Wie erkennt man eine Hochbegabung bei einem 2-jährigen Kind, ist das überhaupt schon erkennbar?

13 Antworten

Hallo! Ich finde es interessant, dass Fragen zum Thema Hochbegabung in Foren meistens sehr aggressiv beantwortet werden. In der Regel sind die Eltern/Verwandten einfach nur verunsichert und haben verständlicherweise Redebedarf, wenn sie etwas ungewöhnliches bei ihrem Kind beobachten. Man sollte dieses Bedürfnis sich auszutauschen nicht immer gleich niedertrampeln, selbst wenn man eine Übermotivaton der Eltern dahinter vermutet. Nicht alle Eltern, die besondere Fähigkeiten bei ihren Kindern vermuten und diese fördern möchten sind automatisch darauf aus, ihnen die Kindheit zu nehmen. Ich fände es sehr begrüßenswert, wenn sich die besorgten Eltern ernstgenommen fühlen könnten, auch wenn bei einem Beitrag die Vermutung naheliegt, dass die Sorgen unbegründet sind. Ob das dann tatsächlich der Fall ist, lässt sich über ein Forum ohnehin nicht klären. Fakt ist nur, dass unerkannte Hochbegabung zu nicht unerheblichen Schwierigkeiten führen kann und ein Austausch mit anderen Eltern vor allem dazu dienen sollte, sich gegenseitig Tipps zu geben und Informationen auszutauschen, anstatt sich mit Anschuldigungen zu überhäufen. Und keine Sorge - alle professionellen Förderungen sind mit Analysen verbunden.

Frage deine Schwägerin, was sie anders machen wird, wenn sie das Testergebnis hat. Ist das Kind hochbegabt, wird sie es dann mehr fördern als vorher? Warum tut sie es dann nicht jetzt schon? Und wenn das Kind nicht hochbegabt sein sollte, wäre sie dann enttäuscht und was würde sich dann ändern? Wenn sie sagt, dann bleibt alles so wie vorher - nein, dann macht sie sich was vor. Entweder sie legt es drauf an, den Test zu wiederholen und hat beim zweiten Test noch gestiegene Erwartungen. Oder sie denkt, dass ihr Kind gar nicht so schlau ist und verliert die Motivation, in ihr Kind zu investieren, weil es sich scheinbar nicht lohnt, weil sie dafür nicht die erwartete Anerkennung bekommen wird. Man darf nicht vergessen: Die Begabung gehört dem Kind und dem Kind gebührt auch die Anerkennung - nicht den Eltern!

Erkennen können das manchmal nur Eltern, deren Kinder selbst hochbegabt getestet wurden, aus der Rückschau heraus. Es gibt gewisse Anhaltspunkte, aber bestimmt nicht so, wie man sich das allgemein vorstellt. Der Blick, das Frageverhalten, die Aufmerksamkeitsspanne und die Beschäftigung mit sonderbaren Dingen. Meine kleine Tochter mit ihren zwei Jahren baut Gebilde aus Lego-Duplo-Steinen, aber dabei baut sie bewusst nur mit blauen Steinen, manchmal macht sie auch eine zweite Reihe mit grünen Steinen auf. Die roten lässt sie eher links liegen, nur wenn es gar nicht anders geht. Ich ernste dafür aber nie Beifall, sondern höchstens mitleidige Blicke. Als meine Große im Kindergarten ankam, hieß es gleich: Wir machen uns Sorgen, sie rührt das ganze Spielzeug überhaupt nicht an. Sie sucht sich nur Bücher aus und setzt sich damit in die Ecke. Im Garten spielt sie die ganze Zeit mit drei Stöckchen und zwei Steinchen. Stundenlang. Ich als Mutter dachte natürlich: Na und? Kann doch jeder machen, wie er lustig ist. Wenn es ihr Spaß macht....

Als ich dann andere Eltern mit hochbegabten Kindern kennenlernte, hörte ich viele von solchen Geschichten. Die Kinder machen im Kindergarten das, was sie zuhause auch dürfen, und plötzlich sagt ihnen jemand, dass das nicht geht. Sie hatte zuhause 100er-Puzzle, die durfte sie im Kindergarten gar nicht erst aus dem Schrank rausholen, weil das nur den Großen vorbehalten war.

So geht es mir, wenn ich heute mal in der Bravo blättere, die ich als Teeny geradezu verschlungen habe. Wenn ich sie heute sehe, schäme ich mich dafür, was für ein Schwachsinn da drin steht und dass ich das mal toll fand. Wenn man mich jetzt 5 Tage die Wochen zum Bravo-Lesen verdonnern würde, würde ich wohl auch irgendwann komisch werden.

unser kinderarzt hat bei unserer tochter zur u7 auch festgestellt, dass sie gleichaltrigen vieles vorraus hat, aber er meinte man kann erst ab ca. 4 jahren wirklich feststellen in wie weit ein kind hochbegabt ist. meine tochter ist 2 jahre und 4 monate alt, sie hat einen wortschatz von mehr als 500 wörtern, spricht in ganzen sätzen, singt jetzt über 20 lieder fehlerfrei, kennt alle farben, also auch orange, lila, schwarz, braun usw. , zählt bis 20 und singt das lied vom abc auch fehlerfrei. durch ihre lieblingsserie "dora" spricht sie auch einiges auf englisch. ich denke aber nicht, dass meine tochter deshalb hochbegabt ist. ich habe mich einfach viel mit ihr beschäftigt, da sie nur max. 9-10 stunden schlaf pro tag braucht, bleiben auch jeden tag mind. 14 stunden in denen ich mit ihr was machen kann. also bei deiner schwägerin sehe ich auch keinen anlass zur hochbegabung oder diese zu prüfen.

