Wie deute ich diese Kostenfunktion ökonomisch?

2 Antworten

Ich würde nur sagen, "die Kostenkurve hat einen progressiven oder überproportionalen Anstieg" (d.h. sie wird mit wachsendem x immer steiler).

Mit steigender Produktion müssen vielleicht Überstunden  bezahlt werden, Krankheitsfälle wg. Stress nehmen zu, überlastete Maschinen fallen öfter aus, die Rohstoffbeschaffungskosten steigen überproportional (Angebot & Nachfrage bei seltenen Gütern)

Da die Kostenfunktion für positive x streng monoton wachsend und zudem eine quadratische Funktion ist, wachsen die Kosten pro weiterer produzierter Einheit quadratisch. Du hast es dir also selbst richtig beantwortet.

Ich danke dir :) 

0

Kostenfunktion mit 3 Variablen minimieren.

Hallo,

habe mit folgender Aufgabe Probleme... Vielleicht kennt jemand ein Video wo die möglichen Methoden um die Aufgabe zu lösen erklärt werden oder Seiten in einem Buch? Wäre echt toll.

Gegeben sei die Kostenfunktion K(x1, x2, x3) = 0,125x1^2 + 5x2 + 0,5x3^2 + 100 (x1, x2, x3 >= 0)

Es sollen insgesamt 50 ME hergestellt werden. Ermitteln Sie die Produktionsmengen, für die die Kosten minimal sind.

...zur Frage

Warum lerne ich so inkompetent?

Hey, Ich bin ratlos und weiß nicht weiter. Ich bin im Studium, aber ich komme nicht gut mit. Ich brauche immer ewig bis ich etwas verstanden habe. Aber das war schon im Abi so und bei fast allen Fächer. Aber natürlich am schlimmsten, wenn ich das Fach hasse wie z.b. Mathe. Ich halte mich selber, ohne mir schmeicheln zu wollen, für einen relativ intelligenten Menschen, aber warum begreife ich Dinge nicht so schnell wie andere. Ich meine vielen sieht man, die alles gleich im Unterricht verstehen und auch anwenden können ohne Probleme. Ich verstehe schwierige Konzepte nie nur beim ersten mal hören und muss selber mühsam nachlernen. Ich brauche bspw für eine Matheaufgabe gut und gerne eine Stunde bis ich sie mal so ungefähr verstehe. Das liegt vllt. auch daran, dass mir immer so viele Fragen aufkommen. Dann gibt es wieder andere Aufgaben, die sind anders , schauen aber fast gleich aus , aha wo ist dann der Unterschied? Usw. Ich werde nicht mehr fertig damit. Warum lerne ich nur so ineffizient. Wenn ich es mal irgendwann verstanden habe , dann geht es , aber es dauert ewig. Ich kann einen ganzen Tag nur an Mathe sitzen und das eine Thema am Ende immer noch nicht hundert pro anwenden können. Ich komme so nicht mehr mit. Und meistens versteh ich es erst, nach einer ausführlichen Erklärung, die es im Studium kaum gibt. Des Weiteren scheitere ich auch am fehlen von Aufgaben. Wir bekommen fast nix zum üben und es ist mir unmöglich, so alles gut zu verstehen. Und wenn ich online suche, weiß ich nie, ob es das richtige Niveau und Inhalt hat die ich brauche. Wer hat Tipps? Ich lerne jede frei Minute, nach den Vorlesungen. LG.

...zur Frage

Schlecht in Mathe, trotzdem BWL studieren?

Ich würde gerne BWL an einer normalen Unistudieren, weil die NC Werte nicht allzu streng sind und ich es im allgemeinen auch sehr interessant finde.

BWL ist ja bekanntlich sehr Mathelastig.
Ich hatte die ganze Oberstufe in den meisten Klausuren immer eine 4. Eine 3 war auch mal dabei aber insgesamt hab ich Mathe eben immer sehr sehr schlecht verstanden.

Kann mir jemand sagen ob es in meinem Fall empfehlenswert ist BWL zu studieren?

...zur Frage

Kostenfunktion aufstellen - nur wie?

Hallo,

ich habe gerade ein kleines Problem beim Aufstellen einer Kostenfunktion. Laut Aufgabenstellung muss ich mit den unten genannten Angaben, die Erlösfunktion E(x) = -4,6x^2 +69x nachweisen.

Folgende Angaben sind gegeben:

Gewinnfunktion: G(x) = -0,1x^3 - 3,4x^2 + 54x - 100

Variable Stückkosten: kv(x) = 0,1x^2 - 1,2x + 15

Nun weiß ich gerade nicht weiter, wie man mit diesen Angaben, die Kostenfunktion ausrechnen kann. Man könnte zwar einfach die (Gewinnfunktion - die Erlösfunktion)*-1 nehmen (sofern ich das so richtig in Erinnerung habe), allerdings muss die Erlösfunktion ja nachgewiesen werden, weshalb ich davon ausgehe, dass ich diese bei der Berechnung nicht berücksichtigen/benutzen darf.

Vielen Dank schonmal für eure Hilfe :D

...zur Frage

Was sagt mir der Logarithmus?

Hey, Ich lerne gerade Exponentialfunktionen und Logarithmus, aber ich verstehe nicht was ich am Ende davon habe. Ich weiß man löst eine Exponentialfunktion mit Log auf, aber was mache ich mit dem Ergebnis dann? Was ist das , was sagt es aus? Mir wurde es aus meiner Vorlesung nicht klar, denn es wurde nur der Weg und die Regeln gezeigt. Und wie rechne ich den Log zur Basis 7 z.B. , wenn ich nur Log und Ln auf meinem Taschenrechner habe? Und bitte nicht zu kompliziert ich studiere nur WiWi und kann mit technischen Beispielen nichts anfangen. Danke.

...zur Frage

Quadratische Kostenfunktion Grenzkosten

Mir ist klar das die grenzkosten gleich der 1. Ableitung der kostenfunktion sind jedoch ich verstehe nicht warum diese nicht den variablen kosten entsprechen? z.B. K=5xhoch2 (also keine Fixkosten) Grenzkosten sind dann 10x Wie hoch sind die variablen kosten? Und warum sind sie nicht gleich groß wie die Grenzkosten, was sind in denen noch erhalten?

Mfg hummold

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?