Wie erkennt man einen -m effekt?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Beim m-Effekt werden π-Elektronen abgezogen bzw. eingespeist.

Es bildet sich also eine π-Bindung zu einer Gruppe, aus dem delokalisierten ("mesomeren") π-Elektronen-System, oder die π-Elektronen der Doppelbindung zu einer Gruppe verschieben sich in das delokalisierte ("mesomere") π-Elektronen-System.

Das Hauptproblem dürfte wohl darin bestehen, sich ein delokalisiertes Elektronensystem vorzustellen, und dass die "mesomeren Grenzformeln" nur eine Veranschaulichung sind.
Nicht allzu nah an den Realitäten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Keine Mesomerie, kein mesomerer Effekt. Es kann also auch keins von beiden sein.

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Lucalauer
21.11.2016, 21:29

Und wann weiß man ob es ein -m effekt sein kann?

0
Kommentar von Wunnewuwu
21.11.2016, 21:35

Bei −m-Effekten wird dem mesomeren System Elektronendichte entzogen. Im Prinzip passiert das gleiche wie beim positiven Effekt nur "in die andere Richtung". Schau dir am besten mal Gruppen an, bei den der positive bzw. der negative Effekt auftritt und vergleiche. LG

1

Was möchtest Du wissen?