Wie die Ausbildung finanzieren, wenn BAFÖG abgelehnt hat?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Soweit die Eltern den angerechneten Unterhaltsbetrag nicht leisten, auch nicht in Form von Sachleistungen - das scheinen sie ja offenbar nicht zu tun -, kannst Du Dir grundsätzlich mit einem Vorausleistungsantrag nach § 36 BAföG behelfen und so zum fehlenden Unterhalt kommen, zumindest zu einem Teil. Das Amt setzt sich dann mit Deinen Eltern auseinander.

Besteht keine Unterhaltspflicht nach dem BGB, haben sie allerdings außer vllt nervigem Schriftverkehr nichts zu befürchten.

Mit dem Vorausleistungsantrag solltest Du aber nicht zu lange warten, sonst geht Dir evtl. was verloren. Rückwirkend wird oft nicht gezahlt.


Das ist vermtl. 'ne Berufsfachschulklasse. Dann würde der Generalausschluss vom AlgII für Dich nicht gelten. Zu den näheren Voraussetzungen kann ich Dir mangels Ahngung aber nichts sagen.

Du kannst Widerspruch einlegen, auch jobben und schön Belege fuer die Steuer der Eltern. Wie saehe es aus, wenn du vor ort wohnst?

Wenn du kein Bafög kriegst sollten dich deine Eltern unterstützen, bis du fertig bist. Wenn du ausziehst bekommst du möglicherweise Bafög . Kenn das nur vom Studium, aber vielleicht gibt es auch günstige Kredite für die Ausbildung

Was möchtest Du wissen?