Wie erkläre ich mit den begriffen Effektivwert und Scheitelwert, was eine Wechselspannung ist?

4 Antworten

Der Effektivwert darf NICHT mit dem Mittelwert verwechselt werden. Das sind zwei völlig verschiedene Dinge. Der Effektivwert ist der Wert bei dem eine Gleichspannung mit der selben Spannung die selbe Wärmeleistung verrichtet. Deshalb wird auch immer der Effektivwert einer Wechselspanung angegeben.. Der Scheitelwert ist aber um Wurzel2 mal grösser. (1.4142...) Der Mittelwert wiederum kann sowohl quadratisch, als auch arithmetisch sein. Und beides hat NICHTS mit dem Effektivwert zu tun. Denn der arithmetische Mittelwert wäre zum Beispiel Null. da ja die positive und negative Amplitude sich gegenseitig aufheben. (bei einem reinen Sinus)

Scheitelwert ist der Maximalwert der Spannung und Effektivwert der Mittelwert der Spannung ohne Berücksichtigung des Vorzeichens.

bei der wechselspannung ist der effektivwert zum beispiel 230 V (bei uns im Netz). Der effektivwert ist sowas wie der durchschnittswert. Aber die Wechselspannung hat ja eine Sinusform. der höchste Wert (325 V bei uns im Netz) bezeichnet mann als Scheitelwert.

Woran erkenne ich eine Gleichspannung oder Wechselspannung in der Physik?

Woran erkenne ich eine Gleichspannung oder Wechselspannung in der Physik Würde mich über schnelle antworten freuen = )

...zur Frage

Wie wird hier aus Gleichspannung Wechselspannung erzeugt (Bild)?

Hallo,

links ist ein Dynamo, aus diesem kommt ja Gleichspannung. In der Schaltung wird diese aber irgendwie zu Wechselspannung umgewandelt und ich weis nicht genau wie.. (Das rechts unten soll ein LED sein, dass am Ende leuchten soll)

Danke schonmal

...zur Frage

wie verhält sich eine Glühlampe bei Gleich- und Wechselstromkreis? Die Glühlampe ist unter einer black-box Ich sehe sie also nicht

...zur Frage

Wechselstromkreise in Physik: Widerstand mit Spule/ Kondensator in Reihe/parallel geschaltet - welches Bildchen zu welcher Definition?

Hallo liebe Physiker,

es geht um das folgende Arbeitsblatt:

Ich bin mir bei der Zuweisung sehr unsicher bzw. bewege mich nur im Bereich des Ratens...

Definition 1 würde ich nur Bild 1 und 2 zuordnen, denn bei Bild 4 gibt es keinen Stromfluss mehr, wenn der Kondensator voll geladen ist. Bei Bild 3 gäbe es einen Kurzschluss, da die Spule einen verschwindenden ohmschen Widerstand hat (ideale Spule). Bei Bild 2 bin ich mir aber irgendwie so unsicher... Bild 1 trifft zu, da der Strom über den Widerstand fließen muss, da beim Weg über den Kondensator ein unendlich großer Widerstand herrscht. Also ist der ohmsche Widerstand 50 Ω groß.

Bei Bild 2 bin ich komplett überfragt! Ich würde sagen, dass es sich bei Aufgabe 2 nicht (!) um Bild 2 und 4 handeln kann. Denn zum ohmsche Widerstand (50 Ω nach Aufgabe 1) kommt noch der kapazitäre/ induktive Widerstand des Kondensators/ der Spule dazu, sodass der Gesamtwiderstand in den Reihenschaltungen > 50 Ω sein müsste?! Übrig würden deshalb Bildchen 2 und 3, wobei ich hier auch keine logische Erklärung dafür habe, dass dies in Frage kommt... ich hätte mir es jetzt so erklärt, dass der Strom nicht mehr über den 50 Ω großen ohmschen Widerstand nehmen muss, sondern über den kapazitären/ induktiven Widerstand fließt, welche halt geringer sind!

Über eine gut verständliche Erklärung würde ich mich riesig freuen :-D

Insofern, ein schönes, physikalisches Wochenende!

...zur Frage

wieso verwenden wir Wechselspannung?

lg divina

...zur Frage

Warum tritt bei Spule und Kondensator eine Phasenverschiebung auf?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?