Wie denken die meisten über Homosexualität?

14 Antworten

Ich muss bemerken, dass ich natürlich über Schwule und Lesben ein ganz anderes Bild habe, seit ich mit beiden bereits gearbeitet habe. Eine Lesbe war in meinem Vorbereitungskurs für Bewerbungen dabei. Mit einem Schwulen habe ich auf der Arbeit auch schon gearbeitet in meiner Abteilung. Beide waren ganz nett. Und deswegen ist das Akzeptieren für mich schon viel einfacher. Einfacher, als vorher, wo ich dieses Bild noch nicht hatte. Wo ich noch nicht darüber aufgeklärt war, dass diese Leute, mit der sexuellen Ansicht, auch ganz nett sein können.

Vorher hatte ich ständig daran geglaubt, dass z.B. Schwule nur vorhaben, andere zu belästigen und sie auf ihre Seite zu bringen. Bzw. eher in pinken Sachen rumlaufen, weibliche Kleidung tragen, dumme Sprüche loslassen, etc. So ein Bild hatte ich. Und natürlich war dadurch meine Abneigung groß. Über Lesben dagegen konnte ich mir kein Bild wirklich machen, weil Lesben von der Gesellschaft nicht so eine große Abneigung erhalten, wie Schwule. Hinzu kommt, dass der Kuss zwischen Mädchen nicht so dramatisch angesehen wird.

Was ich aber heute auf jeden Fall sagen kann: meine Generation ist mit dem Akzeptieren von Schwulen und Lesben auf jeden Fall weiter fortgeschritten. Meine Eltern haben mir zwar grundsätzlich niemals beigebracht, Schwule und Lesben zu verachten. Trotzdem merke ich bei ihnen einige gravierende Unterschiede, was ihre Ansichten betrifft. Als meine Mom mir ein Shirt in pink schenkte, sowie auch ein Haarband in pink, sagte sie mir gleich, dass ich dies lieber nicht öffentlich tragen sollte. Hier kann man bereits erkennen, dass ihre Generation wahrscheinlich noch nicht reif genug war, um so eine Situation etwas anders beurteilen zu können.

Trotzdem erkenne ich recht gut, dass es eher andere Orte sind, wo ich mich mit solchen Sachen, wie pinken Shirts und so, wirklich wohler fühlen darf: in Kreisen, wo die Leute es eher akzeptieren, weil sie reifer sind und ein anderes Bild darüber haben.

Mir fällt aber sehr auf, dass den Jugendlichen heutzutage besonders nahe gelegt wird, die Bezeichnung "schwul" als Schimpfwort anzuerkennen. Eigentlich bedeutet dies, dass man Schwule also eigentlich weiterhin ablehnen sollte, wenn man ihre Bezeichnung im Jugendslang als Schimpfwort hat. Und ich finde, dass das nicht geht. Man sollte Jugendlichen das so nicht beibringen. Sonst ist selbstverständlich klar, dass dieses Bild der Akzeptanz, welches sich inzwischen besser entwickelt hat, durch meine Generation, weiterhin geschädigt wird, für diejenigen, die sich nach mir entwickeln. Und das wäre schade, denn ein friedliches Miteinander wollen wir ja fördern. Und zwar auch dann, wenn vorige Generationen uns ziemlich oft damit Steine in den Weg gelegt haben.

Mir fällt aber sehr auf, dass den Jugendlichen heutzutage besonders nahe gelegt wird, die Bezeichnung "schwul" als Schimpfwort anzuerkennen.

Das tun Eltern bei weniger intelligenten Kindern. Da es davon eine ganze Menge gibt, ist es notwendig, dass die Kids erstmal kapieren, dass man mit dem Wort 'schwul' als Bemerkung überhaupt etwas meinen kann, bevor man das nächste Wort in den Lernprozess aufnimmt (Akzeptanz). Sonst wird es den weniger intelligenten Jugendlichen schnell too much und sie kommen geistig nicht mehr mit. Also: Zuerst kapieren, dass die Wortnutzung ein Schimpfwort sein kann - dann das Wort Akzeptanz in den Wortschatz aufnehmen. Sonst labern sie nachher irgendwas drauflos und werden immer dümmer

Eigentlich bedeutet dies, dass man Schwule also eigentlich weiterhin ablehnen sollte, wenn man ihre Bezeichnung im Jugendslang als Schimpfwort hat. Und ich finde, dass das nicht geht.

