Wie erkläre ich meiner erwachsenen Tochter, dass sie nicht mehr bei mir wohnen kann?

19 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Oopphaaaaa.... die liebe Tochter. Unbelehrbar...schwierig. lass deinen Freund bei dir wohnen. Lass den Kühlschrank leer, schmeiss ihre Wäsche in einen Müllsack. Sag ihr, sie muss sich eine Wohnung nehmen. Zum Januar 18. Soll Kredit aufnehmen. 

Hallo,

was du hier schilderst, geht in ganz vielen Familien ab...

Also denke nicht, dass du und deine Tochter da ein Einzelfall sind!

Fakt ist doch:

du bist in einem Alter, wo du jetzt wieder dein eigenes Leben eingerichtet hast, nachdem deine Tochter ausgezogen ist...

Deine Tochter hat sich auch ihr Leben eingerichtet, nachdem sie ausgezogen ist.

Der Unterschied ist, dass es bei ihr schief gelaufen ist! Dies ist für sie ein harter Rückschlag, den sie schlecht erträgt...

Für dich ist dies ganz schwierig, da du vielleicht befürchtest, dass es nie wieder besser kommt und du dich wieder umstellen musst. Das musst du aber nicht!

Bleibe in deiner inneren Einstellung dabei, dass dein Leben so weitergeht wie vorher.

Deine Tochter hat nur eine Übergangsphase, bis sie sich wieder findet...

Versuche ihr das zu erkennen geben, indem du Verständnis aufbringst, ihr aber deinen Standpunkt wie du jetzt lebst zeigst:

Versuche doch mal im Moment dein Leben weiterzuführen, indem du dich mit deinen Leuten triffst, nicht einkaufen gehst, sondern auswärts essen (und wenns nur die Würstchenbude oder ein Döner ist...), nach der Arbeit was machst, das dir gut tut (schwimmen, Eislaufen, in einer Bibliothek lesen....), räume nur deine Sachen weg und wasche dein eigenes Geschirr ab.

Es wird nicht einfach werden in so einer kleinen Wohnung in Unordnung zu leben. Schaue doch einfach drüber hinweg!

Wenn du immer wieder versuchst, deiner Tochter Hilfe anzubieten, fühlt sie sich sicher bald besser und wird sich auch eine Wohnung suchen!

Ich wünsche dir ganz viel Kraft und Mut; es wird bestimmt nicht leicht sein!

LG

sie  tatsächlich rauswerfen    .deine  tochter ist ein besonders harter fall.  die muß wohl noch ein zweites mal  durch  ein tief gehen .

 nun meine ich , es  sind immer beide  seiten beteiligt  -- auch du   benimmst dich sichelrich  nicht so , wie man es erwarten könnte   ,um die sache positiv  zu wenden--das  sollte jetzt kein  angriff sein ,aber  das is t nun mal so ,dass imme r beide seiten betroffen sind.

nimm si e noch mal an die hand--  biete ihr an ,  dass ihr zusammen eine wohung  für SIE allein findet--  sie hat ein einkommen,also geht si e arbeiten ??  wenn nicht, dann zum sozialamt um unterstützung  bitten --das kannst du alles mit ihr zusammen machne-- sie scheint  da sehr unbeholfen und  vor allem hilflos( viel. auch zu stolz ? ) zu sein .

so zeigst du ihr , dass du ihr hilfst ,  aber   nich t bereit bist  sie  weiterhin bei dir aufzunehmen--  natürlich  darf sie so lange bei dir wohnen , bis  sie eine adequate  wohngelgenheit gefunden hat-- und  du hilft ihr dabei--

Meinen jüngsten sohn habe ich  3  x  wiede rbei uns aufgenommen--aber da stand  zu r debatte--auto oder  wohung    beides konnte er sich als lagerfacharbeiter  bei eine r personalleasing firma nicht leisten ( was macht man nich t alles)  gut getan hat ihm  das nicht -er ist  später ( heute 37 ) imme r bei seinen freundinnen untergekrochen ,so schnell es ging .

