wie einem Kleinkind das Trotzweinen "aberziehen"?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Er braucht einen geregelten Tagesablauf, das ist wichtig für ein Kind. Wenn er den schon hat, ist es gut.

Wenn er etwas möchte und du es ihm nicht geben kannst, dann sag "das lassen wir jetzt... komm lass uns das machen" lenk ihn ab und mache mit ihm was anderes.

Kinder, die oft trotzig sind, wollen oft Aufmerksamkeit. Vielleicht braucht er es öfter, dass du ihn in den Arm nimmst und dich mal nur um ihn kümmerst.

Auf der Seite findest du Tipps von einer Psychologin. http://www.rtl.de/cms/sendungen/real-life/die-super-nanny/wenn-kinder-wuetend-sind-kann-es-ganz-schoen-rund-gehen-5579-3479-24-126864.html

Eigentlich ist das auch normal, dass Kinder manchmal so sind. Das vergeht auch wieder (:

Alles Gute!

KleineFrage 10.11.2011, 15:44

Einen geregelten Tagesablauf hat er. Er geht auch schon in die Kita und wir versuchen immer bestmöglich bestimmte Zeiten und Rituale einzuhalten.

Mit Ablenkungen versuche ich es ständig. Mache ihm dann was anderes "schmackhaft" aber meist bringt es nichts. Er beharrt dann auf die eine Sache und meckert dann ersteinmal eine Weile rum etc.

An der Aufmerksamkeit kann es eigentlich auch nicht liegen, da er, sobald er Zuhause ist, fast durchgehend meine volle Aufmerksamkeit bekommt. Das macht mich ja so kirre... Umarmungen bekommt er auch genug. Manchmal muss ich mich eher zurückhalten, weil ich das Gefühl habe, es könnte zu viel werden.

grübel

0

also einen Hund kann man zum Beispiel, wenn er aufdringlich wird, gar nicht beachten...

ich möchte dein Kind nicht mit einem Hund vergleichen, aber im Prinzip ticken ja alle gleich.....

ich könnte mir vorstellen, dass dein Kind irgendwann die Lust verliert ständig rumzuschreien, und wenn er dann (endlich) aufgehört hat, dann würde ich ihn wieder beachten und was mit ihm machen

ihm weissmachen das das nicht zieht! wenn sie seine reaktion ignorieren wird er einsehen müssen das das ichn nichts bringt. es wird eventuell am anfang nerfen, aber sie sinds ein für alle mal los!

KleineFrage 10.11.2011, 15:30

Das habe ich auch schon probiert... dann kommt seine nächste "Waffe": Türen knallen...

0
Rabenhorst88 10.11.2011, 17:57
@KleineFrage

dein Kind ist 2 und knallt Türen.... dem würde ich was erzählen.....

Stille Treppe sag ich nur

0

Mit Erklären kommst in diesem Alter noch nicht weiter. Einfach nicht beachten und plärren lassen. Der fängst sich wieder und kommt an und will wieder lieb sein. Und dann mußt Du ihm zeigen, dass er Dich geärgert hat (für´s Erste nicht beachten)....

sunshine987 10.11.2011, 15:30

Das sind ja uralte Methoden.. nicht beachten... das ist Liebesentzug. Absoluter Schwachsinn. Mach das nicht!

0
KleineFrage 10.11.2011, 15:33
@sunshine987

Ja, ich finde das auch nicht so toll... habe es allerdings auch schon versucht, weil ich nicht mehr weiter wusste. Ich habe ihn in sein Zimmer gebracht und ihm gesagt, dass er sich bitte ersteinmal beruhigen möchte und dann können wir wieder etwas zusammen machen. Dann bin ich raus, habe seine Tür einen Spalt aufgelassen (ich wollte ihn ja nicht einsperren sondern nur eine klare Grenze aufzeigen) und dann fing er nach 2 Minuten an, die Tür zu knallen... wieder auf zu machen... und wieder zu zuknallen... Somit bin ich da also auch nicht weit gekommen. :o(

0
OlliPeh 10.11.2011, 16:06
@sunshine987

Na, dann labert ihr halt rum, bis Fusseln im Mund habt. Es wird nicht funktionieren. Ich habe 2 eigene Kinder und 3 Kinder von der Lebensgefährtin mit großgezogen. Laberei hilft nicht. Man muss den Kindern zeigen, wer die Hosen anhat. Das sagen sogar Psycholgen wieder. Mit dieser antiautoritären Erziehnung zieht man sich terrorkinder heran, die dann gar nicht mehr funktionieren.

Wenn der Knirps merkt, dass er mit seinen Mätzchen bei Dir auf Granit beißt, wird er sich ändern. Nur muss man wirklich hart bleiben. Das kann vielleicht 14 Tage lange Theater geben, aber dann ist Ruhe, und zwar für immer.

0

Was möchtest Du wissen?