Wie erkläre ich meinen Eltern, dass ich einen Muslimischen Freund habe, ich selbst bin Muslimin?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Einfach sagen und fertig. 

Wenn sie nicht völlig weltfremd ist, muss sie es begreifen. Du bist immerhin schon 17.  Da ist das normal. 

Ich verstehe die Frage nicht... Die würde ich verstehen, wenn einer von euch beiden KEIN Moslem wäre... Aber hier wird ein mutmaßlich religiöses Problem geschaffen, das praktisch gar nicht existiert!?

Hey schnoerpfel

Richtig! 

0

Man ich hasse es, wenn Leute auf solche Fragen antworten,die einfach überhaubt keinen blassen schimmer haben wie es ist in anderen kulturkreisen aufzuwachsen. Null einfühlungsvermögen und toleranz!

Ich würde versuchen erstmal das thema anzuschneiden, was sie davon halten würde wenn du einen hättest oder was sie sagen würde wenn du einen muslimischen jungen ganz nett findest. Guck wie sie reagiert. Ich würde das ganz langsam machen. Außerdem würde ich mit dem elternteil reden, dass am lockersten und offensten dem gegenüber ist.

Dann würde ich ihr mal vorschlagen, ohne erstmal zu sagen dass ihr zusammen seit, ihn zu euch zum essen einzuladen..ginge das? Vlt als ausrede, ihr arbeitet zusammen an einem schulprojekt oder so?

Und danach kannst dus ihr ja richtig beichten. 

Aber das musst du selbst entscheiden.

Meine Mutter meint immer, dass ich einen Freund irgendwann haben darf, aber der Zeitpunkt nicht gekommen wäre, da ich mich auf die Schule konzentrieren soll. 

0
@aylinbiebs30

Hey Animemagisch

Man ich hasse es, wenn Leute auf solche Fragen antworten,die einfach überhaubt keinen blassen schimmer haben wie es ist in anderen kulturkreisen aufzuwachsen. Null einfühlungsvermögen und toleranz!

Ich halte uns hier für verdammt tolerant! 

Du gibst den Rat zu lügen-das ist deine einzige Lösung? Traurig und nicht hilfreich. Nicht wir müssen uns den mittelalterlichen Traditionen anpassen. 

Wir leben in einem freien! Land-denke mal darüber nach. 

1
@LouPing

Wieso lügen? Lügen bedeutet dass sie eine beziehung hinter dem rücken ihrer eltern hat. Und so tut als hätte sie keinen konakt zu jungen männern?! Es geht darum wie sie es ihnen bei bring. Klar kann man gleich die axt raushauen, schlau ist es aber nicht. Wir wissen auch nicht ob sie und er in der selben schule sind, also kannst du nicht sagen, dass ich sie zum lügen animiere!

Bei solchen angelegenheiten muss man halt behutsam sein. Das wollt ihr nicht verstehen, weil ihr nie in so einer situation gewesen seid oder sein werdet.

0
@Animemagisch

Hey Animemagisch

Ach komm Mädchen. 

Alle Teenies in dem Alter haben Probleme mit den Eltern. Die Begründung der Mutter (Schule) ist erstmal nachvollziehbar. 

aber der Zeitpunkt nicht gekommen wäre, da ich mich auf die Schule konzentrieren soll. 

Die Sache hier wird sinnlos aufgebauscht-leider wieder mit Hilfe einer bestimmten Glaubensrichtung. Die Opferrolle passt einfach nicht mehr in die heutige Zeit. 

Im Fall der FS handelt es sich um ganz normale Probleme eines Teenagers-fertig! Sie soll das mit der Mutter klären. 

0
@LouPing

Wie gesagt, du kannst es nicht verstehen. Es ist nochmal etwas anderes, wenn man religiöse oder traditionelle eltern hat. Egal ob muslimisch, jüdisch, orthodox... Da muss man einfach anders an dir sache herangehen. 

Ja, sicher, stimmt, sie muss das mit ihrer mutter klären. Was anderes bringt ja nix.

Teenagerprobleme sind das hier rund 75 prozent auf gutefrage.net. 

0
@LouPing

Alle Teenies in dem Alter haben Probleme mit den Eltern.

Halte ich für ein Gerücht.

Die Begründung der Mutter (Schule) ist erstmal nachvollziehbar. 

Nicht im Ansatz.

Es ignoriert die positiven Auswirkungen einer glücklichen Beziehung, und Ältere hält eine Beziehung ja auch nicht vom Studium oder der Arbeit ab.

