Wie erklärt Ihr den altestamentlichen Genozid an nichtisralitischen Völkern?

...komplette Frage anzeigen
Support

Liebe/r danielrowell,

welchen Rat suchst du? gutefrage.net ist eine Ratgeber-Plattform und kein Chat- oder Diskussionsforum. Ich möchte Dich bitten, dies bei Deinen nächsten Fragen und/oder Antworten zu beachten. Bitte schau diesbezüglich auch noch einmal in unsere Richtlinien unter http://www.gutefrage.net/policy.

Wenn Dich die Meinung der Community interessiert, kannst Du Deine Frage gerne im Forum unter http://www.gutefrage.net/forum stellen.

Vielen Dank für Dein Verständnis!

Herzliche Grüße,

Ted vom gutefrage.net-Support

19 Antworten

  • Genozid bedeutet Mord an nationalen, rassischen oder religiösen Gruppen, Massenmord also. Zu allen Zeiten der Menschheitsgeschichte gab es Massenmorde oder zumindest Bestrebungen, die in ihrer letzten Ausgestaltung zu Massenmorden führen mussten. Als Motiv liegt dem Massenmord immer wieder Macht, Habsucht und Besserwisserei zu Grunde.

  • Typisch war zu allen Zeiten, dass derjenige, der den Genozid heraufbeschwor, seinen Opfern zuvor sein arteigenes Charaktermerkmal aufprägen wollte, so z.B. zur Zeit Hitlers das Hakenkreuz. Es symbolisierte den Charakter des Nationalsozialismus. Weil die Juden ihre ethnische Abkunft, ihren Glauben und ihre Freiheit nicht vor dem Zeichen des Hakenkreuzes verleugneten, endeten sie im Holocaust.

  • Wo immer ein Machthaber anderen Menschen seine Denkweise, seine Macht und seinen Charakter aufzwingen will, da kommt es, wenn man diesen Prozess nicht frühzeitig stoppt, zu einem Genozid.

  • Das jüdische Volk war zu allen Zeiten Opfer versuchten Genozids.

  • Sehr interessannt und auch auf Genozid heute bezogen unter: http://www.agb-antigenozidbewegung.de/index.php?option=com_content&view=article&id=81&Itemid=299

Im Alten Testament befiehlt "Gott" den Israeliten Massenmord. Sie sollen den schwangeren Frauen des Feindes die Bäuche aufschlitzen und andere schöne Dinge. Mir ist unerklärlich, wie sich Menschen heute noch auf diese "vorsintflutlichen" Texte berufen können.

1

Bitte im Internet nachsehen unter "Landnahme". Dann in die links gehen. Dort findet man zahlreiche Hinweise zum Problem und seiner Nachwirkung bis heute. Die Kernthese von Jan Assmann in "Monotheismus und Gewalt", dass der Wahrheitsanspruch bzgl. der eigenen Religion zum Terror führt (Kontext 9-11-2001)wäre mithilfe der dort angegebenen Literatur recherchieren. Besonders wichtig die Frage nach der altorientalischen Praxis im Umfeld des antiken Israel. Meinung nützt hier nichts, man muss sich informieren.

Wenn Du theologisch ausgebildet bist, weißt Du auch, daß Genozide im heutigen Sinn in der Welt des alten Israel gar nicht stattgefunden haben. Weder waren die Städte oder Völker nach unserem Maßstab überhaupt "groß", noch waren die Israeliten, beispielsweise unter Josua, in der Lage, jemanden "auszurotten" oder Völker vollkommen zu vernichten. Wenn Du theologisch ausgebildet bist, weißt Du auch, wie das Alte Testamen, resp. die Thora, geschrieben wurde und wann. Nämlich aus einer viel späteren Perspektive. Wenn Du theoligsch ausgebildet bist, erledigt sich Deine Frage eigentlich von selbst. Wenn ich Dir Deine Ausbildung abkaufte, erledigte sich auch meine Antwort eigentlich von selbst und daraus darfst Du jetzt Deine eigenen Schlüsse ziehen. Gruß, q.