meine älteste  tochter  ist damals mit 17 fast 18  zum freund gezogen --nach ca 1 jahr  war  es  vorbei, und sie  mußte erst mal zurück zu uns-- wir haben dafür sogar  das große schlafzimmer ausgeräumt und sind ins kleinere kinderzimmer eingezogen , damit die mädels--die mittlere lebte noch zu hause - ein gemeinsames zimmer bekamen -- das ging   aber auch  nur sehr kurze zeit  gut.. ---also habe ich mich auf  die suche nach einer unterkunft  für die madam  gemacht und auch hier  vor ort  keine 2 km weit weg  eine souterainwohung mit kleinem garten gefunden --   alles  gut  , und   sie  hat dort auch gern gelebt  -unsere beziehugn  bekam  einen besseren  touch   ,weil wir uns nicht mehr auf die nerven gingen .

du willst  ja  deine  tochter auchnicht  verlieren  dadurch , dass ihr euch einteils auf die nerven geht  und anderenteils ,weil  sie das gefühl hat , von dir verlassen zu werden . bitte laß sie niemals  fühlen, dass  sie  dich daran hindert  ein besseres leben ohne sie führen zu können  ,dir also lästig ist-- kinder   sollten und dürfen niemals lästig  werden .

Trennung im Alter

Hallo,

ein Mann und eine Frau sind seit 30 Jahren zusammen (beide jetzt 70 Jahre alt), leben in einer Wohnung. Seit 10 Jahren lieben sie sich nicht mehr, die Frau traut sich nicht zu trennen da sie Angst hat der Mann würde nicht allein klar kommen, kann sich hauswirtschaftlich nicht versorgen aufgrund von Übergewicht... und Hat es halt nie gelernt wie man putzt, kocht, Wäsche wäscht... Die Frau hat sich halt wie um ein Kind die ganzen Jahre lang um ihn und um alles andere gekümmert. In den letzten Jahren ist er immer unhöflicher zu der Frau, sie kann psychich nicht mehr. Wie soll nun eine Trennung gehen ? Der Mann hat eine Tochter, die weit weg wohnt. Er hat keinen Betreuer, ist nicht pflegebedürftig, würde aber alleine verwahrlosen, sieht das natürlich nicht ein. Es ist die Wohnung der Frau, sie kann ihn ja schlecht rausschmeißen... Betreutes Wohnen ? Die Frau hat Angst, ein schlechtes Gewissen, denn er findet alles gut so wie es ist, schimpft den ganzen Tag warum das essen 10 minuten zu spät auf dem Tisch steht. Die Frau ist am Ende, weint jeden Tag, wird ja auch nicht jünger.

Was gibt es für Möglichkeiten ?

...zur Frage

Eigenbedarfskündigung für 2 Wohnungen?

Guten Abend,

wir wohnen seit fast 30 Jahren im eigenen Reihenhaus und haben zusätzlich noch ein 5 -Parteien-Miethaus als Altersvorsorge. Nun haben wir aufgrund Familienzuwachses unseres Sohnes unser Wohnhaus auf ihn überschrieben mit Nießbrauchrecht.

Aufgrund der Umstände überlegen wir nun, ob wir als nächste große Maßnahme in unser Miethaus übersiedeln und so den Platz freimachen für die junge Generation.

In den Haus sind die Wohnungen alle recht klein sind (65qm, 3 Raum-Wohnung). Wir sind es gewohnt auf 110qm zu leben, die sich auf 3 Etagen plus Keller verteilen. Können wir 2 Parteien im Erdgeschoß unseres Hauses eine Eigenbedarfskündigung zukommen lassen, diese Wohnungen dann verbinden und für uns nutzen? So hätten wir 130qm (eigentlich einen Raum zu viel). Erdgeschosswohnung, weil mein Mann inzwischen 4 künstliche Gelenke hat, mit denen er aber im Moment noch gut klar kommt.

