Wie entsteht eine manische Depression?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Wenn keine genetische Belastung vorliegt, wird eine Depri durch besonders starke Traurigkeit ausgelöst, um die sich alle Gedanken und Gefühle kreisen. Solche Traurigkeit kann lange Zeit verborgen gären, ohne das es andere merken. Aber das Gehirn des Traurigen wird aus allem eine logische Geschichte zu machen versuchen, so daß es zu irrationalen "geistig verwirrten" Vorstellungen und Annahmen kommt. Das Leben von Depri-Kranken wird möglichst vereinfacht (einfache Tagesabläufe, keine Probleme wälzen) und der Kranke ruhiggestellt (viel Schlafen). Der Kreis der Dumpfheit ist wie ein Knoten, er löst sich nur langsam. Sprech mit deinem Bruder möglichst über Dinge, die ihn erfreuen, an die er sich gerne erinnert, die ihm wieder Licht und Freude in seine Weltanschauung bringen. Alles Gute!

Eine Depression bei der früher so genannten Manisch-Depressiven Erkrankung kommt durch eine recht gut erforschte Störung des Hirnstoffwechsels - bei u.U. erblicher Belastung - zustande und kann deswegen meist mit Medikamenten gut behandelt werden und klingt in der Regel folgenlos ab. Ausgelöst kann eine Phase durch jede Art von Belastungssituation werden, es muß aber nicht so ein Auslöser da sein und er ist für den weiteren Verlauf eher unbedeutend. Ergänzend sind natürlich eine Klärung der sozialen Situation und eventuell auch Psychotherapie vor allem nach Abklingen der Phase sinnvoll.

Es gibt ganz verschiedene Arten von Depression, nicht jede Depression beruht auf einer "Manisch-Depressiven" Krankheit.

Depressionen sind multifaktoriell zu verstehen. Möglicherweise spielen genetische Faktoren eine Rolle, solche Erkrankungen kommen familiär gehäuft vor, möglicherweise eine Bereitschaft zu depressivem Verhalten/Erleben durch frühkindliche Erfahrungen, die begünstigend sind; und zuletzt spielt die Biographie mit einschneidenden Ereignissen eine Rolle. Übrigens, ob nur Depression oder gemischt mit manischen Phasen spielt bei der Entstehung keine Rolle.

Hallo! Die manische Depression ist nur ein Teilstück. Meist ist die sie mit der bipolaren Depression gekoppelt.Sicher ist, das die biochemischen Abläufe im Hirn gestört sind. Absolut nicht gesichert ist, was die Auslöser sind. Allgmein gilt:gewisse Veranlagung mit Zusammenkommen tiefgreifender Lebenskrisen können die manische/bipolare Depression auslösen.Seit etwa 50 Jahren hat sich nichts grundlegendes geändert an den Behandlungstherapien.....Leider. Die Pharmakonzerne verdienen gutes Geld mit den gängigen Antdepressiva und haben wenig oder kein Interesse daran, die wenigen Wissenschaftler in ihren Forschungen zu unterstützen, die den wirklichen Ursachen auf den Grund gehen..........Und so werden immer nur die Symptome behandelt....Wenn es einen als Erwachsenen "erwischt", hat man gewisse Chancen auf Heilungsaussichten.........Ist man aufgrund traumatischer Ereignisse in der Kindheit seelisch geschädigt worden und die uni- oder bipolare Depression manifestiert sich in der Pubertät und früher, gibt es keine Chancen auf Heilung, sondern nur gute, mal mehr, mal weniger gute Medikamenteneinstellungen, die die Krankheit abmildern im besten Fall, so daß eine einigermaßen gute Lebensqualität erreicht werden kann.....Es ist ein lebenslanger, schwerer Weg, oft noch tabuisiert in unserer Gesellschaft. 15% aller Erkrankten enden im Suicid.Die Anzeichen werden von der Umwelt meist unterschätzt oder abgetan, nach dem Motto: wir haben alle mal schlechte Tage..........eine enorme Belastung und totale Unterschätzung dieser schlimmen Erkrankung. Viel kompetente Hilfe von Fachleuten, Familie und Freunden helfen, aber es ist sehr schwer Freundschaften aufrecht zu erhalten, weil es unheimlich viel Toleranz und Stärke braucht um diese Menschen etragen und lieb zu haben................... Alles alles Liebe für Deinen Bruder, halte zu ihm, nehm ihn ernst und mache ihm nichts vor, das hilft nichts.Es braucht viel Zeit und Kraft für ihn da zu sein!

Durch Vererbung und äußere Umstände. Es gibt bei Wikipedia einige gute Artikel. Das ist ein sehr um fassendes Thema- am besten liest Du es selbst mal nach: http://de.wikipedia.org/wiki/Manische_Depression

Die Manische Depression ist eine Unterkategorie der affektiven Störungen. Sie ist dadurch gekennzeichnet, daß die Betroffenen sowohl wiederholt depressive Phasen (niedergedrückte Stimmung, verminderter Antrieb, Schlafstörungen, Appetitlosigkeit mit Gewichtsverlust, fehlendes Selbstbewusstsein, Selbstvorwürfe, Selbstmordgedanken usw.) als auch -zu anderen Zeiten- manische Phasen (Hochstimmung, stark gehobener Antrieb, Aggression, Reizbarkeit, kein Bedürfnis zu schlafen, Rededrang, meist keine Krankheitseinsicht, meist hemmungsloses und unkritisches Verhalten, gesteigerte Impulsivität und Spontanität, erhöhtes Selbstbewusstsein usw.) entwickeln. quelle: mamas-racker.de

hier kannst du es nachlesen: http://www.psychiatriegespraech.de/psychische_krankheiten/depression/depression_aetiologie.php

Schaust Du mal hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Bipolare_St%C3%B6rung

Was möchtest Du wissen?