Wie definiert ihr persönlich Bisexualität und würdet ihr eine dauerhafte Beziehung/ Ehe mit einer bisexuellen Person führen wollen?

Das Ergebnis basiert auf 39 Abstimmungen

ja, dauerhafte Beziehung/ Ehe 67%
nein, keine dauerhafte Beziehung/ Ehe 26%
kommt drauf an 8%

24 Antworten

ja, dauerhafte Beziehung/ Ehe

Bisexualität war für mich immer dass man sich Sexualität / Beziehung / romantische Beziehungen etc. mit beiden Geschlechtern vorstellen kann.

Im Rahmen der Genderdebatte und Gender als soziales Konstrukt finde ich es persönlich als Label schwierig da Menschen das für verschiedene Dinge verwenden können, wenn es mich interessiert frage ich da lieber nochmal nach.

Im Groben sehe ich es als "ich fühle mich zu zwei oder mehr Geschlechtern hingezogen" oder als die Pansexualität im binären System. Kommt darauf an was für eine Perspektive die Person selbst auf Gender hat bzw inwiefern damit eine Auseinandersetzung stattfand.

Die Sexualität einer anderen Person ist für mich für eine (dauerhafte) Beziehung recht irrelevant, das hat für mich einfach keine großartige Aussagekraft über irgendwas.

Woher ich das weiß:Hobby – interessiert an: Shibari / Bondage / Kink
nein, keine dauerhafte Beziehung/ Ehe

Bisexualität besteht für mich in einer Neigung, laut der ein Mensch sexuelle und menschliche Beziehungen zu beiden Geschlechtern eingehen könnte und beide auch lieben/begehren kann. Ich kenne jemanden, der bisexuell ist, dazu steht (ein Mann) und der mir das auch mal so in etwa erklärt hatte.

Ich weiß nicht ob ich so eine Beziehung führen könnte. Es bedeutet ja sicher auch, dass sich eine hypothetische bisexuelle Freundin oder Ehefrau selbst in der Ehe mit Sicherheit früher oder später nach anderen Frauen umsehen und mit ihnen entsprechend Kontakte haben wollen würde. Das wäre ja nachvollziehbar ... ginge aber in Richtung Untreue und von Dreiecksgeschichten halte ich persönlich nichts, egal unter welchen Bedingungen.

dass sich eine hypothetische bisexuelle Freundin oder Ehefrau selbst in der Ehe mit Sicherheit früher oder später nach anderen Frauen umsehen und mit ihnen entsprechend Kontakte haben wollen würde. Das wäre ja nachvollziehbar ...

das denke ich auch, aber für solche Gedanken werde ich hier regelmäßig von Bisexuellen angefeindet

1
@Liebello

Ja, das glaube ich... ich hätte irgendwie einfach ein Problem mit latenter Untreue oder dem ständigen Verdacht, dass da was laufen könnet - das hat mit einer Beziehung nix mehr zu tun. Es gibt aber bestimmt auch Menschen, die darauf stehen.

1
ja, dauerhafte Beziehung/ Ehe

Ich definiere Bisexualität als "sexuelle Anziehung zu Menschen von mehr als einem Geschlecht". Darunter fällt jeder, der, wie die Definition sagt, auf mehr als ein Geschlecht steht. Unabhängig davon, ob Transgender mit einbezogen sind oder nicht. Unabhängig davon, ob man eine Präferenz hat oder nicht.

Und, nun. Ich bin selbst bisexuell, also wäre ich schön doof, wenn ich schlechte Meinungen über Bisexuelle, alleine aufgrund der Orientierung, habe. Ich weiß ja an mir selbst, dass man dadurch nicht zb wahrscheinlicher betrügt usw. Ehrlich gesagt bevorzuge ich sogar andere Bisexuelle, da ich dabei nicht ganz so sehr konfrontiert werde damit, wie schlimm viele andere Menschen über Bisexualität denken.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Ich selbst und Freundeskreis fallen unter LGBT
Ehrlich gesagt bevorzuge ich sogar andere Bisexuelle, da ich dabei nicht ganz so sehr konfrontiert werde damit, wie schlimm viele andere Menschen über Bisexualität denken.

finde ich gut!

