Wie entstehen muscheln?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hier bitte eine ausführliche Erklärung =)

Die meisten Muschelarten sind getrennt geschlechtlich; es existieren also sowohl männliche, als auch weibliche Tiere. Befruchtung und anschließende Larvenentwicklung finden äußerlich im Wasser statt. Der Ausstoß von Eiern und Samenzellen kann etwa bei den Riesenmuscheln (Tridacna) hormonal koordiniert sein. Nach einer Entwicklung über ein Larvenstadium vom Trochophora- oder Veliger-Typus entsteht aus der Larve nach einer Metamorphose die Jungmuschel, die sich während ihres Heranwachsens einen passenden Ort sucht, an dem sie das Erwachsenenleben verbringen kann. Bei Miesmuscheln (Mytilus), Austern (Ostrea) und anderen koloniebildenden Arten bleiben die Jungmuscheln meist in der Nähe der Kolonie und befestigen sich anschließend nicht nur am Untergrund, sondern auch an anderen Muscheln. So entstehen beispielsweise die Muschelbänke der Miesmuschel wie man sie aus dem Wattenmeer kennt.

Die im Süßwasser lebenden Muschelarten zeigen sehr unterschiedliche Fortpflanzungs- und Entwicklungsmethoden. Diese Muschelgruppen, ebenso wie die im Süßwasser und an Land lebenden Schneckengruppen, haben sich im Verlauf ihrer Entwicklung stark an die wechselhaften Lebensbedingungen, die das Süßwasser von den relativ konstanten Bedingungen im Meer unterscheiden, angepasst. Die Gruppe der Flussmuschelverwandten (Unionacea), zu denen die in Mitteleuropa heimischen Großmuscheln (Maler-, Bach-, Teich- und Flussperlmuscheln) gehören, entwickelt sich über ein parasitisches Larvenstadium, die so genannten Glochidien, die sich zur weiteren Entwicklung erfolgreich an einem vorbeischwimmenden Fisch festheften müssen.

Im Gegensatz dazu sind die meisten im Süßwasser lebenden Kleinmuscheln (Erbsenmuscheln (Pisidium) und Kugelmuscheln (Sphaerium) zwittrige Tiere, die lebende Larven gebären (Ovoviviparie). Die zu den Dreikantmuscheln gehörende Wandermuschel (Dreissena polymorpha) hingegen entwickelt sich, wie ihre meereslebenden Verwandten, über ein veligerähnliches planktontisches Larvenstadium. Die Muscheln waren ursprünglicherweise Sedimentfresser, abgeleitet entstanden filtrierende Planktonfresser und Sonderformen wie Holzfresser, Jäger und Bakterienzüchter.

Die urtümlichen Muscheln aus der Unterklasse Protobranchia sammeln mit verlängerten Mundlappen vom umgebenden Substrat essbare Partikel, wie Protozoen, Eier, Larven, und verdaulichen Detritus ein. Die Nahrung gelangt anschließend über eine Wimperrinne zur Mundöffnung.

Die meisten höher entwickelten Muscheln ernähren sich ausschließlich durch Filtration ihres Atemwassers. Im Mantelraum und auf den Kiemen gelegene Wimpern erzeugen einen gerichteten Wasserstrom, der durch eine Atemöffnung eintritt und durch die andere wieder austritt. Feste Teilchen im Atemwasser werden an den Kiemen aufgefangen und gelangen in einem Schleimpaket zur Mundöffnung. Die verwertbaren Partikel, meist Plankton werden verdaut, der Rest in Kotschnüren ausgeschieden. Aufgrund ihrer Ernährung durch Filtration kommen Muscheln mit sehr großen Wassermengen in Kontakt, was sie besonders empfänglich für im Wasser enthaltene Schadstoffe macht und als Bioindikatoren prädestiniert.

Die Bohrmuscheln (Teredinidae) verwerten mit speziellen Enzymen das Holz in dem sie bohren.

Einige wenige Arten der Anomalodesmata und Septibranchia sind Jäger, die aktiv kleine Krebstiere einsaugen.

Die Riesenmuscheln (Tridacna) und Arten der Gattung Solemya leben mit symbiontischen, Photosynthese betreibenden Algen im Mantelrand und Tiefseearten an Black smokern halten sich Sulfidbakterien in speziellen Strukturen ihrer Kiemen.

