Wie erklärt man im Lebenslauf, dass man die Probezeit nicht geschafft hat?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

das musst du in der schriftlichen bewrebung (noch) nicht ausführlich erläutern, es reicht eine vage aussage, die weder falsch noch zu ehrlich sein sollte. wenn deine bewerbung für den betrieb interessant seine sollte und du zu einem gespräch eingeladen wirst, dann solltest du das schon sachlich erläutern können, ohne auf tränendrüsen zu drücken oder das alte unternehmen in bausch und boden zu verurteilen.

aber warum lässt du dir ein "schlechtes" arbeitszeugnis gefallen, wenn du in der probezeit gekündigt wirst? es ist absolut unüblich, bei einem so kurzen beschäftigungsverhältnis ein qualifiziertes zeugnis (mit beurteilung) zu erstellen, und schon garnicht mit einer abwertenden beurteilung. dagengen hättest du dich zur wehr setzen können und ggf. auch eine klage auf ein korrektes arbeitszeugnis loslassen können. jetzt ist das leider zu spät.

Ich würde einfach nicht erwähnen, dass du in dieser Firma gearbeitet hast und dir in der Probezeit gekündigt wurde. Wenn du deine alte Firma erwähnst, kommen oftmals bei den Vorstellungsgesprächen fragen, warum, wieso, weshalb du in der Probezeit weg bist. Auch das Arbeitszeugnis von der Firma würde ich komplett weglassen. Die Frage ist aber, was könntest du anstatt sagen, dass du die ganze Zeit nicht gearbeitet hast? Vielleicht hast du in derzeit ein Familienmitglied gepflegt? Oder etwas anderes? Ich weiss nicht, wie es beim Vorstellungsgespräch rüberkommt, wenn du die Psyche und/oder die Fehlgeburt erwähnst. Außerdem ist im Lebenslauf eine etwas größere Lücke, was ich mir überlege, wie du die füllst, damit es poitiv rüberkommt.

Im Lebenslauif angeben,w arum eine Stzelle beendet wurde? Hallo, was ist das für ein Schwachsinn? NEIN! Im Lebenslauf wird gar nix erklärt, nur Fakten dargestellt. Ich war früher auch für Personal zuständig.. weder hab ich wo angerufen und mir malw as erzählen lassen.. und nur ein einziges MAl rief mich wer an- der mich auch noch kannte- wo ich sagte, tut mir leid, ganz wertneutral- Sie werden verstehen, dass Sie sich bitte ein eigens Bild machen, Sie haben doch auch die Unterlagen von ihm- und Sie kennen ihn auch persönlich.

Alles andere ist a*ig. Und ehrlich gesagt, WENN ich wo anriefe und wer verrissen w ird..d ann würde ich mir wohl eher was über diese Firma denken und zu dem Zeugnis.

Überleg Dir was Gutes für die Antwort im Gespräch- etwas was nicht negativ ausgelegtw erden kann. Und ehrlich- die Wahrheit ist sehr vielschichtig.

Z.B. klann man sagen: ja,d a war ich 6 Wochen in Afrika, weil ich keinen Bock auf Arbeiten hatte.. oder: das Land reitzte michs erh und die Chance, meine Englischkenntnisse noch weiter auszubauen. Weisste- im Endeffekt das gleiche. Da war wer paar Wochen weg. Aber wie mans verkauft, macht eben doch nen Unterschied.

Alles Gute!

2 Monate Tätigkeit im Lebenslauf verschweigen

Hallo,

ich habe 2 Jahre in einem Pflegedienst gearbeitet und habe gekündigt um in ein Krankenhaus zu wechseln. Nun habe ich dort angefangen und kam leider nicht mit meiner Leitung zurecht, habe dort lediglich meine Meinung vertreten und wurde in der Probezeit entlassen. Vorher hatte ich nie Probleme irgendwo und habe immer sehr gute Beurteilungen und ein super Arbeitszeugnis bekommen. Ich bin nun am überlegen ob ich diese 2 Monate Tätigkeit einfach verschweige und so tue als würde ich immer noch in dem Pflegedienst arbeiten, quasi nur 2 Monate länger, sicher würde der Arbeitgeber fragen warum ich so schnell wieder gegangen bin und das glaubhaft zu erklären ist auch so eine Sache. Irgendwie ist es mir aber auch zu risikoreich und ich denke mir Ehrlichkeit währt am Längsten... Ein Arbeitszeugnis wurde von mir bisher nie von einem Arbeitgeber verlangt, da ich von meiner Tätigkeit vor dem Pflegedienst schon mal in einem Krankenhaus gearbeitet habe und dort ein sehr gutes Arbeitszeugnis erhalten habe, das ich immer vorzeige. Habe aber auch Angst, das die Verwaltung wegen einer Zusatzversorgungskasse oder Rentenversicherung oder ähnliches mit meinem vorherigen Arbeitgeber in Kontakt treten muss und es dann doch irgendwie rauskommt. Was würdet ihr machen? Und wenn ihr die 2 Monate in dem Krankenhaus mit angeben würdet, wie würdet ihr es begründen, dass ihr so schnell wieder gegangen seid?

Vielen Dank für eure konstruktiven Vorschläge! :)

...zur Frage

Hilfe brauche Rat wurde in der Probezeit gekündigt schwanger?

Hallo, ich wurde heute in meiner Ausbildung/ Probezeit gekündigt. (Medizinischer Bereich) Ich bin schwanger. Ich möchte aber nicht weiterhin in dort arbeiten, da die Kollegen eine Katastrophe sind. Es steht auch noch nicht fest ob ich das Kind behalte oder nicht. Wer hat eine Idee bzw. Rat? Danke für eure Hilfe.

...zur Frage

Soll ich einen 1,5 monatigen Job im Lebenslauf erwähnen?

Ich habe einen Monat und 10 Tage in einem Betrieb gearbeitet, danach wurde mir gekündigt, ích habe kein Arbeitszeugnis davon, was ich auch eigentlich gar nicht will, da die Chefin sowieso nie zufrieden war mit meiner Arbeit. Nun möchte ich mich um eine neue Stelle bewerben, sollte ich da in den Lebenslauf meine vorherige Stelle schreiben?

...zur Frage

Frag man gekündigt werden in der Probezeit und dann noch schwanger?

Wenn man in der Probezeit schwanger wird, darf der Chef einen kündigen?

Wenn man nicht gekündigt wird, muss dann der Chef Mutterschutz zahlen? (Weiss nicht genau wie es heißt, hoffe aber das ihr es versteht).

...zur Frage

Am 1. Tag in der Probezeit selbst gekündigt - soll das im Lebenslauf auftauchen?

Guten Morgen,

ich hatte gestern den ersten Arbeitstag meiner 4-wöchigen Probezeit in der neuen Firma da aber viele Sachen gar nicht passten habe ich gekündigt. Soll dieser eine Tag jetzt im Lebenslauf aufscheinen? Ich möchte eigentlich nicht dass man ihn sieht..

...zur Frage

Lebenslauf und kurze Beschäftigung

Ich habe sehr viele Jahre in einem Unternehmen gearbeitet. Diese Stelle habe ich gekündigt, da ich eine neue Stelle angeboten bekam. Aus dieser ist aber leider nichts geworden, so dass ich mir nach 2 Wochen gekündigt wurde. Jetzt zu meiner Frage: Muss ich unbedingt bei einem Bewerbungsgespräch oder im Lebenslauf diese Stelle erwähnen? Könnte ich z.B. Familiengründe angeben für die eigene Kündigung beim langjährigen AG ? Vielen Dank!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?