wie den eltern erzählen?

16 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo petermeier, ich bin eine Mutter und habe einen 13 jährigen Sohn der ADHS hat.Zuerst möchte ich Dir sagen,dass ich es super finde in Deinem Alter soviel Reife zeigst.Deine Eltern können Stolz auf Dich sein.Neben Deinen Problemen denkst Du auch an Deine Eltern!!!Hut ab:-)) Jetzt zur Deiner Eigendiagnose: Hat der Arzt es festgestellt? Wenn nicht erzähle Deinen Eltern von Deinen Ängsten und Deinen Vermutungen.Versuche in Deiner Stadt(Google)ADS/ADHS Anlaufstellen zu finden und damit schon beim Gespräch mit Deinen Eltern auch Anlaufstellen zur Abklärung gegeben ist. Ich bin sicher,dass Deine Eltern mit Dir diesen Weg gehen werden. Da ich auch in Deinem alter einen ADHS Sohn habe kann ich nach jahrelanger Erfahrung bestimmt einen Leitweg zeigen.Wenn Du und Deine Eltern möchten könnt Ihr mich gerne kontaktieren. Viel Glück Ihr -schaft es gemeinsam!!! bahali@emintrans.de

vielen vieln dank. ich schreibe gerade an ner mail die ich dir dann schicke :)

0

Also ich sehe da kein Problem klar es ist eine Krankheit aber sicher gibt es erheblich schlimmeres als ADHS/ADS. Mein Sohn hat ADHS LRS und Dyskalkulie man muss damit umgehen. als Eltern. Es soll in erster Linie nicht deine Sorge sein denn du bist das Kind, Für diese Sorgen gibt es Eltern die müssen sollen das kären, zumal es noch nicht mal sicher ist, daß du an ADHS leidest.

Stell dir vor du müßtest deinen Eltern beichten, daß sie in 9 Monaten OMA/ OPA werden, nun die Frage was ist schlimmer?

Schön, daß du dich kümmerst aber red mit deinen Eltern, du hast vielleicht eine Krankheit und du kannst dafür nichts deine Eltern auch nicht. Aber es sind nicht deine Sorgen.

geh mal zum kinderpsychologen, aussagekräftige tests kann nur der machen, und wenn es so ist dann ist es halt so, aber ich denke wenn das bisher noch nicht aufgefallen ist wirds eher die pubertät sein *lach du bist 14

Eltern sind sauer..

aalso.. wir haben vor Kurzen 2 Tests geschrieben (Bio, Erdkunde) . In bIo hatte ich eine 6 & in Erdunde ne 4- Da ich sowieso gerade viele andere Probleme hatte, hab ich die Tests meinen Eltern verschwiegen und mir eine Notlüge einfallen lassen .. Nur jetzt haben meine Eltern das mit den Tests herausgefunden und wissen,dass ich gelogen habe. Meine Mutter ist richtig sauer auf mich..so was kam schon mal vor & meine Eltern hassen es, wenn man sie anlügt.. =/ Ich weiß, dass ich total bescheuert bin & das verheimlicht habe vor ihnen, aber ich hatte einfach Angst, es ihnen zu sagen....als ich die Tests wiedergekriegt habe, lief eh alles in der Schule scheiße & da wollte ich das meinen Eltern ersparen, nur jetzt hab ich es nur noch viel schlimmer gemacht..ich weiß nicht, was ich machen soll.. Was soll ich ihnen denn jetzt sagen?! ich fühle mich irgendwie richtig behindert und ih weiß, dass ich das Selbst Schuld bin, ABer ich HASSE es, wenn meine Eltern sauer sind..nur wie kann ich dafür sorgen , dass sie sich ein wenig beruhigen? danke im Vorraus ♥♥

...zur Frage

Wie erzähle ich meinen Eltern von meinem Therapeut?

Hey liebe Community,

Ich habe mir vor kurzer Zeit einen Therapeuten gesucht. Da ich schon 16 bin und ohne akute Suizidgedanken muss dieser es meinen Eltern auch nicht erzählen.

Jedoch ist es so, dass nach 4 ,,Probestunden'' ein Antrag an die Versicherung gestellt werden muss und ein Konsulat des Hausarztes nötig ist. Für Dieses Konsulat müsste ich 50km Zug fahren und auf den Antrag kommt ein Brief von der Krankenkasse nachhause. Also muss ich das meinen Eltern erzählen.

Ich möchte ihnen das jedoch so beibringen, dass sie sich keine Sorgen oder Vorwürfe machen, weil sie nicht gemerkt haben, wie es mir immer schlechter ging.