Ein anderer Aspekt ist dieser (es ist zwar ein ganz persönlicher):

In Richter 20 ziehen die Stämme Israels gegen Benjamin (ist zwar nicht nichtisraelitisch?) - ein furchtbares Gemetzel - natürlich vom Herrn befohlen. Anlass für diesen Krieg war die Schandtat von Gibea, Richter 19,22.

Ich habe diese Stellen drei Tage lang gelesen und nur geheult, mit meiner ganzen Wut habe ich mich ergötzt an der unglaublichen Rache für die Schandtat an einer einzigen Frau.

Seither bin ich versöhnt mit den Männern und all die quälenden Gedanken, die ich jahrelang in mir trug, sind weg.

Dies kann sicher nicht als allgemeine Therapie für vergewaltigte Frauen angesehen werden, denn ich bin langsam immer mehr in das AT eingedrungen, bis ich auf diese Stelle stiess.

Naja... wenn man die Bibel als ein Geschichtsbuch mit viel Quatsch, aber auch einigen Fakten betrachtet, dann... nunja, ist das eigentlich keine Frage, bei der theologie eine große Rolle spielt. Vielleicht solltest du dich fragen, warum überhaupt soetwas wie Genozid entstehen kann. Der Hintergrund ist ja wohl, dass irgendeine Gruppe von Menschen sich einer anderen überlegen fühlt und irgendeinen Grund erfindet, die andere Gruppe töten zu müssen.

Warum das im AT so war...? Weil die anderen einen falschen Glauben hatten? Ich weiss es nicht genau, aber das könnte ich mir vorstellen. Was meinst du eigentlich mit "wasserfest"?

Ok. Danke für deinen ersten ehrlichen Versuch der Erklärung. Mit WASSERFEST mein ich überzeugend, gut, den Verstand befriedigend...

0
@user629

"Bibel" und "den Verstand befriedigend"?

Das wird beim einseitig intellektdominierten, mehrheitsnormalneurotischen Zivilisationsmenschen wohl kaum zu bewerkstelligen sein.

Der rationale Verstand allein ist nämlich nicht fähig, die in der Sprache Gottes geschriebenen Geschichten der Bibel auf die rechte Weise zu erkennen / erfassen / verstehen!

Zur Vertiefung siehe meinen TIPP "Kollektive Zivilisations-Neurose / Krankheit der Gesellschaft".

0
@heureka47

Richtig! Vgl. dazu 1. Korinther 2,14 "Der irdisch gesinnte Mensch aber lässt sich nicht auf das ein, was vom Geist Gottes kommt. Torheit ist es für ihn, und er kann es nicht verstehen, weil es nur mit Hilfe des Geistes beurteilt werden kann."

0
@user629

Sowohl Verstand als auch der Geist Gottes sind nötig um die Bibel zu verstehen.

0

Evangelisieren = missionieren = Abwertung der ursprünglichen religiösen Überzeugung Deines Gegenübers = geistiger Imperialismus.

Du wärest gut beraten, die Menschenwürde anderer Menschen zu respektieren. Das entspräche sicher eher dem, was Jesus wollte.

P.S.: Hast Du übrigens vor dem Beginn Deiner Evangelisierungsarbeit all Dein Hab und Gut an die Armen verteilt ???

Religion basiert auf dem Prinzip, dass man eine Annahme ohne jeglichen Beweis in den Status einer Wahrheit erhebt und jegliche andere Form von Annahmen ohne jeglichen Beweis als Lüge ansieht. Die heiligen Bücher festigen diese Gedanken durch Märchen, die den Hass auf andere Religionen zum Inhalt haben.

Betrachte einfach die elementaren Aussagen des Christentums: Man könne NUR durch den Glauben an Gott oder Jesus erlöst werden, die Gebote schreiben vor, KEINEN ANDEREN Gott als den christlichen zu haben. Jeder, der einen anderen Glauben hat, wird getötet, da nur der christliche Glauben der wahre Glauben sein soll.

