Wie erfahre ich ob ich erbe, bzw.ob ein Testament gemacht wurde und ob ich darin bedacht werde?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Der "Stiefvater" muss ein Testament der Mutter, das in seinen Händen ist, an das Nachlassgericht abliefern. Dieses eröffnet das Testament und teilt den Beteiligten (auch den als gesetzliche Erben in Betracht kommenden Personen) den Inhalt mit. Gibt es ein notarielles Testament, so ist das beim Nachlassgericht hinterlegt und wird nun "von Amts wegen" eröffnet. Auch in diesem Fall erhalten Sie Nachricht vom Gericht. Am besten fragen Sie beim Rechtspfleger des Nachlassgerichts (Amtsgericht) nach oder bei dem Notar, den Sie im Krankenhaus getroffen haben. Er steht zwar unter Schweigepflicht, wird Ihne als Tochter aber zumindest sagen, ob es ein von ihm beurkundetes Testament gibt odfer was er sonst von der Existenz eines Testaments Ihrer Mutter weiß.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von denzoid
29.12.2010, 11:29

Bei mir gibt es im Moment einen ähnlichen Fall. Ich bin mir fast sicher, dass wenn mein Stiefvater im Besitz eines Testaments ist, dies nicht an das Nachlassgericht weitergibt, nur im bestimmten Personen in der Familie, denen mindestens ein Pflichtteil zusteht, zu hintergehen. Mein Frage ist deshalb, wie ich in einem solchen Fall vorzugehen habe? Auf Nachfrage beim Nachlassgericht hat man mir mitgeteillt, dass bisher nichts vorliegt (der Tod liegt vier Wochen zurück). Ich bin mir ziemlich sicher, dass es ein Erbe gibt.

0

Wenn Du im Testament bedacht bist, erfährst Du dies aus der Testamentseröffnung. Dies wird Dir dann ohne Deine Nachfrage mitgeteilt. Mitteilung erfolgt automatisch. Als leibliche oder adoptierte Tochter erbst Du in jedem Falle. Es gibt da den sogenannten Pflichtteil. Aber selbst wenn Du "enterbt" wirst erhälst Du noch den halben Pflichtteil. Ich würde ca. 4 Wochen warten und mich dann mit allen Fragen an den Notar wenden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Maus567
27.07.2010, 17:14

Die Frage ist nur, ob das Testament auch irgendwo hinterlegt wurde. Denn der Mann meiner Mutter war schon immer ein Geheimniskrämer der auch mal was nicht rausrückt. So sagte mir eine der Schwestern meiner Mutter, das er sich zwar bei einigen Abwicklungen wegen der Beisetzung von ihr hat helfen lassen, aber eben wichtige Papiere versteckt hält. Wie sieht es aus, wenn ein evtl. vorhandenes Testament nur in seinen Händen existiert? oder was, wenn eins hinterlegt ist, er aber meine Existenz verschweigt beim Nachlassgericht?

0
Kommentar von Nunuhueper
27.07.2010, 22:54

Pflichtteil steht zu, einen halben Pflichtteil gibt es nicht.

0
Kommentar von kunni
28.07.2010, 21:03

Wenn man enterbt ist, also im Testament nicht bedacht als tochter, so erbt man nicht den halben Pflichtteil, sondern der Pflichtteil bleibt schlicht weg bestehen. Falls überhaupt ein " Verschweigen " möglich ist, so gehst du zum Nachlassgericht, erklärst deine Erbberechtigung und beantragst einen Erbschein. so einfach ist das.

0

Wenn es ein Testament gibt in dem du bedacht wurdest wirst du Post vom Nachlassgericht bekommen. Das kann aber noch etwas dauern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

hallo hab auch mal eine frage , meine oma ist gestern gestorben und wir vertragen uns mit ihren sohnen nicht, habe aber erfahren das wir alles erben, ist man bei der testamenteröffnung mitdabei oder geht das per Brief?? erfährt man da auch ob schulden da sind oder nicht?

danke schon mal

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?