helfen wollen.
Du brauchst Hilfe !

Vllt. währe es in dem Sinne schon besser eine neutrale Vertrauensperson hinzuzuziehen, z.B. ein Schulpsychologe oder Lehrer (falls du noch in der Schule bist) ansonsten halt zu nem Freund oder jemandem der dich versteht gehen und ihm deine Sorgen beichten, falls du alleine zu Schwach bist es deinen Eltern zu gestehen.

Grüße DerGerald

Wer hat die Depressionen bei Dir diagnostiziert, ein Arzt oder du selbst? Und was genau ist die Diagnose, wenn es ein Arzt auch so sieht? Oder redest du dir das nur selbst ein? Und versuchst über dein ritzen jetzt noch mehr Aufmerksamkeit zu erlangen?

eine ayurvedische Ärztin, die aber Schweigepflicht hat, sie hat mir Medikamente dagegen gegeben und ich habe meinen Eltern gesagt, dass das wegen Stimmungsschwankungen ist

1
@traenes12

Geh zu einem richtigen Arzt, und nicht zu solchen Möchtegern Alternativärzten. Lass dich richtig behandeln, bzw lass es erst mal richtig diagnostizieren. Und glaub nicht gleich alles was dir erzählt wird. Du bist nicht depressiv, rede dir nichts ein. Jemand der wirklich Depressionen hat könnte hier nicht einen Beitrag schreiben, weil er das nicht mal hinbekommen würde. Du bracht nur Aufmerksamkeit mehr nicht.

0

Wenn deine Mutter eine Fachkraft für Menschen mit psychischen Problemen ist, dann sollte sie deine Anzeichen einordnen können. Andererseits existiert deine genannte Phobie gar nicht. Wenn wirklich eine Erkrankung bei dir vorliegt, wird sie Verständnis dafür haben, alleine, weil sie wissen sollte, dass du dafür nichts kannst.

sie merkt etwas, aber wenn sich mich fragt, was los ist, dann weise ich sie immer ab und sage, dass alles in Ordnung ist, weil ich zu große Angst vor ihrer Reaktion habe

0
@traenes12

Wenn man Hilfe möchte, muss man diese natürlich zulassen. Ein Depressiver ist nicht selbst daran Schuld, das weiß sie auch und deshalb kann ihre Reaktion auch nicht überschießend sein.

1
0
@Lilas33

Ich hoffe du kennst das Konzept von Urban Dictionary. Solange die WHO den Begriff nicht kennt, ist es keine echte Phobie.

0
@EinMannMitFunk

Phobie und Depressionen sind zwei verschiedene Sachen. Keine Ahnung und den Leuten nur noch mehr Unsinn einreden, super.

0
@KnickKnack76

Tschuldige, dass ich erwähnt habe, dass die Phobie nicht existiert. Die Depression hab ich ihm nicht abgesprochen. Vielleicht nochmal richtig lesen.

0

Und wer bitte hat deine Depressionen und deine Pistanthrophobia diagnostiziert? War das ein anerkannter Arzt, oder das Internet?

Was möchtest Du wissen?