Dieses Gedankengut findest du auch in anderen Religionen. Zum Beispiel im Islam, in dem Ungläubige/Andersgläubige bestraft, verfolgt und getötet werden sollen.

Die Bibel ist nicht nur eine Sammlung von netten Geschichten, deren Auslegung manchmal dazu führen kann, eine brauchbare Lehre zu entdecken, sondern eine Anleitung für die Vorherrschaft des christlichen Glaubens. Nur die Bibel soll die Wahrheit sagen. Jeder, der etwas anderes denkt, wird von Gott vernichtet.

0

Das AT zeichnet sich dadurch aus, dass es nichts beschönigt.Ausser von Massenmorden wird noch von allerhand anderen menschlichen Eigenschaften berichtet, die absolut unschön sind (und uns bis zur heutigen Zeit erhalten geblieben sind- inkl.massenmord).

Das AT erzählt die Geschichte Israels und enthält, wie jedes Geschichtsbuch,Berichte über Könige,Schlachten... und daneben, und das macht es für uns lesenswert, philosophische,poetische, prophetische Texte.

Für das Volk Israel,das ja klein ist und immer wieder vertrieben u bedroht wurde, sind oder waren auch diese Kriegsberichte wichtig,um ihre Geschichte vollständig zu bewahren

Alle Völker zu allen Zeiten sind mit ihren Göttern gegen den "Feind" in den Krieg gezogen. Das ist die Behauptung vieler Kriegsführender,dass Gott ihren Krieg wolle. (Ich will damitsagen, dass Menschen diese Kriegsberichte geschrieben haben mit ihrem Verständnis)

.

Wer aber davon ausgeht, dass alles, also sowohl gut wie böse, von Gott kommt, muss dazu stehen,dass der Mensch mit seinem bösen göttlichen Anteil Kriege macht.

Naja- ich habs redlich versucht Lg :-)

Vielen Dank. Für mich der bis jetzt beste Beitrag. Bei diesem Satz: "Für das Volk Israel,das ja klein ist und immer wieder vertrieben u bedroht wurde, sind oder waren auch diese Kriegsberichte wichtig,um ihre Geschichte vollständig zu bewahren" wolltest Du aber bestimmt nicht Kriegsberichte schreiben sondern Kriege oder? Wenn ja dann ist das eins der Argumente die ich auch schon gehört habe und das durchaus Sinn macht. Das kleine Israel und die jüdische Rasse stand ja ständig unter Bedrohung durch die arabischstämmigen Anreinerstaaten. Hätten Sie die umliegenden Stämme nicht ausgerottet sowie Gott es von Ihnen verlangt hatte hätten Sie selber niemals überlebt und Ihre Kultur und Rasse wäre schon damals sehr schnell ausgelöscht gewesen.

0

Hallo, die damaligen Völker, die lebten, hatten untereinander ständig irgendwie Krieg. Die Gefangenen hatten es oft schwer, weil sie gequält und vorgeführt wurden. Menschenrechte gab es nicht. Wie Gefangene behandelt werden, zeigt zum Beispiel Guantanamo in der heute so zivilisiert bezeichneten Welt. Den Juden war aufgegeben, nach kriegerischen Auseinandersetzungen keine Gefangene zu machen, damit diese nicht so behandelt würden wie normal. Für die damalige Zeit war das ein Fortschritt. Gruß

Es würde mich schon interessieren, was für eine "theologiche Ausbildung" Du genossen hast - universitär war sie vermutlich nicht und wissenschaftlichen Anforderungen nicht gewachsen. Der Ausdruck "Genozid" ist für die kriegerischen Auseinandersetzungen des Volkes Israel mit seinen Feinden unangemessen und daher unbrauchbar. Aber um das zu erkennen und zu beurteilen bedürfte es - bitte sei nicht beleidigt - einer anderen Ausbildung.

Du meinst, an den Amalekitern wurde kein Genozid begangen?

0

Bevor Sie die theologische Qualifikation des Fragers bezweifeln, sollten Sie vielleicht einmal den Vortrag von Jan Assmann (bekannt durch sein Moses-Buch) "Monotheismus und Gewalt" nachlesen. Vielleicht überprüfen Sie einmal die dort angesprochenen Punkte. Assmann nennt reichlich Literatur.

