Wie erwirke ich mein Arbeitszeugnis von meinen ehemaligen Arbeitgeber?

5 Antworten

Hallo,

als Arbeitgeber möchte ich, mit Verlaub, grundsätzlich von keinem Arbeitnehmer SMS in arbeitsrechtlichen Angelegenheiten bekommen.

Das schreiben wir besser auf Papier und schicken es mit der Post oder als Fax oder Mail ...

Wieso sollte der Arbeitgeber vor Paragraphen haben? Das ist Unsinn. Nur deshalb, weil Du selbst solche Schreibweise für beeindruckend hältst, ist das bei anderen noch lange nicht so.

Ich würde es zunächst mit einem einfachen, normalen Anschreiben versuchen. "Bitte" und "Danke" und ein klein wenig Höflichkeit bewirkt manchmal viel.

Ein Arbeitszeugnis ist grundsätzlih nie schlecht! Der Arbeitgeber darf aber den Arbeitnehmer partiell auch abweichend beurteilen, als bei einem Zwischenzeugnis und er darf dabei auch damalige, besonders gute Einschätzung jetzt herabstufen.
Ein Zwischnzeugnis ist kein Güte-Sockel, von dem aus es dann nur noch aufwärts geht. Wer sowas erzählt, schwätzt Unsinn. Menschen verändern sich und nicht immer nur zum Guten hin und ein Arbeitgeber darf dabvei auch bestimmte Güte-Attribute zurücknehmen, abstufen.

Um ungünstige Sachverhalte, Veerhaltensweisen, Arbeitsergebnisse dennoch auch zum Ausdruck zu bringen, werden Codes verwendet, auf die sich Personalchaefs geeinigt haben.

Wenn z.B. da steht, dass er immer pünktlich war, dann heißt das, dass es über ihn sonst nichts Gutes zu berichten gibt.
Dieser Art gibt es sehr viele Codes. Viele findet man auch im Internet.

Wenn der Chef auf einfaches Anschreiben nicht reagiert, würde ioch empfehlen, ihm wenigstens eine Mahnung zu schreiben und ihn darauf hinzuweisen, dass das sonst zum Arbeitsgericht geht.

Wenn er es dennoch nicht gibt, kann Dein Freund selbst zur Rechtsantragstelle im Arbeitsgericht gehen und da wird m,an ihm helfen, Klage einzureichen.

Bei der Gewerkschaft würde man ihm ebenfalls sehr zielsicher helfen können. Da gibt es Rechtssekretäre, die soetwas bearbeiten.

Im Arbeitsgericht in der 1. Instanz trägt jede Partei ihre eigenen Kosten. Deshalb empfehle ich, Rechtsanwalt zu umgehen, weil er den sonst selbst zahlen muß. Zumal deren Leistzung häufig nur eine einzige Enttäuschung ist.

Viele Grüße Vollstreckerin

Paragraphen brauchst Du keine, das weiß der Arbeitgeber selbst das er dazu verpflichtet ist.

Übrigens: Sollte sich die Arbeitsleistung verschlechtert haben, dann "schützt" auch ein Zwischenzeugnis nicht vor einem schlechteren Arbeitszeugnis...

das macht man telefonisch und nett , oder schriftlich per post - mit durchschlag/kopie .  

sms ist für teenager .

es gibt noch eine version : der neue AG braucht die daten für seine lohnbuchhaltung und spricht mit dem vorherigen.


Was möchtest Du wissen?