Das denken die Intelligenteren, die leider warten müssen, bis die ganze Klasse auf dem Lernlevel nachgezogen hat. Währenddessen beleuchten sie schonmal Hintergründe der aktuellen Erklärungen, weil sie eigentlich geistig unterfordert sind. Das sollten sie nicht tun. Sie sollten verstehen, dass es Dümmere gibt, die erstmal mitkommen müssen.

2

Homophobie ist immer noch weit verbreitet. Aber ich merke, dass du Homosexualität mit der homosexuellen Person gleichstellst. Eine heterosexuelle Person darf Homosexualität, um es mit deinen Worten zu beschreiben, "bäh" finden. Ebenso darf eine homosexuelle Person Heterosexualität ekelig finden. Zu schade, dass Heterosexuelle die Mehrheit bilden und einige ihre Abneigung gegen Homosexualität auf die Person dahinter projizieren.

Mir persönlich ist Sexualität jeder Art zuwider. Aber ich kann niemanden für meine Empfindungen verurteilen.

Eine heterosexuelle Person darf Homosexualität, um es mit deinen Worten zu beschreiben, "bäh" finden

Honestly, finde das keine normale Reaktion darauf. Dem einfach neutral gegenüberzustehen wäre die bessere Reaktion. Schwule denken sich ja auch nicht bei jedem Heteropaar, was die machen ist wohl bäh... du musst es für dich ja nicht mögen.

Mir persönlich ist Sexualität jeder Art zuwider. Aber ich kann niemanden für meine Empfindungen verurteilen.

du benutzt schon sehr viele Formulierungen, wie viktor1?

nur wenn du mit wider widerlich meinst, ist das keine gute Reaktion. Würde das einfach als gleichwertig betrachten, dass gar keine Umschreibung von dir bedarf. Mach es halt einfach nicht...

1
@Braha
Schwule denken sich ja auch nicht bei jedem Heteropaar, was die machen ist wohl bäh

Da gibt es mit Sicherheit welche. Ekel ist immerhin keine bewusste Entscheidung. Darum macht es auch keinen Unterschied, ob du meine Empfindungen zu Sexualität ungut nennst und mir stattdessen eine andere Sichtweise nahelegst.

1

Hallo, ich persönlich denke das es noch ganz schön verpönt ist, und ja gerade auf dem Land oder in Bayern ohne den Bayern zu nahe treten zu wollen. Ich denke auch das es Schwule schwerer haben als lespen. Mir persönlich ist es völlig egal, wer welche sexuelle Ausrichtung hat, solange man mich aussen vor läst. Ich habe auch nichts gegen Ausländer oder sonstiges, solange wie man sich dementsprechend verhält.

Irgendwelche Witze oder sogar Beschimpfungen zeugt von der unreife der Person, solche Leute sind einfach nur blöd und dumm, sorry. Manche Jugendliche die Schwul sind und dazu stehen, pflegen und kleiden sich sehr gut, was ich so gesehen habe. Ich steh auf Frauen, aber man geht ja nicht blind oder guckt bei Männern weg. Ich gucke oft nach Kleidung was andere Leute tragen, egal ob Mann oder Frau.

Also mein Segen haben schwule oder lespen und sollen glücklich werden

Ich weiß nicht, was die meisten denken.

Ich denke: Liebe ist Liebe und kann nicht verkehrt sein.

Also ein erwachsener Mensch der jetzt nicht besonders unintelligent ist, sollte zwischen der Übertreibung in Witzen und der Realität einen Unterschied machen können. Wenn Kinder in der Nähe sind würde ich das auch eher unterlassen, da die sonst ein falsches Bild bekommen.

Leute die es eklig finden sind herzlich dazu eingeladen das für sich zu behalten. Ich finde den unfassbar widerlichen Geruch von Leuten nach dem rauchen auch widerlich aber sage nichts, um die andere Person nicht zu verletzen. Und das ist sogar anders als auf das gleiche Geschlecht zu stehen eine bewusste Entscheidung.

Ich würde sagen 60% der Menschen unterstützen die Rechte von Homosexuellen aktiv und lediglich so 20% sind wirklich dagegen. Wobei es nur 10% so wirklich wichtig sind die sich auch direkt von solchen Personen abwenden würden und persönlich was gegen homosexuelle haben. Die meisten davon eher Männer da sie sich als 'Ziel' sehen könnten, zumindest von männlivhen homosexuellen. Jugendliche aus bestimmten Millieus mehr, aus anderen Milieus weniger.

Was möchtest Du wissen?