Habt ihr Tipps oder Erfahrungen mit denen ihr mir das erleichtern könnt?

Vielen Dank schon mal,

Skystar

...zur Frage

Dürfen meine Eltern mir den Kontakt zu einer Freundin verbieten?

Hallo erstmal,

seit kurzem bin ich wieder mit einer alten Freundin von mir befreundet nach dem wir mit einem mächtigem Streit auseinander gegangen sind. Ein halbes Jahr später haben wir uns ausgesprochen und wieder angefreundet. Doch meine Eltern verdienten mir weiterhin mit ihr befreundet zu sein weil sie der Meinung sind sie ist ein schlechter Umgang. Sie raucht und kifft. Aber sie weis das ich es nicht mache uns nötiger mich auch nicht dazu! Das wissen meine Eltern aber trotzdem sind sie der Meinung sie ist ein schlechter Umgang. Auch wichtig ist die Tatsache das sie mich damals im Stich gelassen hatte was meine Eltern ebenfalls wissen. Aber ich bin der Meinung jeder Mensch verdient doch eine zweite Chance! Das wollen meine Eltern nicht einsehen und jetzt bin ich verzweifelt. Dürfen mir meine Eltern den Kontakt zu ihr verbieten obwohl sie mir doch nichts schlechtes tut? (Ich bin 16) Und falls nicht was kann ich dagegen tun? Bitte nur ernst gemeinte antworten! Danke im Voraus.

MFG

...zur Frage

Hätte ich es damals bzw meine Eltern dem Rektor melden sollen?

Wurde damals von meiner Sportlehrerin beim Schwimmunterricht im Schwimmerbecken immer und immer wieder unter Wasser gedrückt. Damals hatte ich mir nichts dabei gedacht, hatte vielleicht auch ein wenig Angst es zu erzählen.

Seitdem gehe ich nicht mehr ins Schwimmbad und konnte auch noch nicht das schwimmen erlernen. Der letzte Kurs bei dem ich mich anmeldete war voll und der davor wurde aufgrund der wenigen Teilnehmer abgeblasen. Jetzt möchte ich mich neu anmelden. Habe zwar Angst, aber habe bei so heißem Wetter wie dieses Jahr den Wunsch einfach ins kühle Nass zu springen!

Vermute das dieser Vorfall letztendlich ausgelöst hat, dass ich nicht schwimmen lernte, konnte es nämlich fast! Meine Eltern hatten es mir auch nicht beibringen können! Meint ihr ich solle es nochmal versuchen in Angriff zu nehmen, auch wenn ein solcher Schwimmkurs 170Euro kostet? In meinem Traumahallenbad kostet er nur (Gruppenkurs) 140 Euro

...zur Frage

Was kann man gegen ständige Rückfälle tun?

Ich bin seit gut einem halben Jahr in einer heilpädagogischen wg wegen verschiedener Probleme. Am Anfang habe ich mich richtig schwer getan und wollte da nur weg. Ich wäre da auch beinahe rausgeflogen und so.

Ich möchte immer noch sehr gerne meine Medikamente gegen ADHS absetzen. Wir haben uns da jetzt drüber unterhalten und es hieß mein Verhalten sie in den letzten zwei Wochen wieder schlechter geworden. Als ich meinte es liegt am schlafen. Das ist für die alle kein Grund. Jetzt wollen die aber noch das ich etwas zum schlafen einnehme.

Ich möchte doch gar keine Medikamente mehr nehmen und net noch mehr

...zur Frage

Wann geht mein ADHS weg?

Bei mir wurde als Kind ADHS festgestellt und ich habe dann eine Therapie gemacht und muss seit da Ritalin nehmen.Jedes mal wenn ich Ritalin mal weggelassen hatte konnte ich mich wieder schlechter konzentrieren und wurde unruhig und mein Arzt und meine Mutter sagten,dass ich es weiter nehmen muss.Mittlerweile bin ich 18 und es ist immernoch so,dass wenn ich Ritalin weglasse die ADHS Symptome wieder schlimmer werden und ich es dann halt wieder nehme.Mein Arzt hat gesagt,dass ich es weiter nehmen muss,da mir sonst wahrscheinlich mein Leben entgleitet.Ich habe meinen bisherigen Freundinnen nicht geagt,dass ich ADHS habe und Ritalin brauche,da mir das peinlich ist.Geht ADHS irgendwann weg oder muss ich immer mit ADHS leben und Ritalin nehmen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?