Wie erklärt man Kinder die Globale Erderwärmung?

13 Antworten

Die Palin hat es gesagt, was kümmern mich die Eisbären? Gemeint ist das Poleis welches immer löchriger und weniger wird. Die Eisbären kommen nicht mehr aufs offene Meer zum jagen, denn sie brauchen ja die Eisschollen zum ausruhen, somit bleiben sie an den Rändern der Landflächen und gehen einer  nach den anderen ein. Der Verursacher ist eindeutig der Mensch, frühgenug wird über die Versäumnisse noch gejammert werden, dann ist es aber zu spät.

Man könnte den Kindern erst einmal klarmachen, daß das Weltall gewissermaßen haargenau aufeinander abgestimmt ist: Wenn man da oder dort etwas wegnimmt oder hinzutut, fängt der Globus an zu eiern. Das trifft auch auf die Temperatur zu. Nun hat die Erde eine ganze Reihe verschiedener Luftschichten - so ähnlich wie deine Kleidung: Unterhemd, Oberhemd, Pullover, Anorak. Diese Kleidung sorgt dafür, daß nicht zu viel Sonnenschein auf die Erde trifft. Aber die Erde hat da ein Loch gekriegt in der sogenannten Ozonschicht. Es kommt zu viel Sonne durch: Die Gletscher und Eisberge schmelzen, das Meer steigt an, überflutet viele Länder, und in Gegenden, wo es sowieso schon reichlich Sonne gibt, wird´s noch heißer: Pflanzen, Bäume, Getreide vertrocknen - Kühe haben nichts mehr zu fressen, Müller nichts mehr zu mahlen, Bäcker nichts mehr zu backen. Hundersnöte. So viel für den Anfang. Sollte es mehr werden, kannst du dich irgendwie räuspern. Grüße!

wo nette Idee, das man einfache Beispiele benutzt. Das hat mich jetzt sehr weit gebracht danke

0

Nun hat aber das Ozonloch auch überhaupt nichts mit dem Treibhauseffekt und dem Klimawandel zu tun.

Und wenn man wissen will wie es auf der Erde aussehen könnte, wenn ALLES fossile CO2 in der Atmosphäre ist brauch nur mal "Erdzeitalter Karbon" zu googeln - nix mit Wüste...

0

Treibhausgase in der Atmosphäre (Wasserdampf, Kohlenstoffdioxid, Methan, ...) absorbieren Infrarotstrahlung und erwärmen sich dabei selbst. Dieser natürliche Treibhauseffekt ist im übrigen äußerst wichtig für das Leben auf unserem Planeten. Industrielle Prozesse des Menschen emittieren nun selbst Treibhausgase, vor allem Kohlenstoffdioxid, das unter anderem bei der Verbrennung kohlenstoffhaltiger Materialien, also auch fossiler Energieträger, entsteht. Gemäß der Theorie des anthropogenen (menschgemachten) Klimawandels sind diese Emissionen für einen Großteil der im 20. Jahrhundert gemessenen Erhöhung der globalen Durchschnittstemperatur verantwortlich. Ob das tatsächlich der Fall ist und vor allem wie groß der menschliche Einfluss im Einzelnen tatsächlich ist, wird allerdings noch immer äußerst kontrovers diskutiert.

Eine schöne Wissenschaft.
Egal wie das Wetter wird :
-  wenn der Sommer mal besonders angenehm warm ist
- der Sommer mal total verregnet und kalt ist
- wenn Weihnachten mal ohne Schnee ist
- wenn es zu Ostern schneit
- uns Hochwasser heimsuchen
- die Gletscher schmelzen oder zunehmen
- der Golfstrom schwächer wird.
- der Sommer kalt ist und mehr stürmt
- wenn ein warmer Fön aus dem Süden mal die eiskalte Arktis streift und das Eis schmilzt
- der Wasserstand der Weltmeere punktuell ansteigt oder sinkt
- Gletscher sich zurückziehen, was sie ja in den Jahrhunderten vorher „nie getan“ haben
immer ist die globale Erwärmung daran schuld.
Diese Wissenschaft ist immer richtig, was allein schon nachdenklich machen sollte, denn Religionen sind unfehlbar, Wissenschaften reifen durch Dialektik.

Begründet wird das mit dem ominösen Treibhauseffekt durch menschengemachte Co2 Emissionen , die diese unsichtbare Kuppel über der Erde erzeugen. Muss und kann man zwar nicht sehen aber muss man glauben!
„Bewiesen“ wird das Ganze mit Temperaturstatistiken, die im Falle einer „ungehorsamen“ Entwicklung durch Streichung nicht genehmer Wetterstationen und durch Korrekturfaktoren sich zurecht manipuliert wird.
Fast jeden Monat und Jahr können wir wieder nachlesen, dass wir wieder einen Wärmerekord zu verzeichnen haben. Direkt vor Ort finden wir zwar, dass das Wetter oft stinknormal ist, aber man macht uns glaubhaft irgendwo auf der Welt wird es schon so sein. Vor allen die Eisbären am Nordpol kämpfen um ihre letzte Scholle.
Gegenwärtig zu Ostern kommt übrigens das eiskalte Wetter von Norden wo gerade der Eisbär wegen der globalen Erwärmung um seine letzte Eisscholle kämpft.
Wir können angeblich durch Einsparung von Co2 mittels wissenschaftliche Simulationen die Welttemperatur durch Maßnahmen der UN bis Ende des 21. Jahrhunderts auf +2,0 ° C begrenzen, aber sind nicht in der Lage das Wetter für die nächsten 4 Tage zuverlässig vorauszusagen…
Das was wir mit Sicherheit aus der Erdgeschichte lernen können:
- es gab immer fürchterliche Eiszeiten
- Warmzeiten waren nur Zwischeneiszeiten
Also die nächste Eiszeit kommt bestimmt und ist evtl überfällig, nie war in der Erdgeschichte von einer katastrophalen Erderwärmung mit Untergangsszenarien für die Menschheit die Rede.
Übrigens war in den 70er Jahren das Katastrophenszenario nicht die globale Erwärmung, sondern die bevorstehende Eiszeit.

Warum das Ganze?
Um uns ein schlechtes Gewissen zu erzeugen und uns bereit zu machen für neue Abgaben und Steuern.
Die Keule die jetzt folgt ist wie immer:
Verschwörungstheorie, Verschwörungsspinner
lerne mal den Unterschied zwischen Klima und Wetter

schon hat man alle unliebsamer Kritiker auf Linie gebracht.

Bei Kindern ist es wichtig, wie sie die Fragestellung verstehen. Selbst wenn du es ausführlich erklärst, wie es frighter anbietet, ist noch lange nicht raus, ob das Problem so ankommt, wie es der Lehrende will. Selbst bei Fragen von Kindern dazu genügt oft eine einfache Antwort, und nicht, wie von mir auch fälschlicherweise durchgeführt, ein langer, für das Kind unverständlicher Vortrag.

Also, Vorschlag: einfache Antwort auf Fragen. Wenn es nicht genügt, haben Kinder die nervtötende und neugierige Art, weiter nachzufragen!

Was möchtest Du wissen?