Das ist doch schlicht ein ganz dummerr Vorwand, weil ihre Tochter Interesse an etwas haben könnte (und offensichtlich ganz alterstypisch ja auch hat), womit konservative Menschen halt gerne ein Problem haben.

0
@Libertinaer

Hey Libertinaer

Halte ich für ein Gerücht.

Du warst ein "Vorzeige-Teenie"?-das ist bedauerlich. Wir fechten Kämpfe aus und das aus voller Überzeugung,weil das gehört zum erwachsen werden dazu. 

Solltest du das nicht kennen könnte man anbehmen du hast dich zu einem "Mitläufer" entwickelt. Das will ich für unsere Kids nicht! Konflikte gehören bearbeitet! 

womit konservative Menschen halt gerne ein Problem haben.

Was ein Unsinn. 

Es ignoriert die positiven Auswirkungen einer glücklichen Beziehung,

Wie viele pubertierende Töchter ziehst du gerade groß? 

Hier fehlt es deutlich an Kommunikation zwischen Mutter und Tochter und wir kennen nur eine Seite der Geschichte. 

Hier zu überdramatisieren ist einfach nur lächerlich. 

0
@LouPing

Du warst ein "Vorzeige-Teenie"?-das ist bedauerlich.

Ich war ein Teenie, dessen Eltern nicht glaubten, mit aberwitzigen "Begründungen" die Sexualität ihrer Kinder einschränken zu müssen. Stattdessen haben sie mir von kleinauf, bewusst wie unbewusst, das Gefühl vermittelt, dass es sich dabei wohl um eine schöne, lustige Sache handelt.

Und bedauerlich war das ganz und gar nicht.

Wenn ich einen Satz von meinen Freund(inn)en immer wieder gehört habe, dann war es, dass sie gerne so eine Mutter wie meine hätten.

Wir fechten Kämpfe aus und das aus voller Überzeugung,weil das gehört zum erwachsen werden dazu.

Ach, ach was. Welch umwerfend neue Erkenntnis. ^^

Solltest du das nicht kennen könnte man anbehmen du hast dich zu einem "Mitläufer" entwickelt.

Das wäre aber auch wirklich eine an extremer Dummheit grenzende Annahme.

Was ein Unsinn.

Erfahrung und Wissen.

Hier fehlt es deutlich an Kommunikation zwischen Mutter und Tochter und wir kennen nur eine Seite der Geschichte. 

Die Kommunikationsbereitschaft ist allerdings ziemlich einseitig. Denn dass da von Elternseite offen kommuniziert werden möchte, ist ja nicht der Fall. Ein "Du tust, was wir sagen! Punkt!" ist jedenfalls nicht das, was ich unter "Kommunikation" verstehe.

Hier zu überdramatisieren ist einfach nur lächerlich.

Natürlich.

Aber wenn man nunmal solche Eltern (bzw. zumindest ein solches Elternteil) hat, und da durfte ich im Laufe meines Lebens so einige Exemplare kennenlernen O;-o, dann wird das ganz automatisch zum Drama. Außer eben, man macht einfach heimlich sein Ding. Das ist weit verbreitet, aber hier ja nicht gewollt.

1

die einfach überhaubt keinen blassen schimmer haben wie es ist in anderen kulturkreisen aufzuwachsen

Wir leben hier in Deutschland, nicht in "anderen kulturkreisen". Hier gelten unsere Regeln und Freiheiten. Wenn sie in Deutschland lebt und einen Freund will, ist das ganz allein ihr Problem und nicht das ihrer Mutter.

2

Ja, dem stimme ich zu.

Und der Islam hat da auch kein Alleinstellungsmerkmal. Das wäre bei konservativen christlichen, ggf. sogar atheistischen Eltern mitunter auch ein Problem.

Aber:

Und danach kannst dus ihr ja richtig beichten.

Man sollte ggf. auch unmissverständlich deutlich machen, dass es in Deutschland das RECHT der Jugendlichen ist, auch gegen den Willen der Eltern sich für Sex und/oder Beziehung zu entscheiden.

Ob man diesen Weg dann in Heimlichkeit, Konfrontation oder im Kompromiss beschreitet, muss halt jede(r) für sich selbst festlegen.

0

Deine Mutter muss ja auch mal einen Freund gehabt haben, sonst gäbe des Dich nicht.

Das war der Verlobte, den sie vorher einmal sehen durfte

0

Leider sind viele muslimische Eltern heutzutage immer noch total im Mittelalter hängen geblieben. Sag es ihnen einfach. Und daran ist alles ok, du bist schließlich 17.

Ganz einfach, diese marode veraltete Religion ignorieren oder verlassen!

Was möchtest Du wissen?