Wir wollen nächste Woche zu Haus und Grund gehen, aber dort ist erst Donnerstag wieder Sprechstunde. Nun hätten wir gerne von Ihnen ein Vorabauskunft, ob unser Verlangen abgeschmettert werden kann aufgrund der Größe der Wohnung. Nur eine Wohnung, auf 65qm, das ist uns doch zu eng.

Die Mieter unten haben durch ihre Mietdauer 3 bzw. 6 Monate Kündigungsschutz. Sie sind sowieso sauer auf uns, weil wir nach mehr als 10 Jahren eine Mieterhöhung nach dem neuen Mietspiegel gefordert haben, was alle unverschämt fanden. Und erklärt haben, sie wollen sich eine neue Wohnung suchen (was aber nichts zur Sache tut).

Unser Sohn wohnt mit Frau und Säugling in einer Wohnung bei uns im Mietshaus, aber unter dem Dach. Die Wohnung mit ihnen zu tauschen, wäre aufgrund der Treppen für meinen Mann nicht auf Dauer zumutbar.

Dürfen wir uns Hoffnungen machen, dass unser Vorhaben nicht scheitert?

...zur Frage

ausziehen mit 15 jahren? (häusliche gewalt)

hallo zusammen :)

ich bin noch 14, werde aber bald 15. ich wohne bei meinem vater in einem dorf, meine mum wohnt 20 km entfernt in einer kleinstadt mit ihrem freund, deren gemeinsamer 4 monate alten tochter und seinen beiden kindern. mein vater und ich haben heftige auseinandersetzungen mit gewalt von seiner seite aus. außerdem gibt es nur 2-4 mal die woche etwas warmes zu essen und sonst ist der kühlschrank auch immer leer. um den haushalt kümmert sich mein vater auch nicht und er arbeitet von morgens entweder 4 oder 7 ubr bis abends, ca. 10 uhr. wenn wir in einer stadt wohnen würden, würde ich ja selber einkaufen gehen, aber das geht ja hier nicht.. langsam bin ich am verzweifeln, ich versuche alles, mich zu bessern und dass keine eskalationen mehr stattfinden, aber es passiert doch immer wieder. wenn er abends nach hause kommt meckert er sofort rum, sieht seine fehler NIE ein und behandelt mich richtig respektlos. meine freunde finden auch, dass mein dad ein richtiger psycho ist und alles. wir gehen auch einzeln alle 2 wochen zu einer psychologin, um halt diese probleme in den griff zu bekommen, aber mein dad lässt sich nichts sagen und nimmt die tipps nicht an. die psychologin meinte letztens zu mir, dass ein leben und eine gute jugend in dieser situation ja gar nicht möglich ist... zu meiner mum möchte ich nicht ziehen, da ich mit ihrem freund und seinen kindern nicht klar komme. wobei ich richtig gut mit ihr klar komme und sie eine richtig gute bezugsperson für mich ist. ich würde sogar richtig gerne bei ihr wohnen, aber das 'drumherum' lässt es halt nicht richtig zu.. ich bin langsam am ende meiner kräfte und habe chronische kopschmerzen und bauchschmerzen dadurch. ich môchte meine jugend genießen, aber das geht unter diesen umständen irgendwie nicht. mein wunsch wäre es, dass ich mir eine wohnung in der kleinstadt, in der auch meine mum wohnt, zu nehmen. ich bin ein sehr selbstständiger mensch und ich schaffe es ja auch hier, alles 'im griff' zu haben, also denke ich, dass ich eine eigene wohnung auch meistern könnte. auf meiner schule könnte ich bleiben, ich hätte meine freundeskreis noch und meine mum würde ein paar meter weiter wohnen. die bezahlung der wohnung würde mein dad bestimmt übernehmen, er verdient nicht unbedingt schlecht. jetzt zu meiner frage: würde das gehen mit der eigenen wohnung, wenn meine beiden eltern zusimmen würden? in meinen augen würde es uns allen damit einfach besser gehen. und ich glaube bei der konservativität (?) meines vaters gibt es keine andere möglichkeit, als abstand zu halten. also geht das gesetzlich oder nicht? und nein, ins heim möchte ich nicht, da würde ich lieber zu meiner mum ziehen oder bei meinem dad wohnen bleiben.