Die meisten Muschelarten sind getrennt geschlechtlich; es existieren also sowohl männliche, als auch weibliche Tiere. Befruchtung und anschließende Larvenentwicklung finden äußerlich im Wasser statt. Der Ausstoß von Eiern und Samenzellen kann etwa bei den Riesenmuscheln (Tridacna) hormonal koordiniert sein. Nach einer Entwicklung über ein Larvenstadium vom Trochophora- oder Veliger-Typus entsteht aus der Larve nach einer Metamorphose die Jungmuschel, die sich während ihres Heranwachsens einen passenden Ort sucht, an dem sie das Erwachsenenleben verbringen kann. Bei Miesmuscheln (Mytilus), Austern (Ostrea) und anderen koloniebildenden Arten bleiben die Jungmuscheln meist in der Nähe der Kolonie und befestigen sich anschließend nicht nur am Untergrund, sondern auch an anderen Muscheln. So entstehen beispielsweise die Muschelbänke der Miesmuschel wie man sie aus dem Wattenmeer kennt.

Die im Süßwasser lebenden Muschelarten zeigen sehr unterschiedliche Fortpflanzungs- und Entwicklungsmethoden. Diese Muschelgruppen, ebenso wie die im Süßwasser und an Land lebenden Schneckengruppen, haben sich im Verlauf ihrer Entwicklung stark an die wechselhaften Lebensbedingungen, die das Süßwasser von den relativ konstanten Bedingungen im Meer unterscheiden, angepasst. Die Gruppe der Flussmuschelverwandten (Unionacea), zu denen die in Mitteleuropa heimischen Großmuscheln (Maler-, Bach-, Teich- und Flussperlmuscheln) gehören, entwickelt sich über ein parasitisches Larvenstadium, die so genannten Glochidien, die sich zur weiteren Entwicklung erfolgreich an einem vorbeischwimmenden Fisch festheften müssen..........

Quelle >> http://de.wikipedia.org/wiki/Muscheln

Muscheln sind Weichtiere. Sie besitzen ein kalkhaltiges Gehäuse, was aus zwei Hälften besteht.

Ich weiß wie sie aussehen, und wollte wissen wie sie entstehen!

0
@lissmary

Boah ey, ich hab doch geschrieben, dass das Tiere sind. Die entstehen nicht irgendwie, die gibt es einfach. Da müsste ich dir ja die Entwicklungsgeschichte herbeten. Wie wär's eigentlich mal, wenn du einfach mal Google befragst?

0

Muscheln sehen so aus als würden sie pinkeln?

Ich bin im Urlaub in Malta, und da war ich in einem Fischladen, in dem es ein Becken mit noch lebenden Muscheln gab. Die Muscheln hingen so zur Hälfte aus der Schale raus, und manchmal hat eine von ihnen eine völlig durchsichtige Flüssigkeit verspritzt (vielleicht eine Körperflüssigkeit, vielleicht auch nur Wasser). Das hat man gesehen, weil im Becken nur wenig Wasser war.

MEINE FRAGE: Worum handelt es sich bei der Flüssigkeit? Und warum/wozu machen die Muscheln das?

...zur Frage

Wie entstehen Savannen und Regenwälder?

Wie entstehen in Afrika die Savannen und die Regenwälder?

...zur Frage

Darf man Muscheln, die man am Meer findet mitnehmen oder nicht?

...zur Frage

Besitzen Muscheln Augen?

Heei Leute :D ? Meine heutige Frage geht an die Biologen unter euch - oder an die, die etwas über Muscheln wissen :) Wie oben schon erwähnt lautet meine Frage : Haben Muscheln Augen :D ?

...zur Frage

Wie entstehen Muscheln im Meer?

mein Sohn hat mich heute gefragt, wie eine Perle in die Muschel kommt. DAS konnte ich beantworten, aber dann fragte er, wie Muscheln "geboren" werden. Ja, wie werden sie denn geboren? Wie pflanzen sie sich fort?

...zur Frage

Garnelen verhalten sich träge?

Ich habe schon seit Jahren Aquarienerfahrung, allerdings hatte ich bisher nie Garnelen. Ich habe vor etwa zwei Wochen einen Nanocube (21 Liter, mehr breit als hoch) erstbesetzt, nachdem dieser zuvor schon zwei Wochen eingelaufen war. Aktuelle und geplant auch endgültige Besetzung, da es schon recht viel ist, sind zwei Goldene Körbchenmuscheln, zwei Teufelsdornschnecken, zwei Militärhelmschnecken und sieben mischlings Zwerggarnelen. Temperatur ist zwischen 24-25°C

Bepflanzung ist eine Cabomba und zwei kleine Süßwasserkorallen.

PH-Wert ist normal.

Den Schnecken füttere ich gezüchtete grünalgen zu, den Muscheln Staubfutter.

Jedoch verhalten sich die Tiere zurzeit alle sehr träge, die Teufelsdornschnecken zeigen sich kaum, die Garnelen bewegen sich verhältnismäßig wenig, die Muscheln sind recht weit geöffnet und die Militärhelmschnecken kriechen immer nur am oberen Wasserrand herum.

Hat jemand Ideen, wieso sich die Besetzung so träge verhalten könnte?

(Wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten.)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?