Wie einem Kind beibringen das es auch mal seine Spielsachen aussortieren bzw.

...komplette Frage anzeigen

17 Antworten

Vielleicht kannst du mit dem Kind vereinbaren auszusortieren und dann damit auf den Flohmarkt zu gehen. Ebay halt ich noch nicht für besonders klug, da das Kind mit 12 / 13 noch ein bißchen jung dafür ist. Aber auf dem Flohmarkt kann das Kind die Sachen verkaufen und bekommt das Geld gleich auf die Hand. Vielleicht wünscht sich das Kind ja was, was etwas teurer ist und du kannst dann sagen 'ok, wir sortieren hier aus und wir schauen wieviel du auf dem Flohmarkt verdienst. Dann geb ich dir den Rest für das neue Teil dazu'. Ich glaube kein Kind verschenkt gerne sein Spielzeug oder schmeißt es weg.

Gute Frage. Für´s Kind ist der Überblick schon lange nicht mehr da. Nimm 2-3 gr. Kartons und sortier aus. Je nach dem wie alt dein Kind ist, macht es natürlich mit. Bei einem 4-jährigen würde ich erstmal 1 Karton alleine aussortieren. Alles, was dem Alter nicht mehr entspricht wird verkauft oder verschenkt. Es gibt auch Mülltonnen. 2. Karton, alles womit in den letzten 4 Wochen sowieso nicht gespielt wurde, kommt in den Keller. In 4 Wochen werden die Sachen mit denen, die im Zimmer verblieben sind einfach ausgetauscht. Dann sind die Kellerteile wieder so interessant wie neues Spielzeug. Ist das Kind größer kann man schon viel mehr zusammen aussortieren. Es kann schon selbst entscheiden, welches Spielzeug weg soll oder im Moment nicht so toll ist. meine Kinder haben entweder Kaufladen oder Puppenküche gehabt. Entweder die Kiste mit den Bauklötzen oder Duplo. Da war das Durcheinander auch mal so groß, dass mein Mann einen Karton in die Mitte zwischen den Kinderzimmern im Flur hingestellt hat:"Ihr legt jetzt alles darein, womit ihr sowieso nicht mehr spielt. Schwub, war der Karton voll. Kaputtes weg, Gutes verkauft oder verschenkt. kinder noch stolz, dass sie Geld für die alten Sachen bekamen.

manche Menschen (Alter egal) können sich halt nie von etwas trennen. Da muss nachgeholfen werden. Setze dich mit deinem Kind und einem großen Müllbeutel zusammen, nehmt jedes Teil in die Hand und entscheidet immer zusammen. Dir werden schon die besseren Gründe einfallen, warum das jetzt weg sollte.
Welcher Spruch auch immer hilft: wenn du keinen Platz für neue Spielsachen machst, gibts halt auch keine.

"...das Kind hat einfach von allem viel zu viel." Woran liegt das?! Und wie sieht es in Deinem Leben aus? Ich denke "Vorleben" ist der beste Weg, einem Jugendlichen zu zeigen, wie es richtig ist. Vielleicht könntet ihr zusammen eine Entrümpelungsaktion starten und die ausrangierten überflüssigen Dinge - auch aus Deinem Haushalt! - bei einem Sozialkaufhaus vorbei bringen. Oder aber ihr macht gemeinsam einen Flohmarkt, das macht Spaß und ihr verdient auch noch was daran.

Das Kind wohnt erst seit ein paar Monaten bei uns. Diese Riesenmengen an Spielzeug hat er alle mitgebracht von seiner Mutter zu uns.

0

Hmm, in dem Alter ist das eigentlich schon viel zu spät ... man hätte viel früher damit anfangen müssen!

Habt ihr einen Dachboden/Keller, wo ihr was abstellen könnt? Vielleicht ist "wegschmeißen und verschenken" etwas viel für den Anfang, aber aussortieren und irgendwo abstellen, geht vielleicht. Du kannst ja vielleicht auch schicke Kisten vom Ikea kaufen, da kann zur Not der ganze Kram auch rein und im Zimmer stehen bleiben, falls ihr keinen Abstellmöglichkeiten habt (weiß ja nicht, um wie viel Zeug es hier geht). Aus den Kisten kannst du dann nach und nach kaputte Sachen entsorgen, aber du solltest ihm/ihr schon die guten und heilen Spielsachen lassen, wer weiß, wo er/sie dran hängt und außerdem gehöhren sie ja auch ihm/ihr.

eher gar nicht. kinder können nicht einfach ihre sachen weggeben. das einzig sinnvolle: nix mehr anschleppen. oder klare regel: für alles neue, muss was altes weg. was bei uns gut geklappt hat, war, dass ich meinen kiddies erklärt habe, dass andere kinder z.b. im heim nicht so viel haben, und ob sie nicht teilen möchten. so hat das nächste kinderheim sich gefreut, und ich auch, denn der krempel, den die omas in massen angeschleppt haben, hat nicht überhand genommen.

Erstmal: Das Chaos im Kinderzimmer entsteht durch mangelnde Ordnung - da sind wohl die Eltern gefragt, für Regale und Kisten zu sorgen, wo man die Sachen einordnen kann - und regelmäßig mit dem Kind aufzuräumen, damit das in Fleisch und Blut übergeht...

Zweitens kann man den Zustrom von Spielzeug steuern, indem man Verwandten und Bekannten sagt, was erwünscht ist und was nicht - und selber mal ein Konzept erstellt, welche Geschenke sinnvoll sind.

Drittens kannst Du dein Kind nicht nötigen, etwas herzugeben, woran sein Herz hängt.

