Wie denkt ihr kommen Depressionen zustande?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Ich denke, dass heute mit den Begriff "Depression" geradezu inflationär umgegangen wird. 

Phasen, die einfach doof sind, hat jeder einmal.  Sie gehören zu einem prallen Leben dazu. 

Wenn wir uns aber in Lebensumstände gepresst finden, die uns nicht gut tun, ist es nicht verwunderlich, wenn der Mensch dann in Gesundheit körperlich wie seelisch einfach irgendwann nur noch blockiert. Als Selbstschutz quasi. 

Anstatt uns nun aber zu ermutigen, an den Verhältnissen etwas zu ändern, sollen wir brav im bestehenden Räderwerk funktionieren.  Und schon bekommen wir eine "Erkrankung des depressiven Formenkreises" verpasst und werden mit lustigen, bunten Pillchen gefüttert oder landen in einer endlosen Therapiemaschine.

Manche früher, andere später.  Viele Menschen schleppen sich recht lange durch unwürdige Lebenssituationen, bis sie zusammenbrechen und dann doch Hilfe suchen. 

Ich denke schon, dass es durchaus behandlungswürdige depressive Erkrankungen gibt, etwa wenn der Botenstoffhaushalt gestört ist. Das betrifft aber sicherlich nur einen Bruchteil der Patienten,  die heute so großzügig mit dem Etikett der Depression versehen werden. 

Wenn ich mir aber die monetären Nutznießer dieses Umstandes anschaue, dann stelle ich fest, dass die Pharmakonzerne sich hiermit heutzutage geradezu eine goldene Nase verdienen. Mir zumindest gibt das zu denken. 


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Naja, viele Menschen können sich gut verstellen. Da ist es schwer von außen zu erkennen, im welchem Stadium sich die Depression befindet. Allgemein würde ich auch sagen, dass es keine richtigen Stadien gibt, die man erkennen kann. Das ist dann von Mensch zu Mensch und von Depression zu Depression anders.

Aber eigentlich sagt man, dass Menschen, die sich mehr über die Umwelt und besonders Klug sind, öfters Depressionen bekommen. Außerdem können auch Parasiten, die von Katzen übertragen werden, Depressionen verursachen. Das ist immer unterschiedlich.

Aber allgemein kann man sagen, dass Depressionen eigentlich ein Chronischer Schmerz im Gehirn ist. Am besten hilft man sich selber, wenn man sich Hilfe sucht, nicht anders.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie genau Depressionen entstehen ist nicht abschliessend geklärt, doch aus Gesprächen mit unzähligen Betroffenen und der Forschung lassen sich
gewisse Umstände definieren, welche eine Depression begünstigen können. Dazu gehören genetische Voraussetzungen, Stress, Trauma’s,
Schicksalsschläge, Rauschmittelkonsum oder auch ein Leben zu führen, was der eigenen persönlichen Natur nicht entspricht. Je stärker und je
zahlreicher diese Faktoren sind, umso wahrscheinlicher wird eine
Depression, doch treffen kann es im Prinzp jeder und jede.

Biologisch geht man heute davon aus, dass ein Mangel des Botenstoffs
„Serotonin“ zu Depressionen führt. Auch betroffen sein können die
Botenstoffe „Noradrenalin“, „Dopamin“, Melatonin“ und „Glutamat“.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Naja ich denke dass man durch viele Misserfolge die nacheinander folgen zustande kommen (war bei mir so)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt Depressionen die schleichen sich ein. Das ist oft bei hormonell bedingten Formen der Fall.

Zudem sind auch die Charaktere der Menschen verschieden. Die Einen können länger dagegen ankämpfen oder es besser überspielen, als Andere. Wieder Andere beschleunigen den Prozess indem sie regelrecht darin baden und sich fallen lassen.

Wenn man ein stabieles Umfeld hat, mit festen Strukturen, dass sich um seine Familienmitglieder kümmert, wird die Depression auch nicht so schnell sichtbar, wie beim Gegenteil.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hey,

Depressionen können vererbt werden. Das ist Fakt.

Außerdem kommt es immer auf den Charakter eines Menschen an, d.h. ist er sensibel, kann gut mit stress umgehen, eher zurück gezogen oder sehr aufmüpfig.

Depressionen entstehen meist sehr langsam, sind aber umso gefährlicher. Ich spreche da aus Erfahrung, da ich seit dem 14. Lebensjahr (heute bin ich 17) an Depressionen leide. Bei mir ist nicht klar ob sie vererbt wurde3n, da ich noch mitten in der Diagnostik bin und weiterhin klar ist, dass sowohl meine Mutter als auch meine Oma Anzeichen einer Depression zeigten. Bei mir war aber eher meine Vergangenheit auf die ich nicht stolz bin der Auslöser.

Was ich damit sagen will ist, dass es eine Reihe von Dingen gibt, die eine Depression auslösen. Ich bin sowieso der Meinung, dass nahezu jeder Mensch Depressionen hat, diese aber anders ausdrückt (SSV, Anorexie, Paranoia, Aggression, et cetera) und anders verarbeitet. Der eine kommt mit den Tiefs des Lebens gut klar, der andere eben nicht, woraufhin er in Depressionen fällt. Auch Menschen die andere Menschen mobben versuchen mit ihren Taten sich selbst zu bestätigen, weil sie mit sich selbst unzufrieden sind. Das ist auch eine Art der Depression.

Ich schüttle nicht mit dem Kopf, weil du diese Frage stellst, ich hab mir diese Frage auch schon oft gestellt.

Liebe Grüße!!


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?