Wie denkt eigentlich die erste Generation der türkischen Gastarbeiter über Deutschland?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Als die ersten Gastarbeiter kamen, da war Deutschlands soziale Absicherung aber noch in Anfängen und studieren nur für Reiche.

Dein These hinkt aber sowas von.

Zudem ist es eine Tatsache, dass man Gastarbeiter mies behandelte. Das Buch Ganz unten vergessen?

Sachsenbruch 06.08.2017, 14:12

Ich vermute der "Fragesteller" möchte gerne von ganz oben herabbrüllen.

1
steefi 06.08.2017, 14:25

"Ganz unten" von Günther Walraff hat er auf keine Fall gelesen

1
Ursusmaritimus 06.08.2017, 15:06
@steefi

"Ganz unten" gilt oft auch heute noch und wenn man es gelesen hat erkennt man da es nicht nur um Gastarbeiter geht. Es war nur das Tarnverhalten von Günter Wallraff, er konnte sich besser darunter verstecken.

Die soziale Absicherung war auch in den 60ern schon nahezu wie heute (in Rente und ALV sogar besser) nur die PV kam noch hinzu.

Auch Studienzugang war für Arme möglich.....

1
14Juni 06.08.2017, 19:44
@steefi

Hm, ihr solltet euer Literaturwissen nicht als "Waffe" gegen mich verwenden - das ist respektlos. Ich kann euch nur sagen: "Ich habe als Kind die Menschen von "Ganz unten" sogar kennengelernt und mit ihnen gesprochen". Ich habe etwas von den schwierigen, aber auch von den guten Arbeitsverhältnissen mitbekommen. Auch habe ich erlebt, welche Wirkung ein Mercedes hatte und mit welchem Stolz man teils zweimal im Jahr Richtung Heimat in die Türkei gefahren ist.

Auch habt ihr eine einseitige Sicht auf die Betroffenen. Es waren damals auch deutsche Arbeitnehmer in unserer Nachbarschaft, die unter widrigsten Umständen gearbeitet haben und von den lauten, gefährlichen und anstrengenden Arbeiten erzählten (Öle, Stäube, Gase, Hitze, Lärm im Kohle- und Stahlbereich) und einige sind früh an schlimmen Krankheiten verstorben.

Ich bin stolz, dass ich all die Menschen kennenlernen durfte und mittendrin war.

1
14Juni 06.08.2017, 22:40
@steefi

Hast du schon mal den fauligen Schwefelgeuch einer Kokerei riechen können, der sich über einen ganzen Stadtteil legt. Oder hast du schon mal die dunklen Augenränder eines Bergmannes gesehen, der nach der Schicht den Kohlestaub nicht vollständig abwaschen konnte. Oder hast du selber schon mal gesehen, wie sich der halbe Himmel einer Stadt rot färbt, weil am Hochofen der Abstich stattfindet. Kennst du Menschen, die in diesen Bereichen, ob Ausländer oder Deutscher, gearbeitet haben? Vielleicht hast du darüber Bücher gelesen, aber den wirklichen Geruch, das Aussehen, die echten Empfindungen werden dir beim Lesen vergönnt bleiben. Versuche bitte nicht mit Geschichten aus Büchern anderen Menschen das Leben zu erklären oder sie als unwissend darzustellen.

1
soprahin 11.11.2017, 15:21

Vlt solltest du mal lesen. das Sozialsystem begann schon im 19. Jahrhundert und nein: Die Türken haben dabei nicht geholfen :D

0

Hallo.

Ich denke jeder anders. Viele haben es besser gehabt, aber die Älteren die Nachgezogen sind haben oft nicht Deutsch gelernt.
Jetzt nicht als Nachteil sehen. Die Leute hatten kaum Bezug zu Geld und die Moderne Lebensart. In den Geschäften sie konnten es nicht lesen.
Haben Absender mit Betreten der Baustelle  versehen. Die ersten 2 Jahre waren sicherlich hart.

Deswegen sind sie ja Herrn Erdogan so dankbar, dass er ihnen dass vor 50 Jahren ermöglicht hat.

Man ist immer ein Produkt seiner Zeit und die junge "türkische" Generation kann sich den anatolischen Bauer so schlecht vorstellen wie du dir echten Hunger vorstellen kannst.

Wenn es jetzt Mode ist zu jammern oder (Schein) Gründe für das persönliche Scheitern zu finden dann ist es einfach auf seine (integrative) Besonderheit hinzuweisen.

Deutsche Heranwachsende benutzen dann gerne irgendwelche psychischen Auffälligkeiten (Borderline, ADS, ADHS, Panikattacken etc.) um ihr Scheiter oder Unwillen zu begründen.

Leider list man im Netz vermehrt Unmutsbekundungen der heutigen Generation, die sich benachteiligt fühlt und die Möglichkeiten, die ihnen ein Land wie Deutschland bietet, nicht mehr zu schätzen wissen.

Wie recht du doch hast. Das liest man jedoch vor allem von sogenannten "besorgten Bürgern".

Psssh 06.08.2017, 18:34

Die besorgten 2/3 Erdoğan-Türken-Bürger ..?!

1
Apfelkind86 06.08.2017, 18:41
@Psssh

Ich weiß, worauf du anspielst und es ist ein doppelter Fehlschlag:

  1. Haben ca. 14,4% der hier lebenden Türken für die Reform von Erdogan gestimmt und nicht 2/3, wie du glauben machen möchtest.
  2. Hat das null mit meiner Antwort zu tun.
0

"Deutschland" bot noch nie irgendwelche Möglichkeiten. Das tun z.B. Unternehmen in Form von Arbeitsplätzen.

Niemand muss für diese "dankbar" sein, da jeder mit seiner Arbeit hinreichend für diese Möglichkeit bezahlt.

Dein alberner Versuch einer nationalchauvinistischen und dünkelhaften Betrachtung türkischer MitbürgerInnen ist lediglich widerlich.

Welches Märchen willst du denn jetzt uns auftischen? Lies mal das Buch von Wallraff "Ganz Unten" und du wirst Augen machen, wie es wirklich war und noch immer iss.

Sie kamen als Gäste und blieben als Parasiten und sind die Einzigen, die alles nach ihrem Willen verändert haben wollen. Deren Verhalten sowie auch vieler aus arabischen Ländern erinnert sehr an eine Zeit zw. 1939 und 45.

Wenn sie immer noch nicht zufrieden sind, dann sollen sie zurück gehen und in der eigenen Heimat anpacken.

Was möchtest Du wissen?