0

Laut moderner Geschichtsforschung ist die Landnahme Israels weit gehend friedlich verlaufen.

Das erklärt die biblischen Genozidgeschichten nicht, entschärft aber den zu Grunde liegenden Vorwurf.

Das AT, wer hats geschrieben? Es wurde geschrieben in einer Zeit als Moses und die Pharaonen lebten, welche sich als Götter glaubten, deren Schreiberlinge, welche sich in Trace versetzten (siehe Orakel von Delphi) und Weisungenen für das Volk und Kriegsberichte mischten, göttlich ist das AT nicht.

... christlich ist das AT auch nicht.

0
@evaness

Das christliche NT entstand ja auch erst nach dem AT

0

Ich versuchs mal,

Die Geschichte zeichnet ein abschreckendes Bild vom Leben d.Völker

gegen die Israel Krieg führte — sie waren geprägt von

sadistischer Gewalt,

Götzendienst,

Kinderopfern,

Spiritismus,

u.Formen abartiger Geschlechtskulte.

Auch die Zügellosigkeit u.Brutalität (zb der Kanaaniter) stellten eine unmittelbaren Gefahr für ihr Leben (das der Israeliten) u.ihre reine Anbetung dar.

Jehova Gott, ist ein Gott der Gerechtigkeit,

mit dem Anspruch auf ausschließliche Ergebenheit.

Er war daher nicht bereit zulassen,daß d.verabscheungswürdige Bräuche d.Frieden u.die Sicherheit sittlich reiner Menschen bedrohten. (5. Mose 5:9) Daher veurteilte er sozusagen diese Völker für ihr verbrecherisches Treiben u.ordnete ihre Vernichtung an... Damals führten die Israeliten also Kriege auf Anweisung Gottes > gegen Völker,die Gottwg.ihrer Untaten verurteilt hatte.

Ich weiß das sich das zunächst erschreckend anhört, aber ganz ehrlich, würde man Menschen vermissen, die uns ängstigen, bedrohen,gemeingefährlich sind,die morden,oder sich an Kindern vergehen? Wohl nicht!

Eines der 10.Gebote lautet daher (genaue Übersetzung)auch: Du sollst nicht morden!

(Auf bestimmte Vergehen stand jedoch die Todesstrafe ). Gott verbot aber unterschiedsloses Töten von Menschen. Als beispielsweise die Bewohner Gibeons, einer kanaanitischen Stadt, um Barmherzigkeit baten, gewährte Gott sie ihnen (Josua 9:3-27). Hätte ein bösartiger Kriegsgott so gehandelt? Nein, aber ein Gott, der Frieden und Gerechtigkeit liebt,schon (Psalm 33:5; 37:28).

Zum Abschluß möchte ich noch anmerken,das es (gemäß der hlg.Schrift) heute Christen untersagt ist, Krieg zu führen, wir sogar den Krieg nicht mehr lernen sollten, da dies Gott u.Christus zu überlassen ist :)

So --viel Stoff,hoffentlich ist dir der ein o.andere Punkt bei deinen Gesprächen hilfreich.

Hallo Daniel,

hier von Genozid zu sprechen, ist harter Tobak.

Gott hat ein Volk nicht einfach mal so "aus Lust und Laune" ausgelöscht, weil Er gerade Knöpfchendrücken spielen wollte. Nein, Er hat den Völkern immer vorher angedroht, sie auszulöschen, wenn Sie sich nicht zu Ihm bekehrten, siehe Untergang von Sodom und Gomorrha, oder das angedrohte Gericht über Ninive (im Buch Jona beschrieben), das dannnicht vollendet wurde, da sich die Nineviten zu Gott bekehrten.

Mehr dazu gern morgen.

