Wie denkt ihr darüber, dass ihr zwar nicht werben dürft und dennoch euren Lebensunterhalt selbst verdienen sollt?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Gute Arbeit spricht sich rum. Mundpropaganda ist das a und o in solchen Branchen.

Ich kann aus eigener Erfahrung sagen, dass Werbung nicht alles ist. Ich arbeite in einer Physiotherapiepraxis, die sehr gut läuft. Selbst die Ärzte hier im Ort kommen zu uns und empfehlen uns ggf weiter (was sie eigentlich nicht dürfen). Wir haben einen Telefonbucheintrag, das ist alles an Werbung. Wir haben noch nicht mal einen Internetauftritt. Trotzdem läuft der Laden.

Hallo Jens,

ich bin noch im Planungsstadium, aber ich denke, dass man schon auf sich aufmerksam machen kann z.B. sind bei uns in den kostenlosen Werbezeitungen immer wieder Artikel von Praxen, Rechtsanwälten oder Steuerberatern - die bekommen dann eine Spalte in der sie einen kleinen Artikel schreiben und drunter steht natürlich wer geschrieben hat. Oder es gibt Anzeigen bei Eröffnung oder 5 oder 10 Jahresjubiläum. Oder es wird bekannt gegeben, dass die Praxis/Kanzlei an irgendeinem Event mitwirkt hat (z.B Frauengesundheitstag, Bluthochdrucktag, etc.).

Dann ist denke ich das Netwerken noch unheimlich wichtig. Es ist nicht verboten sich z.B. in Einrichtungen persönlich oder telefonisch vorzustellen und Visitenkarten auf Wunsch abzugeben.

Ich nutze meinen aktuellen Beruf in Antellung auch um Leute kennenzulernen, die eventuell später auch zu mir kommen wollen.

Man ist zwar eingeschränkt, aber wenn Du wie Du es benennst die Grauzonen nutzt kann man doch auf sich aufmerkam machen. Und ich hoffe darauf, dass es sich rumspricht, wenn man gute Arbeit macht.

Falls es bei Dir nicht gut läuft - hast Du schon einen Coach geholt und eine Problemsuche gemacht?

LG, Hourriyah

*hahhahhahhahaa*

Nein, für mich trifft das nicht zu, ich bin "versorgt".

Nur stehe ich schon manchmal da und frage mich, ob das so gerecht ist.

Die Eisdiele, nur um einen Betrieb zu nennen, darf für sich werben "wie sie mag", der Zahnarzt darüber darf das Loch flicken und den "Schnabel halten".

Vielleicht macht der Zahnarzt das aber ganz hervorragend und gibt mir als tollen Patienten einen Rabatt auf die nächste prof. Zahnreinigung...wäre doch mal etwas.

Danke für deine ausführliche Antwort.

1

Die Werbung ist für Angehörige von Kammerberufen beschränkt, aber nicht ganz verboten.

Und die Beschränkungen werden immer weniger beachtet und durchgesetzt.

Werbung von Ärzten gegeneinander würde auch nicht insgesamt ihre Lage verbessern. Was der eine dem anderen abjagt, fehlt doch dem anderen.

Was für eine merkwürdige Denkweise...

Werbung gegeneinander wird nie die Gesamtlage verbessern und dennoch wird Autohaus "A" doch nicht die Werbetätigkeit einstellen, da es Autohaus "B" auch noch gibt...

Danke für deine Antwort

0
@jenshiller

Überhaupt nicht vergleichbar. Du hast Dir nicht ausreichend tiefe Gedanken gemacht.

0

Hallo.

Aber das ist kein Vergleich ein 1-2 Mann Kiosk und Kanzlei.
Bei den EAs. läuft das über Mund zu Mund Propaganda.

Wieso ist das nicht fair? Arztpraxen, Anwaltskanzleien etc. werden von den Kunden/Patienten/Klienten weiter empfohlen, wenn sie wirklich gut sind. Das ist besser als jede Werbung, die doch keiner glaubt.

In der Regel gibt es für diese eine feste Gebührenverordnung...was es nicht für einen Kiosk gibt...

Korrekt und das ist auch durchaus auch positiv.

Nur leistet doch jeder Freiberufler das gleiche, für den gleichen "Lohn" und da kann einem doch mal der Hut hochgehen, denke ich?

0
@jenshiller

Wenn die Preise bei einem Arzt, oder Rechtsanwalt frei verhandelbar wären, dann sollte er auch werben dürfen...

1

Hallo,

also ich habe bis jetzt noch keinen Arzt oder RA betteln gesehen   :-)

Ich auch nicht.

Ich habe aber auch noch keinen Berufsstand gesehen, der so oft nur "nach einem klitzekleinen Rat" befragt wird, "ich habe da mal meine Akte mitgebracht".

Ich habe 4 FA für Arbeitsrecht, einen Strafrechtler und einen FA. für VR im Bekanntenkreis.

Ehrlich, du kannst dich kaum irgendwo mit denen unterhalten ohne das jemand "den man eh so gut kennt" um die Ecke kommt und "nur mal eine kleine Frage zum Strafzettel und wo ioch dich gerade mal hier habe", hat.

Fürchterlich, ehrlich.

Die müssten dafür Schmerzensgeld bekommen und Jura ist nicht das klassische Nebenfach und von dem undankbaren Weg danach, rede ich erst garnicht...

Steuerberater, Wirtschaftsprüfer.....solch ein langer Weg, dauernde Fortbildungen.....und dann dieser Undank stellenweise.


0
@jenshiller

Wenn das den Anwalt stört, dann ist es recht und billig, wenn er sagt "Wenn Sie Rat brauchen, kommen sie bitte morgen zu mir in die Kanzlei". Er ist nicht gezwungen, in seiner Freizeit auch nur einen "klitzekleinen Rat" zu geben. Wenn er das macht, dann ist es sein Privatvergnügen.

0
@putzfee1

Diesen ganz heißen Tipp werde ich entsprechend weiterleiten.

Danke dir

0

Sicher dürfen Anwälte für sich werben. Zumindest die die eine eigene Kanzlei besitzen. Ärzte ebenso wenn sie eine Praxis besitzen.

Angestellte das ist was anderes, aber das dürfen Personen aus andere Berufen auch nicht.

Wie im jeden Beruf spricht es sich herum ob Anwalt A gut ist oder Arzt B toll ist, Steuerberater  C gut ist. Sie alle leben von der Werbung die seine Kunden für ihn machen.

Ist nichts anderes als wie bei einem Kiosk.

Jedes geschäft egal in welcher Richtung bekommen weitere Kinden vom herum erzählen.

Ganz sicher ist das fair.

"Ärzte ebenso wenn sie eine Praxis besitzen." Nein, sie dürfen genau das nicht. 

Eigenwerbung hat auch nichts mit Mund- zu- Mund- Propaganda zu tun. 

Ärzte und med. Leistungserbringer dürfen nicht werben, weil sie Leistungen erbringen, die von einem anderen Kostenträger bezahlt werden. Das ist der Punkt. Auf einer Homepage die Öffnungszeiten  und die angebotenen Kassenleistungen zu nennen, ist legitim. Alles, was darüber hinaus geht, ist illegale Werbung und wird schlimmstensfalls mit empfindlichen Geldstrafen belegt. Und das ist Realität. 

Wie das bei Anwälten und Steuerberatern ist, weiß ich nicht. Im med. "Gewerbe" ist es so. 

Nele

0
@Nele235

Endlich eine vernünftige Antwort, zumindest ein sachdienlicher Kommentar...ich danke dir.

0

Was möchtest Du wissen?