Das Einzige, was Du tun kannst, ist das Kinderzimmer so einzurichten, dass alles seinen Platz bekommt und mit dem Kind gemeinsam die Dinge durchzugehen, was es behalten will und was nicht.

Man muss auch nicht alles verschenken oder verkaufen, was nicht mehr altersgemäß ist - man kann auch eine Spielzeugkiste auf den Speicher stellen und fürs nächste Kind aufbewahren - sei es ein Geschwisterchen oder später einmal die Enkel...

hallo...ich bin gelernte erzieherin und habe selber kinder im alter von 10 und 12 jahren.

ich spreche jetzt also aus erfahrung und nicht als fachmann/frau.

kinder können sich nie von etwas trennen. alles könnte nochmal gebraucht werden. da hilft nur selber ausmisten, wenn das kind nicht da ist. oftmals fällt ihnen im nachhinein garnicht mehr auf was fehlt, weil sie eben so viel haben.

ich denke also die hoffnung, das das kind ausmistet solltest du begraben.

mach es selber und sag dem kind erst garnicht von selber was entrümpelt wurde.

das hat meine mutter schon mit mir früher so gemacht und ich wußte auch nie wirklich was plötzlich weg war.

das ist einfach dann so eine reitzüberflutung für kinder, das es meistens nicht gross auffällt.

viel erfolg dabei

Jetzt aber! Ein Kind zu hintergehen soll pädagogisch richtig sein???

Freilich kann ein Kind nicht selbständig ausmisten - das kann man doch gemeinsam an einem verregneten Sonntag machen, wobei das Kind entscheidet, was es behalten will und wovon es sich trennt oder was es vorübergehend wegpackt.

0

sag deinem kind dass es die sachen die es nicht braucht aufeine flohmarkt verkaufen sol und das es dafür geld kriegt

Warum soll das Kind wegschmeißen oder verschenken, was ihm doch gehört???

Warum wird vorher dem Kind so viel geschenkt???


Vielleicht kann das Kind einen Teil der Dinge auf dem Flohmarkt verkaufen. Das kann es vielleicht noch eher einsehen.

Und vielleicht gibt es ab und an Sammlungen für Kinder, die es nötig brauchen (Kinder in Krisengebieten). Dorthin was als Geschenk abzugeben, das kann man auch noch einsehen.

Und sonst würde ich besprechen, was man eventuell mal auf den Dachboden räumen könnte (um es aufzuheben - ohne Mogeln!). Das sind dann die Dinge, die man später auf den Flohmarkt oder in eine Sammlung geben kann - mit Einverständnis des Kindes...

Du schreibst einfach viel zu wenig über die Lebensumstände des Kindes.

Was (zumindest ich) man aus deinen Kommentaren ersehen kann ist ja, dass das Kind erst seit kurzem bei dir lebt und du nicht die leibliche Mutter bist. Bist du nun der Vater, oder die Partnerin des Vaters?

Man kann nicht so einfach das, was das Kind von "zu Hause" mitgebracht hat, entsorgen.

Da muss man schon ein bisserl feinfühliger vorgehen.

Hey, sag ihn oder ihr doch, dassdir der Weihnachtsmann oder das Chriskind gesagt hat, dass ihr ein paar Spielsachen an andere verschenken müsst, damit sie oder er platz hat um die neuen geschenke aufzubauen und sie somit eine gute Tat getan hat und das dem Weihnachtsmann oder dem Christkind wichtig ist, da ja nur liebe Kinder etwas zu Weihnachten bekommen :-)

Das Kind ist fast 13! Da kann man nicht mehr mit solchen Geschichten kommen.

0
@joyce123

Hmm meine Schwester ist 11, die glaubt noch dran.. aber mit 13 okay. das wusste ich nicht hmmm dann musst du dich halt durchsetzen. ich meine man muss früh daran arbeiten sonst bekommt sie nachher noch ein messie verhalten (also wenns ganz schlimm ist)

0

Hihi! Gute Idee, wenn das Kind noch im Kindergarten wäre! :-D

0

hallo

mein Sohn hat auch soviel Spielsachen,aber wir haben eine Grosse Kiste,da kommen alle Sachen rein, wo mein Sohn über längere Zeit nicht gespielt hat.und alles drei Monate machen wir Flohmarkt mit dem aus sortierten Spielsachen. und ein teil des erlöses wird gespart, und ein teil darf es für sich ausgeben.

Also mit 13 ist das echt komisch..bei jüngeren Kindern kann ich es ja noch verstehen aber mit 13.

Jedenfalls...meine Mutter hat das immer hinter meinem Rücken gemacht. Sicher nicht die beste Lösung, aber was weg war war weg. Hinterher war man halt ein paar Stunden bockig, aber geschadet hats alles in allem nicht ;-)

wow, verkauft es doch gemeinsam bei ebay.wenn er sieht das er ein paar taler dafür bekommt ,macht es ihm vielleucht spass,nur solltest du nicht gleich wieder für nachschub sorgen ;-))

finde ich eine gute idee

0
@KriLu

wir hatten hier versucht es in die kita meines kleinen sohnes zugeben,aber die dürfen keine "gebrauchten" sachen annehmen,daher hatten wir die sachen damals verkauft und er konnte sparen uns sich davon neuen wunsch erfüllen.obwohl man kids generell nicht mit spielzeug überhäufen sollte und wenn sie schon viel haben,öfters mal heimlich aussortieren und dann tauschen ,die freuen sich wie bolle und achten mehr auf die sachen

0

frag doch mal denjenigen der den ganzen Haufen angeschleppt hat

Schlag doch deinem Kind vor, mal einen Kindersachenflomarkt zu machen.

Was möchtest Du wissen?