Wie erlangt ein Muslim Vergebung und was gilt als Sünde?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Soweit mir bekannt....

findet im Islam "am Ende" eine Gegenrechnung statt....

Da werden die guten Taten gegen die schlechten aufgerechnet.... und wenn die guten Taten überwiegen, dann hast Du Aussicht, direkt und ohne Höllenaufenthalt ins Paradies zu gelangen...

Gute Taten= Allahs Regeln befolgen... ( tun)

Schlechte Taten = Allahs Regeln nicht befolgen... ( also: nicht tun )

_______________________________________________________________

Zunächst müsstest Du erstmal gesündigt haben, sonst stellt sich die Frage ja nicht...

oder denkst Du, dass Du rein durch Deine Existenz schon "sündig" bist ?

_______________________________________________________________

WAS alles islamisch als "Sünde" zählt wäre zu umfangreich, um es hier aufzulisten, oder Koranverse/Haditen/Fatawa dazu einzufügen...

Vergebung ist einfacher aufzulisten:

1.) 

WENN Du bewusst und ehrlich zum Islam konvertierst, sind Dir alle seitherigen Sünden vergeben

2.)

 Das korrekte Durchziehen des Ramadan tilgt ALLE Sünden, außer "Shirk"

3.) 

Wer die täglichen Pflichtgebete erfüllt, dem ist die Hälfte aller schlechten Taten vergeben..

aber.. mach lieber noch 12 zusätzliche "Rakat", dann wird dir garantiert ein Haus im Paradies gebaut:

https://islamfatwa.de/gottesdienste-ibadah/36-gebet-salah/freiwillige-gebete/835-as-sunan-ar-rawaatib

..somit weißt Du, wie Du ins Paradies gelangst....

WAS willst Du mehr ?

1001 Taten gelten im Islam als Sünde, unmöglich, diese hier zu nennen. 

Vergebung im christlichen Sinn gibt es nicht. Allah kann zwar gnädig sein, aber du kannst diese Gnade nicht aktiv herbeiführen. Wenn er will, kann er dich verdammen oder aber begnadigen. 

Al-Baqara
Vers 173

Für haram erklärte ER euch doch nur das Verendete, das (vergossene) Blut, das Schweinefleisch und das, worauf (bei der Schächtung) andere als ALLAH angerufen wurden. Wer jedoch dazu gezwungen wird – ohne dabei erstrebend oder übertretend zu sein, für den ist es keine Verfehlung. Gewiß, ALLAH ist allvergebend, allgnädig.

Dann noch
Al-Maaida
Vers 3

Und
Al-An'aam
Vers 145

Sag: "Ich finde in dem, was mir an Wahy zuteil wurde, nichts als haram für den Speisenden, was er speist, außer wenn es Verendetes, vergossenes Blut oder Schweinefleisch ist - denn dies ist gewiß eine Unreinheit - oder Fisq, worauf (beim Schächten) anderes als ALLAHs Name ausgerufen wurde. Wer jedoch dazu gezwungen wurde, nicht aus Neigung dazu oder Übertretung, so ist dein HERR gewiß allvergebend, allgnädig.

Siriusworx 02.06.2017, 16:17

Ich versteh den Teil mit allvergebend und allgnädig nicht.

Wenn man jetzt Schwein isst oder Judenfleisch dann ist das haram und wird nicht vergeben, richtig ?
Wie passt das zusammen mit allgnädig und allverzeihend ?

Und wenn ich meine Nachbarin aus spaß bumse, wird das dann vergeben vom "all"vergebenden?

Der Koran ist von der ersten bis zur letzten Zeile von hirnlosen sich selbst widersprechenden Sprüchen übersäht, was nicht wundert wenn man bedenkt dass der Urherber ein völlig ungebildeter Barbar war.

0
fragenwow 02.06.2017, 16:30

damit ist gemeint, das Sünden wie dieses auch von Allah vergeben werden können. du kannst dein lebenlang Sünden begehen, jedoch wenn Allah sieht, das du reue zeigst, wird er dir verzeihen. sich erstmal besser mit Islam befassen!

0

Was möchtest Du wissen?