Es kommt bei der Sprache auch wirklich drauf an, welche Wörter die Kinder benutzen und fehlerfrei aussprechen. Wie diffenrenziert sind diese Begriffe und können sie diese Begriffe in einen Zusammenhang bringen? Ich war mit meiner Zweijähringen auch zur U 7 und da zog sie sich ihre Schuhe an und sagte zum Arzt:"Das sind meine Schuhe! Ich mach die zu!" Erstens das Wort MEINE, zweitens das Wort ICH und drittens das Wort SCHUHE und das Wort ZU. Für unser Gehör alles eine Selbstverständlichkeit, aber selbst für viele Dreijährige noch eine große Herausforderung. Im U-Heft steht deshalb "sprachlich sehr weit". Sie kennt die Farben aber noch nicht und kann auch garade mal bis 3 zählen. Dafür würde ich meine Tochter aber mit 2 1/2 noch nicht Dora sehen lassen. Es gibt für die intellektuelle Entwicklung viel bessere Möglichkeiten, die Kinder zu fördern.

Ich werde immer sofort misstrauisch, wenn jemand behauptet, ein zweijähriges Kind würde PERFEKT sprechen. Niemand ist perfekt.

0

Als Hochbegabter auf der Hauptschule...

Angenommen ein Schüler ist auf der Hauptschule, bis herausgestellt wurde, dass er Hochbegabt ist. Da er auf seiner Schule mit Hauptschulzweig nicht gefördert und ihm nicht geholfen werden kann, bringt ihm seine Hochbegabung 'nichts'.

Falls es bei jemanden so sein sollte, und Hochbegabung bei ihm festgestellt werden würde, wie ginge es dann für denjenigen weiter? Bleibt er auf dieser Schule, diesem Schulzweig, da seine Noten nicht entsprechend sind, er aber weitaus mehr kann?

Oder kommt derjenige auf ein Gymnasium wo es mehrere Hochbegabte, wie ihn gibt und seine Hochbegabung dort gefördert werden kann?

Danke im Voraus für Antworten!

Lg ;)

...zur Frage

Kinderfreibetrag (Stiefkinder) bei Steuererklärung?

Hallo, mein Ehemann hat zwei Kinder, die bei der leiblichen Mutter wohnen/angemeldet sind und bei uns etwa 35% der Zeit wohnen (Hälfte der Schulferien plus zwei Wochenenden im Monat). Seit unserer Hochzeit steht bei mir einen Kinderfreibetrag von 0,5 (ich habe dafür nichts beantragt). Die Mutter der Kinder erhält logischerweise das Kindergeld, wir nicht.

Jetzt bin ich ratlos, wie ich meine Steuererklärung (Einzelveranlagung) bezüglich des Themas 'Kinder' ausfüllen soll. Dafür benutze ich das QuickSteuer Programm:

  • Bin ich dazu überhaupt verpflichtet, die Kinder einzugeben?
  • Wie kann man dieses 35% der Zeit eingeben, wenn das Programm nur Daten (tt.mm.jjjj) erkennt? Ich hätte einfach gerechnet und ein gerundetes Datum eingegeben. Mein Mann meint, das sei eine Lüge meinerseits.
  • Worauf soll ich besonders achten, um Fehler bei der Eingabe der Infos zu vermeiden?

Ich wäre froh, wenn jemand mir helfen könnte. Vielen Dank.

...zur Frage

Was ist angemessen an Geld zur standesamtlichen Hochzeit?

Mein Bruder heiratet nach 15jähriger Beziehung endlich. Standesamtlich und nur mit 10 Leuten. Danach Kaffee und Kuchen. Sie sind am Jammern, sie haben ja kein Geld. Nee, ist klar.....Bruder verdient sehr gut und Schwägerin hat auch Arbeit. Ich bin derzeit schon länger arbeitslos und mein Mann verdient nicht viel, zwei Kinder müssen auch versorgt werden. 100 Euro hatte ich gedacht, mein Mann regt sich auf. Meint, das sei zu viel. Irgendeine Anregung zur Höhe? Wenn wir hier z. B. Geburtstag feiern untereinaner, da gibt es immer ca. 15 Euro........

...zur Frage

Hochbegabung- wie kann man sich am besten selbst fördern?

Hallo miteinander. Ich bin (leider) hochbegabt. Da meine Eltern mich nicht richtig gefördert haben und ich das im Prinzip durch Musik und schreiben selbst übernommen habe, würde ich gerne wissen, ob es hier Hochbegabte gibt, die mir Tipps geben können, in wieweit ich mich selbst fördern kann. Ich fühle mich ständig unterfordert. Die Schulnoten machen mich auch unzufrieden. Weiß jemand Rat?

MFG soaringsparrow

...zur Frage

Wir hoch ist die Chance, dass man hochbegabte Kinder bekommt, wenn man selbst und der Partner

hochbegabt ist?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?