Wie enstand plötzlich dieser extreme Fremdenhass in Deutschland?

8 Antworten

Es liegt in der Natur des Menschen, dem Fremden gegenüber misstrauisch zu sein. Vertrauen muss sich erst entwickeln - und wenn es enttäuscht wird, entwickelt sich da nichts.

Vertrauen lässt sich auch nicht mit Sonntagsreden herbeibeschwören oder gar von oben aufzwingen. Das führt dann nur zu Reaktionen wie Oben:"Wir schaffen das!" -> Unten:"Nein, wir wollen das gar nicht schaffen!".

Das mir schon klar... trotzdem, Vertrauen kann nur möglich sein, wenn wir einen Schritt aufeinander zu gehen, anstatt uns abzuschotten und uns gegenseitig zu beschimpfen!

0

Die Medien haben dieses Thema halt aufgegriffen. Jede Mücke wird zum Elefanten gemacht. Ich sehr Hass nicht in meinem Umfeld.
Genauso nicht wenn ich andere Staaten bereise.
Die Menschen sind ihrem gegenüber meistens nett.
Das einzige Problem der heutigen Gesellschaft sind die hetzerischen Medien, bei denen immer gleich die Welt untergeht.

Kann mich seit intensiven Beschäftigung der Evolutionstheorie nicht mehr ernst nehmen?

  • Früher hatte ich immer im Unterbewusstsein ein Gefühl der Unsterblichkeit, das kennt Ihr alle bestimmt. Man weiß das wir mal sterben aber glauben, das es nicht passieren wird. Bestimmt von Natur so gewollt um sich nicht ablenken zu lassen, meine persönliche Theorie.
  • Habe mich immer zu wichtig genommen und wollte in der Gesellschaft immer perfekt sein, habe erwartet das alle mich ernst nehmen sollen. Wehe ein Fehler. Heute weiß ich, das wir nichts sind, ein „Niemand“ außer ein Mensch der auf der Welt ist und später zu Biomasse vom anderen Spezies bearbeitet/entsorgt wird. Und das wars.
  • Was meint Ihr, welche Aufgabe hat ein Mensch auf der Welt? Die Gene weitergeben um nicht auszusterben? Ist falsch, es gibt zurzeit zu viele Menschen und die Ressourcen werden immer knapper. Also was bringt ein einzelner Mensch auf der Erde für ein nutzen, das frage ich manchmal?
...zur Frage

Nimmt Gott (oder das Paradies) einem die Selbstbestimmung?

Das ist nur eine theoretische Frage, die mit vllt. ein Gläubiger oder jemand der sich damit besser, als ich, auskennt beantworten kann.

Das Konstrukt der röm. kath. Kirche von Erde, Himmel und Hölle beruht ja darauf, dass man auf der Erde tun und lassen kann was man will. Nur Gott und Satan können die Menschen auf den richtigen und den falschen Pfad führen. Nach dem Tod wird man dann entweder in den Himmel oder die Hölle kommen, wobei man dann in der Hölle bestraft wird und im Himmel gibt es nichts schlechtes und allen geht es gut.

Wird dann den Menschen im Himmel nicht einfach die Selbstbestimmung geraubt und von Gott in einen Zustand gezwungen den man immer als "gut" empfindet, aber man hat auch nicht die Möglichkeit das zu hinterfragen oder zu beenden. Man kommt doch einfach von der selbstbestimmten Erde in ein erzwungenes und unterdrückendes System, das den Mensch nach seinen Vorstellungen formt... Man hat ja nicht einmal die Möglichkeit etwas "böses" zu tun.

Das ist doch wie wenn man Menschen in ein Wachkoma versetzt und dauerhaft Glückshormone spritzt, wer will denn bitte so beschnitten und fremdbestimmt werden und das noch für immer?

...zur Frage

Sind diese Hadithe die Beweise für die Prophetenschaft Mohammeds?

Es geht um das Steißbein. Das Steißbein ist der letzte Knochen am Ende der Wirbelsäule und ist der Teil des Menschen, der niemals verloren geht. Es verwest nicht einmal vollständig in der Erde. In mehreren Hadithen von unserem Propheten Muhammad (saw) wird darüber berichtet, dass das Steißbein der Ursprung der Menschen ist. Und am Tag der Abrechnung (der Jüngste Tag) wird Gott jeden Menschen aus seinem Steißbein neu entstehen lassen. Diesbezügliche Überlieferungen: 1) Abu Hureira berichtete vom Propheten (saw) Folgendes: „Alles von den Söhnen Adams wird in der Erde verwesen, außer dem Steißbein. Durch dieses wurde der Mensch geschaffen, und durch dieses wird er am Jüngsten Tag wieder auferstehen.“ 2) Abu Hureira überlieferte diese Aussage vom Propheten (saw): „ Es gibt einen Knochen bei den Menschen, welcher in der Erde niemals verwesen wird. Durch diesen Knochen wird der Mensch am Tag der Abrechnung neu entstehen. Sie fragten den Propheten: „Welcher Knochen ist das?“ Er antwortete: „Es ist das Steißbein.“ Beide Überlieferungen stammen von Al-Bukhari, Al Nassaii, Abu Daoud, Ibn Majah und Ahmad in seinem Buch ‚Al Mousnad‘ sowie Malek in seinem Buch ‚Al Mouattaa‘.

In diesen Hadithen befinden sich eindeutige Aussagen und Fakten. Sind diese Aussprüche des Propheten Mohammeds nun der Beweis für seine Prophetenschaft? LG und vielen Dank im Vorraus AkifABI61

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?