Wie erledigt man eine Dissertation in max. 12 Monaten?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Du solltest zuerst einmal in der Promotionsordnung nachschauen. Meist gibt es Mindestzeiten, die nur auf Antrag umgangen werden können. Dieser Antrag sieht in der Regel einen Befürworter (den betreuenden Professor) vor, der zustimmt, dass du eine sehr gute Arbeit in sehr kurzer Zeit verfasst hast. Das geht natürlich nicht, wenn du nur fertig werden willst. Exterene Arbeiten führen meist zu mehr Ärger, da du neben den offiziellen Betreuer (Hochschulprof.) noch einen Betreuer vor Ort hast. Nicht immer sind die beiden einer Meinung, was nun gut und richtig ist. Allerdings ist der Lerneffekt bei externen Arbeiten höher, auch wenn das für dich keine Rolle spielt. Nun zu einer wenig eleganten Lösung: Steige in ein laufendes Projekt ein, wo viele Bachelor/Master-Studenten mitarbeiten. Du kannst dann deren Ergebnisse legal verwursten. So sparst du Zeit und kannst die Aufgaben verteilen. Schlecht sind staatliche Projekte (DFG, BMBF), da diese eine "feste" Laufzeit haben. Persönliche Frage: Warum? Entweder will ich eine Diss verfassen, dann sollte man forscherischen Ergeiz haben, oder ich lasse es bleiben.

Danke für die schnelle + umfassende Antwort!!

Persönliche Antwort:

  • manchmal geht's halt in erster Linie um den Titel :-(
  • es gibt Unternehmen, die bereit sind, Mitarbeiter für Dissertationen unter Bezahlung freizustellen, aber für maximal 12 Monate.
0
@derdaniel

Falls du schon arbeitest, dann sieht die Sache ein bisschen anders aus. Du kannst selbstverständlich deine aktuelle Arbeit zu einem wissenschaftlichen Aufsatz verarbeiten. Das Problem dabei ist einen Prof. zu finden, der dich betreut. Er hat leider effektiv nichts von dir, außer der Arbeit der Betreuung. Realistische Chancen hast du dann nur, wenn das Thema gut zu publizieren ist, sprich der Prof. durch dich seinen guten Ruf ausbauen kann. Was ich nicht machen würde ist eine Fernbetreuung. Also immer schön jemanden Suchen, der in der Nähe ist. Alternativ einen jungen Prof., der mit dir zusammen Erfahrung sammelt. Ich würde auf jeden Fall ehrlich sein und dem Betreuer sagen, dass ich die Arbeit zügig beenden möchte.

0

Was möchtest Du wissen?