vielen dank schonmal :)

...zur Frage

Haus an den Sohn verkauft

Hallo und guten Tag,

wir hatten ein kleines Einfamilienhaus, welches vor Jahren auf Grund von Platzmangel etwas vergrößert wurde und dann als 2 Familienhaus eingetragen wurde. Die Kinder wurden größer und Schwiegermutter (Wohnrecht) zog dann in die kleiner Wohnung nach oben und teilte ihre Wohnung mit unseren Kindern. Sie hatte Küche und Bad und ein großes Schlafwohnzimmer. Die anderen Zimmer bezogen unsere Kinder. Jetzt kam die Zeit, das Schwiegermutter schlecht die Treppen steigen konnte und wir versuchten ein anderes Haus für Mutter und uns zu kaufen. Aufgrund er schlechten Marktsituation hätten wir unser Haus nur unter WERT verkaufen können. Da ist mir die Idee gekommen, das Haus an unsere 2 Kinder zu verkaufen. Somit hätte jeder eine eigenen Wohnung. Die monatlichen Belastungen lagen weit unter den Mieten, die sie hier im Ort bezahlen müssten. Da unsere Tochter aber zu dem Zeitpunkt noch nicht mit der Ausbildung fertig war, ging das mit der Finanzierung nicht - also hat mein Sohn das Haus auf seinen Namen gekauft, aber mit dem Gedanken die Schwester weiterhin dort wohnen zu lassen und später als Eigentümerin mit ins Boot zu holen. Er wollte nie Gewinne erzielen und für uns sah das alles so einfach aus.

Er hat eine Zinsfestschreibung für 10 Jahre und man sagte uns jetzt, dass es gar nicht so einfach sei, jetzt die Tochter (Ausbildung beendet aber noch in Zeitverträgen) notariell mit ins Boot zu holen, da die Bank dann Vorfälligkeitszinsen verlangt usw. Unser Sohn hat unserer Tochter bisher in dem Haus selbstverständlich wohnen lassen, sie teilen sich die gesamten Unkosten. Unser Sohn hatte nie die Absicht Miete von unserer Tochter zu verlangen - da der Gedanke der zwei Eigentumswohnungen immer im Vordergrund stand. Darf man in seinem eigenen Haus nicht jemanden mietsfrei wohnen lassen, ohne mit dem Finanzamt Probleme zu bekommen? Aus beruflichen Gründen musste mein Sohn einen Zweitwohnsitz anmelden und jetzt kamen Fragen vom Finanzamt. Ich habe jetzt Angst, dass er fürs eine Gutmütigkeit bestraft wird. Er hat keine Mietseinnahmen, nur die Ausgleich der entstehenden Unkosten. Wie bekommen wir unsere Tochter mit als Eigentümerin ins Boot, ohne das jetzt alle Verträge mit der Bank gekündigt werden und schlimme Unkosten entstehen. Das Notarkosten entstehen, war uns klar, aber das alle Verträge dadurch nichtig werden und das Finanzamt ihm Probleme macht, damit haben wir nicht gerechnet. Es musste wegen dem anderen Haus (für uns) auch alles so schnell gehen. was können wir tun, um alles ohne Probleme zu bereinigen. Unser Sohn verdient recht gut und zahlt daher jetzt schon Unmengen an Steuern. ich bitte um einen Rat. Hilft ein interner Vertrag zwischen Tochter uns Sohn?

...zur Frage

Kann der Hauptmieter einer WG mich rauswerfen, wenn er keine Lust mehr auf mich hat?

Also ihm gehört die Wohnung und ich wohne nur mit ihm da. Kann er mich einfach so rauswerfen weil er plötzlich alleine leben will?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?