Gruß

Moritz

Hallo Moritz! Danke für Deinen guten Beitrag. Zugegeben, der Begriff Genozid ist völlig unangebracht und wird den Fakten nicht gerecht. Da bin ich in meinem Bestreben biblische Dinge in der heutigen Sprache auszudrücken völlig übers Ziel hinausgeschossen. Danke für diese Richtigstellung.

0

Also noch zur Klärung. Das war bisschen missverständlich ausgedrückt von mir. Nicht das die Antworten meines Dozenten nicht "wasserfest" waren, ich möchte blos gerne vergleichen und verstehen wie andere diesem schwierigen Thema begegnen. Und ja ganz wichtig: LOGISCHERWEISE RICHTET SICH DIESE FRAGE AUSNAHMSLOS AN CHRISTEN!

an christen? du meinst wohl eher an gottesgläubige ;) Ich bin zB atheist, aber meine grundsätzliche Lebenseinstellung ist schon christlich geprägt. dennoch hätte ich deine Frage, glaube ich, nicht beantworten dürfen ;)

0
@rogoshin

Selbstverständlich durftest du die Frage beantworten, auch wenn Fragesteller da manchmal eine andere Meinung haben.

Aber wer Fragen beantworten darf, bestimmt nicht der jeweilige Fragesteller, sondern die gutefrage.net GmbH. Und die erlaubt dir selbstverständlich, diese Frage zu beantworten. Dafür gibt es diese Seite überhaupt erst.

0
@rogoshin

siehe meine Antwort zu der Frage: "Ab wann darf man sich als "Christ" bezeichnen? Wenn mein bei einer Kirche beigetreten ist?"

0

Nicht die einzige schwierige Frage des AT's! Meint's du Jes.34,1-4? Oder Hes.21,7-10? Zu erklären geht nur,wenn JHWH deutlich geklärt werden könnte. Geht aber nicht.

Ich bin jemand der schwierige Bibelstellen und Tatsachen nicht umgeht, irgendwie umschifft oder sonst wie wegdiskutiert. Ich finde dass gerade Christen sich ehrlichgmeinter Kritik stellen sollten. Dabei ist es auch ok mal zu zuzugeben, dass man keine Antwort auf eine Frage hat. Aber, wenn wir solch herausfordernde und sehr berechtigten Fragen einfach ignorieren dann hat dies Folgen. Ich kann Atheisten verstehen, die den Christen genau aus solchen Gründen einen blinden Glauben, ohne Zuhilfenahme des Verstandes vorwerfen.

Eine vernünftige Einstellung!

0

Ich suche Rat für meine Gespräche mit Menschen!

Die theologische Erklärung: Jesus hat den Juden vorgeworfen, euer (geistiger) Vater ist der Teufel.

Der Teufel ist der Lügner von Anfang an, der sich oft als etwas völlig anderes darstellt ;-)

Verstanden?

Nein! Mir ist völlig unklar was Du sagen möchtest! Bitte drück dich so aus, dass man Dich versteht und sprich nicht in Rätseln. Danke

0
@user629

Mit Fragmenten kann man immer um sich schlagen, ohne auch nur einen Funken zu verstehen.

Es handelt sich um ein Fragment, ohne jede Erklärung und ohne jeden Bezug, aus gnostischem Gedankengut.

Die Idee ist die, dass Gott zusammen mit einem weiblichen Wesen die materielle Welt geschaffen habe. Darüber steht das Unfassbare, Nichts, Alles, das die tatsächlich göttliche Energie ist. Die Welt, obwohl perfekt gemacht, ist doch so schlecht, weshalb der Schöpfer des Materiellen nicht das Göttliche sein kann.

Das Ganze ist noch viel komplizierter - das ist wiederum nur ein Fragment!!!

Ich halte die Gnossis für die Gebärmutter der Vorstellung , dass über den Tod hinaus noch etwas sein könnte.

0
@gamine

Das einzige was ich über die Gnosis noch weis ist dass es um die Erlangung der richtigen Erkenntnis geht. Auch die Bibel schreibt über eine richtige Erkenntnis und zeigt wie wir diese erlangen können (vgl. Kolosser 2,2-3 und Johannes 17,3)

0

Was möchtest Du wissen?