Ich definiere Bisexualität als "sexuelle Anziehung zu Menschen von mehr als einem Geschlecht".

ach, NUR sexuelle Anziehung...?

0
@Liebello

Ja. BiSEXUALität ist nur der sexuelle Teil. Biromantik wäre der romantische Teil. Es gibt ja zb Asexuelle, die trotzdem auf beide Geschlechter stehen, aber die sind eben nicht bisexuell, sondern biromantisch. Die Unterscheidung wurde für Asexuelle eingeführt, und nicht jeder, der Bisexuell ist, ist eben auch biromantisch. Oder andersrum. Auch wenn natürlich die meisten Bisexuellen sich auch in beide Geschlechter verlieben.

0
@Saraphina0

sexuelle Anziehung reicht nicht um bisexuell zu sein

man muss sich auch vorstellen können mit der Person Sex zu haben oder es tatsächlich auch tun

0
@Saraphina0

nein

man kann jemand sexuell anziehend finden, ohne Sex mit ihm zu wollen

0
@Liebello

Nein. Sexuelle Anziehung ist nicht "Die Person ist schön", das ist ästhetische Anziehung. Sexuelle Anziehung IST "Wenn ich die Möglichkeit hätte, würde ich gern mit dieser Person Sex haben".

0
@Saraphina0

sexuelle Anziehung bedeutet: ich finde die Person erotisch und sexuell erregend

muss aber nicht mit ihr Sex haben wollen...

es gibt Frauen, die ich sexuell attraktiv finde, aber bei der Vorstellung wie ich mit ihr Sex hätte, würde mich das null erregen oder sogar anekeln

0
@Liebello

Dann kennen wir wohl verschiedene Definitionen, auch wenn ich nicht ganz begreife, wie du so denkst.
Aber scheinbar meinten wir dieselbe Definition von Bisexualität, also ist doch alles wunderbar und du musst nicht an diesem einen Wort rumpicken.

0
ja, dauerhafte Beziehung/ Ehe

Joa also ich fänd es bisschen blöd, wenn jemand mit mir nichts längerfristiges wollen würde, nur weil ich bi bin.

Genauso würde ich deshalb wenn die Gefühle da sind auch mit einer bisexuellen Person eine längerfristige beziehung eingehen. Ich meine, was spricht denn dagegen?

Definition: ich finde einfach männliche und weibliche Personen attraktiv

Joa also ich fänd es bisschen blöd, wenn jemand mit mir nichts längerfristiges wollen würde, nur weil ich bi bin.

dann findest du mich halt blöd

damit kann ich leben

1
nein, keine dauerhafte Beziehung/ Ehe
  • Echte Bisexualität ist für mich, wenn man sich in beide Geschlechter verlieben und mit beiden erfüllte Sexualität genießen kann.
  • Es gibt wohl bisexeulle Neigungen, bei denen es überwiegend um den Sex geht und nicht unbedingt Verlieben in beide Geschlechter möglich sein muss.
  • Ich selbst bin 100% heterosexuell und kann man überhaupt keine sexuellen Kontakte mit Männern vorstellen.
  • Ich wünsche eine Partnerin, die ebenfalls heterosexuell ist und in einer Mann-Frau-Beziehung voll auf ihre Kosten kommt.
  • Zwar mögen bisexuelle Neigungen das Kopfkino Richtung flotter Dreier oder dergleichen anfeuern, aber realistisch ist das nicht für eine stabile, dauerhafte Beziehung.
Zwar mögen bisexuelle Neigungen das Kopfkino Richtung flotter Dreier oder dergleichen anfeuern, aber realistisch ist das nicht für eine stabile, dauerhafte Beziehung.

sehe ich auch so

1

Die wenigsten Bisexuellen sind polyamorous, wollen also dreier. All diese Vorurteile schmerzen, wenn man sie als bisexueller liest. Am meisten die "ich wär nur mit einer Bi-Frau zusammen wenn wir auch dreier haben. Wenn sie nicht will, dann nö"...

1

Was möchtest Du wissen?