Wie entsteht der Tornado?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Tornados entstehen, wenn sich bodennahe sehr feuchtwarme Luft und trockenkalte Luft in der Höhe übereinander schichten. Meteorologen nennen eine solche Schichtung "labil" – sie führt nämlich dazu, dass es plötzlich zur enormen Luftmassenumwälzungen kommen kann: Die (leichtere) feuchtwarme Luft steigt auf, die (schwerere) trockenkalte sinkt ab. Dadurch entstehen zunächst mal heftige Gewitter. Wenn dazu noch am Boden andere Windgeschwindigkeiten und -richtungen herrschen als in der Höhe ("vertikale Windscherung"), sind die Grundvoraussetzungen für die Entstehung eines Tornados gegeben.

Ein Gewitter mit einem durch die Windscherung rotierenden Aufwind nennt man auch "Superzelle". Durch den Aufwind strömt immer mehr Luft in das Innere des Schlauchs nach, die Aufwinde erreichen dort immer rasendere Geschwindigkeiten. Das streckt die rotierende Luftsäule in die Länge, was zum bekannten Pirouetteneffekt führt: Wie bei einer Eisläuferin, die ihre Arme anzieht, wird immer mehr Masse zur Drehachse geführt, wodurch sich die Drehgeschwindigkeit weiter erhöht.

Schau mal hier rein: https://tornadoliste.de/

Da gibt es wahnsinnig viele Infos über dieses Naturphänomen. Unter dem Reiter FAQ auch lehrreiche Sachen zu deiner Frage.

Das passiert wenn der wind sich ganz schnell dreht

Was möchtest Du wissen?