Wie endteht ebbe und flut?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Wieso gibt es Ebbe und Flut?

Als Flut wird der Zeitraum zwischen dem tiefsten Wasserstand und dem höchsten Wasserstand bezeichnet, es wird auch auflaufendes Wasser genannt. Das Meer steigt also während der Flut.

Hat es den höchsten Wasserstand erreicht, so nennt man das am Meer Hochwasser. Das Gegenteil von Hochwasser ist das Niedrigwasser, wenn das Meer den geringsten Wasserstand erreicht hat.

Die Ebbe ist der Zeitraum zwischen dem höchsten Wasserstand und dem niedrigsten Wasserstand, also wenn der Wasserstand sinkt. Es wird auch als ablaufendes Wasser bezeichnet. Als Tidenhub bezeichnet man den in Metern gemessenen Unterschied zwischen Hochwasser und Niedrigwasser.

Ebbe und Flut entstehen durch das Spiel von Anziehungs- und Fliehkräften zwischen der Erde und dem Mond. Der Mond umkreist die Erde in rund 28 Tagen. Die Anziehungskraft der Erde wirkt auf den Mond ein. Diese Kraft wirkt der Fliehkraft des Mondes bei seiner Bewegung um die Erde entgegen.Aber auch der Mond zieht die Erde an, allerdings schwächer.

Diese Anziehungskraft des Mondes bewirkt die Gezeiten. Zweimal am Tag zieht sich das Wasser von der Küste zurück um dann nach und nach wieder anzusteigen. Die Anziehungskraft des Mondes hebt das Wasser in die Höhe und bildet einen Flutberg. Die Erde bewegt sich einmal in 24 Stunden um sich selbst. Dabei bewegt sie sich unter dem Flutberg hindurch. Da die Menschen die Erdrotation nicht spüren, entsteht der Eindruck, das Meer würde steigen.

Die Höhe der Flutberge hängt von der Stellung von Sonne und Mond ab. Liegen alle auf einer Linie, dann kommt es zur höheren Springflut. Stehen Sonne, Mond und Erde rechtwinklig zueinander, dann gibt es eine niedrigere Nippflut.

Der gemeinsame Schwerpunkt des Systems Erde - Mond liegt etwa 4.000 Kilometer entfernt vom Erdmittelpunkt noch innerhalb der Erdkugel. Die Lage dieses Punktes bewirkt, dass nicht an allen Stellen der Erde Flieh- und Anziehungskräfte gleich groß sind.

Die Anziehungskraft des Mondes ist auf der ihm zugewandten Erdhälfte immer größer, während auf der mondabgewandten Seite die Fliehkräfte überwiegen. Als Folge hiervon haben wir auf der mondzugewandten Seite einen Flutberg (entstanden durch Anziehungskraft) und auf der mondabgewandten Seite ebenfalls einen Flutberg (entstanden durch Fliehkraft). Dazwischen liegen zwei Ebbtäler.

 

Quelle: www.wasistwas.de

Wenn du es ganz simpel und kurz erklärt haben willst: Der Mond (und in einem kleinen Maße auch die Sonne) beeinflussen mit ihrer Gravitation die Erde und Stoffe mit geringerer Dichte (wie Wasser) werden von ihnen "leicht angezogen".

Flut entsteht durch die Anziehung des Mondes. Ok, das war jetzt besonders kurz und einfach. Also durch die Gezeitenkräfte zwischen Erde und Mond.

Durch den Mond.

Was möchtest Du wissen?