wie erkenne ich, ob meine katze eine nierenerkrankung oder diabetes hat?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn sie nun auf Trockenfutter umgestellt wurde, ist es natürlich, dass sie mehr Wasser aufnimmt. Freu dich darüber, denn Katzen trinken oft zu wenig. Da du ja schon einen Tierarzttermin für Januar hast, solltest du dir erstmal keine Sorgen machen.

Hier scheinen äußerst tierliebe Experten unterwegs zu sein, die in erster Linie an ihren Geldbeutel, nicht aber an das Wohl der Katze denken! Unglaublich!!!

0
@FancyDiamond

Ganz sicher nicht. Aber wo siehst du denn die Notwendigkeit einen Notfalltermin zu besorgen? Ich sehe sie nicht. Die katze frisst und ist munter, sie trinkt mehr, da sie neuerdings Trockenfutter bekommt und ein Arzttermin ist bereits im Januar. Was also soll dein Kommentar, bitte???

1
@FancyDiamond

@ FancyDiamond

Nicht alle Katzen die viel trinken sind gleich krank! Unser kater trinkt auch viel, aber nicht zuviel. Haben ihn dann mal beim TA genauer untersuchen lassen und da konnte man Nieren, Harnwegs- und andere Erkrankungen ausschleißen. Der hat halt einen für eine Katze sehr gesunden durst bekommen und fertig. Bei der Umstellung auf Trofu kann das gerade in den ersten Tagen sein das sie mehr trinken.

1

Deine Katze ist noch zu jung für eine chronische Nierenschwäche.

Aber mit der Trockenfutterernährung züchtest du so etwas geradezu heran.

Katzen sind Steppentiere. Sie nehmen in der Natur die nötige Flüssigkeit mit ihrer Beute zu sich. Trinken tun sie nur sehr selten.

Daher entwickeln sie auch kaum genug Durst, um den nötigen Flüssigkeitsanteil zum Trockenfutter aufzunehmen. Eine Katze müsste täglich einen Drittel bis halben Liter Wasser trinken, um das auszugleichen! Das tun sie aber nicht.

Folge ist eine zu hohe Konzentration von Nährstoffen und Stoffwechselprodukten im Blut. Die Niere, die das Blut reinigen sollte, fährt ständig unter Überlast. Und ist entsprechend früh verbraucht. Viele dieser Katzen sterben schon mit etwa 10 Jahren an Niereninsuffizienz.

Da Trockenfutter gewöhnlich aus Getreide besteht, nimmt die Katze massiv Kohlenhydrate auf, die sie gar nicht richtig verwerten kann. Auch davon bleiben , wenn es schlecht läuft, Spuren zurück, in Form von Diabetes oder Allergien.

Fazit: Gewöhn deiner Katze unbedingt wieder Nassfutter an. Versuch ein paar Sorten. Misch am besten etwas Malzpaste unter, das wird sie mögen.

Die meisten Katzen bevorzugen lebenslang eine Geschmacksrichtung (z.B. Fisch) und eine Konsistenz (z.B. Stückchen in Gelee). Innerhalb davon wird immer mal gewechselt. In der Natur hat das den Sinn, dass die Katzen nicht ihre Lieblings-Beutetiere ausrotten, sondern von Zeit zu Zeit etwas anderes jagen.

Trockenfutter eignet sich allenfalls als Snack zwischendurch, sozusagen als Keks und nicht als Nahrung. Egal was die Hersteller sagen, es ist nicht artgerecht.

Ach, ich hatte dir bereits deine andere Frage beantwortet. Schön, dass du bereits einen Termin beim TA hast. Januar haben wir ja auch bald, wenn sie nicht fressen täte oder es ihr sonst nicht gut geht, dann natürlich zeitiger hingehen. Dies kannst jedoch nur DU beurteilen und niemand hier! Wie ich bereits schrieb ist Trockenfutter nicht gut für Katzen- egal welche Sorte. Auch wenn Tierärzte es sogar bei Nierenerkrankungen empfehlen- sie lernen es so von den Vertretern der Futtermittelindustrie. Da meine Katze mit 11 Jahren an Niereninsuffizienz erkrankte, habe ich mich ausfühlich informiert. Bitte füttere nur hochwertiges Futter von z. Bsp. Grau oder Mac´s. Trockenfutter enthält viel zu viel Getreide und andere nicht verwertbare Stoffe. Mit diesen haben die Nieren viel zu tun und es belastet sie. Alles Gute für die Mieze und ein frohes Fest!

Was möchtest Du wissen?