Wie erkenne ich gentechnisch veränderte Lebensmittel?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Notfalls fragt man einfach (z. B. per e-mail beim Hersteller nach und macht dabei auch gleich klar, dass man solches Zeug ablehnt. Beispiel: In Keksen der Fa. Coppenrath befand sich laut Verpackungsaufschrift Soja. Meine Mail landete bei Coppenrath&Wiese (dem TK- Tortenhersteller) Dankenswerterweise gaben die meine Mail gleich an den Keksfabrikanten weiter. So wissen nun mindestens schon mal zwei Firmen von meiner Abneigung gegenüber "Genfood".

Die Kennzeichnung von gentechnisch veränderten Lebensmitteln ist schlecht. Wenn z.B. Mais gentechnisch verändert wurde und als Mais oder Maismehl in dem Lebensmittel vorkommt, dann muss es gekennzeichnet werden. Wird der veränderte Mais aber an ein Tier verfüttert und landen Teile davon im Produkt, so muss es nicht mehr als gentechnisch verändert gekennzeichnet werden. Aktuelle Listen mit Produkten, die gentechnisch veränderte Inhalte jedweder Art haben gibt es bei Greenpeace.

Eine Kennzeichnung ist auch nicht notwendig, wenn der Gehalt des genetisch veränderten Produktes unter 0,9 % im Lebensmittel ist. Diese Menge ist einfach zu gering um sicher die Veränderung analytisch nachzuweisen. Schwierig ist es auch bei hoch verarbeiteten Produkten z.B. Speiseöl die Veränderung nachzuweisen.

Keine Sorge!

In der EU gilt eine Kennzeichnungspflicht für gentechnisch veränderte Lebensmittel, jedoch nicht für solche, bei deren Herstellung gentechnisch veränderte Futtermittel eingesetzt wurden.

In den USA ist eine freiwillige Kennzeichnung von gentechnisch veränderten Lebensmitteln möglich, solange sie nicht irreführend ist.

Was möchtest Du wissen?