Wie erklären sich strenggläubige Muslime, dass alles, was Lebensfreude bringt, im Islam angeblich verboten ist? Haben die überhaupt Spaß am Leben?

11 Antworten

Ich bin zwar keine Muslimin aber das Leben kann sehr viel Spaß machen dazu braucht man definitiv keine Beziehungen außerhalb der Ehe, Alkohol, etc., was ganz im Gegenteil auch zu sehr vielen Problemen und psychischen Problemen führen kann. Mit keinen Abbildungen ist eher gemeint keine Gesichter zeichnen etc. also Filme, in denen Menschen schauspielern, haben damit nichts zu tun.

Dinge die Spaß machen z.B. (da gibt es bestimmt noch mehr Beispiele):

  • Spieleabende mit Freunden
  • Kochen, gemeinsam Essen
  • Reisen
  • Gemeinsam Zeit verbringen (Spazieren, Chillen, etc.)
  • Andere Hobbies wie Sport, Kunst, Singen, und so weiter

Es gibt z.B. auch acapella Musik, was sich meiner Meinung nach extrem schön anhört und auch Musik ist, nur eben ohne Instrumente. Nicht jeder sieht es übrigens so streng mit Instrumenten sondern auf den Inhalt kommt es an.

Warum soll einem das Leben so keinen Spaß machen? Was andere Menschen mit ihrem Leben machen ist ihnen überlassen, man selber umgibt sich normalerweise mit Menschen die gleiche Interessen haben also ist das kein Problem.

Das ist wie bei den Puritanern: Man kann auch Spaß am Strengen haben, an Disziplin. Genaugenommen machen das aktuell sehr viele Menschen freiwillig, sie beschränken sich freiwillig, sind Minimalisten, Frugalisten, Veganer, Frutarier, betreiben ein spezielles Training mit strengen Trainings- und Ernährungsvorschriften, nehmen an irgendwelchen Hobby-Challenges teil, für die sie viel Disziplin oder Zeit benötigen usw.

Wenn man strenggläubiger/ praktizierender Muslim ist, sollte man mMn Spaß an der Beschränkung bzw. den Vorschriften haben, so leben WOLLEN. Ähnlich, wie man nur Veganer sein sollte, wenn man nicht täglich bedauert, keine Milchprodukte, Fleisch oder Fisch essen zu "dürfen".

Man kann aber in so einer Beschränkung wirklich aufgehen, stolz sein, irgendwann die Alternativen überhaupt nicht mehr in Erwägung ziehen, weil man die völlig aus seinem Leben gestrichen hat - es sind keine Verführungen mehr, es sind einfach Alternativen, die nicht ins eigene Leben passen.

Das geht ja JEDEM so: Jeder lehnt irgendetwas für sich ab. Geht nicht auf Partys, fährt kein Auto, fliegt nie in Urlaub, hält keine Haustiere, geht nie ins Restaurant, spielt kein Instrument, nimmt an keinem Marathon teil. Meistens, weil sich das nicht ergibt, kein Interesse da ist, aber oft auch, weil man Routinen hat, die nicht dazu passen. Als Muslim kann es auch so sein: Man wächst da hinein und vieles kommt für einen selbst halt nie in Frage, man bedauert es dann auch nie.

Wenn doch, sollte man überlegen, ob man für sich selbst Ausnahmen definiert. Es gibt z.B. arabische Musik. Viele Araber sind Muslime. Das scheint also mit ihrem Glauben vereinbar zu sein.

Hast Du übersehen oder überlesen, dass MUSSlime das Leben als reine Prüfung für Paradies oder Hölle missachten!

Wenn Du Dir das klar machst, dann ist es doch überhaupt kein Problem, sein ganzes Leben lang keinen Spaß zu haben, wenn man dafür ein ewiges Paradies versprochen bekommt, in dem man für immer das machen darf, was man eigentlich hier und jetzt auch schon dürfte, wenn man nicht viel zu viel Angst davor eingebläut bekommen hätte!

Und Da sage nochmal einer, der Islam sei "unlogisch"!?:(

Woher ich das weiß:Hobby – Ich kann Gott nicht verzeihen, das er uns derart fehlleitet!

Klar.

Dann nehm doch schön die Drogen, die machen sicherlich Spaß, dann stirbst du wegen den giftigen Mist. Ist das, was Gott will?

Oder geh ins Disko. Dort gibt es Musik. Trink Alkohol. Werde besoffen und habe „unabsichtlich“ unsicheren Sex mit einem Kerl, den du nicht kennst und nach 9 Monaten hast du schon dein Baby, den du nicht wolltest und jetzt allein erziehen musst. Ist das, was Gott will?

Oder nehmen wir mal an, du gehst durch gefährlichen Straßen entlang, wo Musik spielt. Einer packt dich ins Auto (das kann man Wohl in Straßen mit „Musik“ erleben, wo wahrscheinlich Nightlife herrscht), und macht dich schwanger, ohne dass du es wolltest (Vergewaltigung). Ist das auch was Gott will?

Deshalb sagt Allah, man soll sich nicht in gefährlichen Stellen befinden, wo der Hammer richtig abgeht.

Ich sehe das nicht als „Spaß am Leben“ oder als „Lebensfreude“.

