Wie erfolgt die Übernahme einer Direktversicherung in eine neue Firma?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Der Arbeitgeber entscheidet mit welchem Anbieter er bei der betrieblichen Altersvorsorge zusammenarbeitet. Du hast jedoch die Möglichkeit das Guthaben vom alten Vertrag auf den neuen zu Übertragen ohne erneute Abschlussgebühren. Das muss aber nicht die beste Lösung sein. Es kann auch Sinn machen den alten Vertrag beitragsfrei bestehen zu lassen oder privat weiterzuführen und eine neue Direktversicherung abzuschließen. Welcher Weg der beste ist, hängt von der individuellen Situation und dem bestehendem Vertrag ab.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

hallo,

ja, der neue arbeitgerber ist nicht verpflichtet mit dem anbieter deines vertrages deinen vertrag fortzuführen. (Betriebsrentengesetz) es kann sein, dass es einen eigenen anbieter gibt. auf den kann man das kapital deines jetzigen vertrages übertragen lassen, da käme auch einem neuabschluss gleich. wenn es ein vertrag mit garantiezins ist, dann kann dieser nun schlechter sein, es sei denn es gibt noch eine stichtaggarantie.. hier hilft nur nochmal mit der personalabteilung sprechen, dass du einen höheren garantiezins aufgibts.

beste grüsse

dickie59

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Tippelbruder,

leider bist du an einen sehr unseriösen Berater geraten. Du kannst natürlich deinen Vertrag übertragen. Du hast sogar gesetzlichen Anspruch darauf. Der Vermittler möchte dir nur einen neuen Vertrag verkaufen. Bei einer Übertragung hat er nur Arbeit und verdient keinen Euro.

Du solltest diesen Fall deinem unbedingt deinem neuen Arbeitgeber melden, da er für die Beratung der Vermittlers haftet und auch für den Schaden aufkommen muss ( mit Aufkommen muss)

Wurde dein Vertrag vor 2005 abgeschlossen ?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Tippelbruder 30.03.2014, 11:37

Das Problem ist, wir haben eine Abteilung für Altersvorsorge. Von der kommt das. Ich habe jedoch das Gefühl, dass genau die hier eine Provision kassieren will.

0
fragmichdurch13 30.03.2014, 15:28
@Tippelbruder

Mit deinem Gefühl liegst du wahrscheinlich richtig.

Schau dir das mal an.

§4 BetrAVG ( Betriebsrentengesetz) , BAV- Portabilität

Vielen Arbeitgebern ist es überhaupt nicht bewusst, welche Pflichten sie mit der Implementierung, einer betrieblichen Altersvorsorge eingehen. Das Gesetz spricht klare Regelungen aus. Du (Arbeitnehmer) genießt einen besonderen Schutz, da die BAV von den Abläufen her, mehr ans „ Arbeitsrechtliche“, als ans „Versicherungstechnische“ gebunden ist. Sollte der Arbeitgeber dir einen Schaden zufügen, hat er auch im Vollen Umfang dafür einzustehen.

In deinem Fall könnten gleich mehrere Punkte zum Tragen kommen.

(neue Abschlussgebühr, evtl. neue steuerliche Behandlung, evtl. Verzicht auf Steuerfreiheit bei Auszahlung, usw.)

Oft hat man gerade bei Beginn eines neuen Arbeitsverhältnisses Angst davor mit dem neuen Arbeitgeber ins „ härtere „ Gespräch zu gehen. Und das ist auch nachvollziehbar. Jedoch wird in deinem Fall eine Grenze überschritten, die dich unter Umständen einige 1000€ Kosten kann. Sollte dein Vertrag vor 2005 abgeschlossen worden sein, dann sogar mehrere 10.000€.

Bitte deine „ Abteilung“ einen „Versicherungsnehmerwechsel „ durchzuführen. Mehr nicht. Dann wird dein alter Vertrag übertragen.

Sollten sie sich weigern (oder dir Käse erzählen), musst du dich absichern….

Nur wie?

Jetzt kommt das „Beratungsprotokoll“ in Spiel.

Lass bitte folgendes eintragen:

  • Es ist unter keinen Umständen möglich, den Vertrag Ver.-Nr. XXXXXXXx (dein Altvertrag) auf die Firma „ Nicht-Willig GmbH „ (neuer AG) zu übertragen.
  • Um die Altersvorsorge im Rahmen der betrieblichen Altersvorsorge aufrecht zu halten, MUSS ein NEUVERTRAG abgeschlossen werden.
  • Die versicherte Person Herr/Frau XYZ (dein Name) wird KEINEN Nachteil gegenüber der bereits bestehenden Zusage Ver.-Nr.: XXXXXXX ( alt Vertrag ) haben.

Damit solltest du auf der sicheren Seite sein. Solltest du den Betrieb aus irgendeinem Grund wieder verlassen wollen, würde ich die gesamten Unterlagen einem BAV-Experten, oder einem Anwalt ( Wichtig: Fachanwalt für Versicherungsrecht) vorlegen, damit du deinen Verlust (sofern vorhanden) einklagen kannst.

Zum Abschluss solltest du jedoch wissen, dass es wirklich mehrere Situationen gibt in dem es nicht möglich ist, eine Altzusage zu übertragen.

1

Schau erst einmal ob diese Versicherung für dich weiter interessant ist! Du zahlst später nach Auszahlung 20% Pauschalsteuer und 18,5% Sozialbeiträge. Heißt durch wirst vom Angesparten - 38% haben 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?