Wie erkennt man einen Gebärmuttervorfall und was kann man dagegen tun?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Da empfiehlt sich Rückbildungsgymnastik. Rückbildungsgymnastik dient vor allem dazu, den Körper nach der Schwangerschaft bei seinen "normalisierenden" Vorgängen, wie die Rückbildung der Gebärmutter und die Verkürzung erschlaffter Bändern und Muskeln zu unterstützen. Es gibt dazu fast überall Kurse, hier finden sich ein paar Übungen für Zuhause:

http://www.qualimedic.de/sport_rueckbildung_pgebaerp.html

Ansonsten würde ich meinen Gynäkologen zu Rate ziehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein Uterus-Prolaps (Ausstülpung der Gebärmutter) ist die schwerste Form einer Gebärmuttersenkung und kaum unbemerkt zu beleiben. Neben den Schmerzen im Unterleib ist auch die Auswölbung - mitunter bis aus der Vagina - nicht zu übersehen. Ursache sind schwache Bänder, die nicht mehr im Stande sind die Gebärmutter zu halten.

Als Vorsorge gilt effizientes Beckenbodentraining (sowieso für alle Frauen ab spät. vierzig sinnvoll)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bei hochgradiger Erschlaffung kommt es zu einem Herabsinken der Gebärmutter aus der Scheide heraus (Gebärmuttervorfall, Prolaps). Dadurch kann es zu noch stärkeren Einschränkungen beim Wasserlassen bis hin zum Harnverhalt kommen. Geschwüre am Gebärmutterhals können sich ebenso entwickeln wie Entzündungen. Geschlechtsverkehr ist oft schmerzhaft. Es kann ein blutiger Ausfluss bestehen.

Konservative Therapie Spezielle Beckenbodengymnastik kann bei geringgradigen Befunden vorgenommen werden, Rückbildungsgymnastik nach einer Schwangerschaft kann der Gewebeerschlaffung vorbeugen. Die Gabe von Östrogenen (weiblichen Geschlechtshormonen) kann insbesondere eine Harninkontinenz vermindern.

Eine spezielle Einlage in die Gebärmutter aus Kunststoff oder Gummi (Pessar) kann den Beckeninhalt stabilisieren. Pessare gibt es in verschiedenen Formen und Größen, z. B. in Würfel- oder Schalenform. Ein Pessar muss nach spätestens sechs Wochen ausgetauscht werden, damit keine Druckschäden entstehen.

Wenn durch die konservativen Maßnahmen keine ausreichende Behandlung der Gewebeerschlaffung oder der hinabgesackten Gebärmutter möglich ist, sollte eine Operation erfolgen.

http://www.chirurgie-portal.de/gynaekologie/beckenorgane-senkung-gebaermuttervorfall.html

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Einen Prolaps meinst du??? Schmerzen im Unterleib, evtl. kommt sie unten aus der schiede ein Stück raus

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?