Spaß am Leben könnte man auch anders haben, wie zB:

-einen ruhigen Abend mit Freunden/Familie

-in schöne Orte reisen

-Sport, Hobbies,…

-mit sich selber Zeit verbringen

-usw…

Wenn du zB durch eine Straße voller Cafés vorbeiläufst, und dort Musik abgespielt wird, kannst du ja auch einfach weiterlaufen und es ignorieren. So schwer sollte es auch nicht sein.
Das heißt nicht, dass Musik verboten ist. Es sollte nur nicht sexistische, satanistische oder beleidigende Inhalte vorkommen. Denn diese haben auch Nachteile und können zur unpassenden schlechten Gedanken und somit zur schlechten Dingen führen.

Man kann Filme oder Serien anschauen, die auch ähnlich wie bei Musik schlechte Inhalte nicht enthalten dürfen.

Man darf nur keine Menschen und Tiere, die lebendig vor dir stehen, abzeichnen; man darf auch keine Skulpturen herstellen, denn das ist im Islam verboten (d.h. man widerspricht Allah, denn nur Allah kann Lebewesen erschaffen).

Außerhalb der eigenen vier Wände kann man also sehr wohl Spaß haben, wie du merkst. Muss man nur bisschen Ideen haben.
Auch zwischen den vier Wänden.
Ich zB. mag es, zwischen meinen „vier Wänden“ einen Mittagsschlaf zu halten. 😉

Hoffe war hilfreich.
LG :)

Wie erklären sich strenggläubige Muslime, dass alles, was Lebensfreude bringt, im Islam angeblich verboten ist?

Nonsense.

Musik

=> kein Bedarf, dafür kann man "Nasheed" hören (Poesie).

außerheliche Beziehung

=> bringt nur Stress, zerstört Menschen früher oder später Mental oder Körperlich. Vertrausensbisse und Vertrauensprobleme fangen genau dort an. Bessere Alternative einfach Heiraten !

- Abbildungen von Menschen und Tieren (also eigentlich jeder Film/jede Serie)

Nonsense. Das Malen oder erschaffen von skulpturen die Lebewesen Abbilden ist verboten. Nebenbei, Lebewesen die auch wirklich existieren ist hier gemeint und keine Fantasie Tiere oder was auch immer.

Ein Film, ein Zeichentrick sind grundsätzlich nicht verboten, solang es keine Dinge enthält wie Sexismus, Unsittliche Szenen, etc.

- könnten doch zum Beispiel auch irgendwo Musik gespielt werden.

Das ist kein Problem. Einfach weiter gehen.

Wo ist ein Leben noch lebenswert, wenn das, was einem Lebensfreude bringt, verboten ist? Warum verbietet ihr Gott ihnen die Lebensfreude?

Dein Denkfehler ist dass du glaubst dass das was DICH im Leben glücklich macht, genau das selbe sein muss bei allen anderen Menschen auch.

Allah verbietet nicht die "Lebensfreude", sonst wären statistisch gesehen die meisten depressiven Menschen in muslimischen Ländern, Fakt ist, dass komischweiser Depressionen eine Volkskrankheit der Westlichen bzw. nicht-muslimischen Länder ist!

Warum ist aber denn Musik verboten bzw. was ist an Musik schlimm?

Und ein Leben ohne Musik? Sehr trist stelle ich mir das vor.

0
@maxhundert

Pierre Vogel? Dein Ernst? Der radikale Salafist/Fundamentalist?

0

Wenn Musik verboten ist warum fahren dann so viele arabischen Männer mit aufgedreht Musik in ihren Protzkarren durch die Stadt?

Ist angeben Reichtum zur Schau stellen nicht auch verboten?

Und warum wollen dies Männer dann das ihre Schwester ein Kopftuch trägt?

0
@damiro31
Wenn Musik verboten ist warum fahren dann so viele arabischen Männer mit aufgedreht Musik in ihren Protzkarren durch die Stadt?

Es ist verboten über Rot zu fahren, trotzdem machen es einige Leute. Es ist verboten in einer 30er Zone über 30 zu fahren, trotzdem machen es VIELE.

Was der eine oder andere tut ist kein Maßstab für die Religion. Es spielt keine Rolle ob es ein Araber, Tunesier, Afghane, Marokkaner, Deutscher Engländer ist, oder etwas anderes.

Das ist kein Maßstab in der Religion sondern die Religion ist der Maßstab wonach Muslime sich halten. Nicht andersrum.

0
@maxhundert

Warum ist es bei Ihren Schwestern so wichtig das sie sich an dir Regel halten selber aber tun sie das nicht.

Ich würde deine Antwort ja akzeptieren wenn sie generell kein Interesse an der Religion haben aber nicht so.

0
@damiro31

"no offense", aber das ist mir egal ob du meine Antwort akzeptierst. Wenn du es nicht tust, tust du genau das was diese Leute tun, nämlich ihren "cousin" als Maßstab nehmen und genau das tun was ihr cousin tut.

In dem Punkt seid ihr also gleich. Ihr glaubt dass der Maßstab nicht die Religion ist, sondern die Menschen und ihr Handeln.

Mensch tut A, Religion sagt B also ist das was der Mensch falsch tut die Religion und die Religion die es verbietet gibt es nicht?

Merkwürdige Schlussfolgerung...

0
@maxhundert

Warum sieht man diese Phänomen mehr bei Muslime als bei Christen?

0

„Ein Film, ein Zeichentrick sind grundsätzlich nicht verboten, solang es keine Dinge enthält wie Sexismus, Unsittliche Szenen, etc.“

Moment mal, aber in so gut wie jedem Film kommt doch aber auch Musik vor.

0

Was möchtest Du wissen?