Wie ehrlich darf man laut meinungsfreiheit sein?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Solange eine Meinung andere Personen nicht verletzt etc. ist es gesetzlich gesehen in Ordnung. Also in diesem Fall: Nein. Es sei denn du hast einen IQ-Test von dieser Peraon, aber dann wäre es keine Meinung mehr.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von apophis
27.01.2016, 10:03

Ich frage mich wieso man selber unbedingt eine hohe Intelligenz haben muss, um andere als nicht Intelligent bezeichnen zu dürfen.

Auch wenn man selber nicht (viel) besser oder gar schlechter ist, nimmt das einem doch noch lange nicht die Möglichkeit abzuschätzen, ob jemand anderes ein gewisses "Mindestmaß" an Intelligenz nicht erfüllt. Zumal solche Abschätzungen alle subjektiv betrachtet sind.

0

Das darfst Du schon, aber wozu die Mühe? Er/sie wird es eh nicht verstehen und Du kriegst nur unnötig Ärger.

Behalte es einfach für Dich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du musst zwischen Meinung und Beleidigung unterscheiden.
Wenn Du der Meinung bist, jemand sei nicht besonders klug, ist das Deine Meinung. Jemanden dadurch als Dumm zu bezeichnen ist allerdings keineswegs eine Ausübung der Meinungsfreiheit, es ist eine Beleidigung. Daher ist in dem Fall das Recht nicht auf Deiner Seite.

Denken darfst Du sowieso was Du willst, das ist klar, aber bei der Äußerung Deiner Meinung musst Du halt auf die Formulierung achten. Du darfst zwar Deine Meinung äußern, dabei aber nicht gegen andere Gesetze verstoßen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Und Du meinst, Du hast auch das Recht auf Taktlosigkeit? Stimmt, aber damit macht man sich ganz bestimmt keine Freunde. Und was ist das? Dumm!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Artikel 5 des Grundgesetzes wird häufig von Menschen zitiert, wenn sie "eine Meinung" haben und auf dem Standpunkt stehen, diese Meinung jedem mitteilen zu müssen.

Dummerweise vergessen viele Menschen, auch Satz 2 zu zitieren:

(2)
Diese Rechte finden ihre Schranken in den Vorschriften der allgemeinen
Gesetze, den gesetzlichen Bestimmungen zum Schutze der Jugend und in
dem Recht der persönlichen Ehre.

Es besteht also kein grenzenloses Recht, seiner Meinung auch Ausdruck zu verleihen. Zudem besteht ja auch die Chance, daß niemand sich für diese Meinung interessiert, da sie schlichtweg nicht relevant ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ImZane
27.01.2016, 10:31

das kein grenzenloses recht besteht ist mir schon klar. aber ich würde die grenze doch gerne mehr bestimmt haben. wenn ein politiker einen anderern politiker sagt dass er dumm argumentiert hat suggeriert er dadurch auch dass er selbst im moment dumm ist. (dumm ist der der dummes tut) was auch beleidigend sein kann. ist das nicht schon eine gesetzwidrigkeit?

0

Meinungsfreiheit ist eins, Beleidigen was anderes. Vorsicht mit solchen Ausságen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie hat Sheldons Mutter aus BBT einst gesagt: "Es ist Ok wenn man klüger ist, es ist aber nicht Ok andere darauf hinzuweisen."

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Einmal für alle! Ich frage aus neugierde und nicht mehr oder weniger.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Von welchem Recht redest du?

Wenn es deine Meinung ist, dann hast du für einen sehr engem Personenkreis (1) recht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?