Wie erkläre ich meinem Arbeitgeber einen Gerichtstermin?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Es gibt wohl keine schonende Art, dies seinem Arbeitgeber beizubringen. Wenn du es deinem Arbeitgeber sagen willst, dann wirst du wohl komplett mit der Sprache rausrücken müssen. 

Wenn du es deinem Arbeitgeber nicht sagen willst, dann nimm doch einfach einen Tag Urlaub. Für einen Tag Urlaub brauchst du dich nicht zu rechtfertigen. 

Einfach sagen das Du einen Gerichtstermin hast. MeinerMeinung nach musst du keinen weiteren Grund angeben - jedenfalls war es bei mir so  (als Zeugin). 

Natürlich muss der Fragesteller die genauen Gründe nicht angeben. 

Aber als Nachweis könnte der Arbeitgeber eine Kopie der Vorladung verlangen.

Weiter wird der Arbeitgeber auf eine Nachfrage wohl kaum "Das geht Sie nichts an!" hören wollen. 

0

Die Wahrheit sagen.

Zu einer Anklage kommt es im übrigen nur, wenn ausreichender Tatverdacht besteht. So glasklar scheint die Sache also nicht zu sein.

Falls du freigesprochen wirst ist es ja dann kein Problem, kannst deinem Arbeitgeber ja dann das Urteil zeigen.

Man lässt sich, wie jeder normale Mensch, einen Tag/Vormittag aus persönlichen Gründen freistellen. Ob das ne standesamtliche Trauung eines Freundes ist, die Beerdigung des Großvaters, ein Gerichtstermin wegen eines Nachbarschaftsstreits oder die Einschulung des Kindes - das alles hat den gar nichts anzugehen. Die Angabe, dass du einen wichtigen Termin hast, den du nicht umlegen kannst, muss reichen. 

Du musst es ihm nicht sagen (außer der Termin ist während deiner Arbeitszeit)

Sag einfach du hast einen Gerichtstermin, die genaueren Infos gehen den Arbeitsgeber dann eigentlich nichts an.

Es ist genau während der arbeitszeit das ist ja das blöde....

0

Was möchtest Du wissen?