Wie definiert ihr Christ?

...komplette Frage anzeigen

Das Ergebnis basiert auf 22 Abstimmungen

Sonstiges 68%
Man ist Christ, wenn Jesus das Wichtigste im Leben ist 18%
Man ist Christ, wenn man an Gott glaubt. Mehr muss man nicht machen 13%
Man ist Christ, wenn man mit Leib und Seele für Jesus brennt 0%
Man ist Christ, wenn man täglich betet 0%
Man ist Christ, wenn man täglich in der Bibel liest 0%
Man ist Christ, wenn man in die Kirche geht 0%

30 Antworten

Man ist Christ, wenn Jesus das Wichtigste im Leben ist

bzw. Man ist Christ, wenn man mit Leib und Seele für Jesus brennt

Christ sein heißt, Jesus nachzufolgen.

Ein Religionsbekenntnis macht dich nicht zu einem Christen, man kann einer Muslimischen Religion angehören und Jesus nachfolgen, dann ist man auch Christ.

Waldfrosch10 30.06.2016, 15:06
  • Das ist sachlich gesehen aus Christlicher und Muslimischer Sicht nicht nur absolut falsch sondern zeugt auch davon dass du weder vom Christlichen Glauben noch vom Islam realistische Vorstellungen hast .
  • Du glaubst  christlicher Glauben wäre eine Gefühl ,nichts könnte falscher sein .Und somit sprichst du sehr vielen Leuten den Glauben auch noch ab .
  • Denjenigen die nicht fähig zu Grossen Gefühlen oder gar noch  zur schwärmerei sind ...
0
Sonstiges

Zweite Antwort: Sonstiges

Man ist Christ, wenn man einer christlichen Religionsgemeinschaft angehört und ernsthaft bemüht ist, christliche Werte zu leben nach dem Vorbild dessen, nach dem diese Religion benannt ist.:

Einen inneren Abstand findet zu übermäßiger egozentrischer Gier (neuestes Handy, viel Geld, Macht über andere, Eitelkeiten wie der/die Schönste, Schnellste, Tollste, usw) = "du sollst keine anderen Götter haben neben mir".

Gastfreundschaft

Offenheit, Hilfsbereitschaft, einigermaßen Verständnis, Freundlichkeit gegenüber unseren Mitmenschen ( -> Nächstenliebe)

Offenheit, Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft für Fremde und Ausländer (-> Gleichnis "der barmherzige Samariter", der ein fremdes ausländisches Opfer aufwändig gesund gepflegt hat)

Kein Verharren in eigener "Schuld", mit der man sich selbstkasteiend fortan seiner Verantwortung entzieht und passiv wird ("ich bin ja so schlecht, ich kann nichts, ich bin so schlapp und müde"), sondern Erlösung, Vergebung und grundsätzliches Geliebtwerden annehmen - und wieder handlungsfähig werden.

usw.

Wenn man Christ sein will, kommt es sicher nicht darauf an, ständig in der Bibel zu lesen, sondern mehr darauf, auch nur einen einzigen kleinen Satz zu verstehen und für sich anwenden zu können.

Das gleiche wünsche ich mir - und erwarte ich geradezu - auch zum Beispiel von Moslems, nicht nur von Christen.

Mit billigen Parolen, zusammenhangslos aus den alten Texten gerissen und primitiv interpretiert, wie es sowohl im Christentum als auch im Islam passiert, ist keinem Menschen geholfen - außer in der Pflege der persönlichen Gier und Überheblichkeit.


Sonstiges

Es gibt zwei verschiedene Ebenen der Definition dafür, wann jemand ein Christ ist.

Rechtlich/offiziell ist man ein Christ oder eine Christin, wenn man einer Christlichen Kirche angehört.

Man ist frei, persönliche Definitionen zu finden, die dann aber nur von einem selbst anerkennt werden müssen.

Man ist Christ,

- wenn man in die Kirche geht (dazu muss man keiner Religion angehören oder darf auch einer anderen Religion angehören. Auch ein Moslem, Jude oder Hindu usw. darf eine christliche Kirche besuchen).

- wenn man an Gott glaubt. (Darin unterscheidet sich ein Christ nicht von einem Moslem, Juden oder vielen anderen)

- wenn man täglich die Bibel liest (das ist in christlicher Text, endlich mal etwas Spezifisches. Aber wird man zum Nicht-Christen, wenn man nur 6 mal die Woche in der Bibel liest?)

- wenn man täglich betet (daran kann man auch Moslems, Juden und viele andere erkennen)

- wenn man mit Leib und Seele für Jesus brennt (dies ist das erste Definitionsangebot, das eine ausreichende Logik enthalten zu scheint nach meiner Einschätzung)

- wenn Jesus das Wichtigste im Leben ist (das ist wohl per Definitionem die Bezeichnung für einen Christen - die Religion ist ja nach Jesus Christus benannt)

Sonstiges

Ich würde mir nicht anmaßen, als NICHT-Christ, das zu beurteilen (als Christ wahrscheinlich auch nicht:) - ich denke: Viele Menschen definieren sich als Christen und tun das jeweils total unterschiedlich - ob zu Recht oder zu Unrecht kann und will ich nicht beurteilen...

Sonstiges

Wer glaubt, ein Christ zu sein, weil er die Kirche besucht, irrt sich. Man wird ja auch kein Auto, wenn man in eine Garage geht.

“ Albert Schweizer.

Es gibt bestimmte "christliche Werte" (die eigentlich "menschliche Werte" heißen müssten). Die höchsten Gebote des Christentums sind die Gottesliebe und die Nächstenliebe, wobei die Nächstenliebe das höchste Gebot von allen sein sollte (die Christen stellen allerdings die Gottesliebe in den Vordergrund).

"Christ" zu sein bedeutet für mich in erster Linie, Mensch zu sein, menschlich zu sein.

Ich bin aus der Kirche ausgetreten und habe meine eigene Vorstellung  von Gott. Dennoch behaupte ich, ein besserer Christ zu sein als viele die jeden Tag stundenlang beten, jeden Sonntag in die Kirche rennen und dort nicht tief genug  buckeln und sschief genug mitsingen können. Weil hinter all dem steht bei vielen nicht mehr als der pure Schein, der das teufliche Sein überdeckt.

Und wenn ich mir dann die ganzen Pflegekräfte anschaue, ob im Krankenhaus, Altenheimen, Sozialstationen, die ihre eigene Gesundheit hinter das Wohlergehen ihrer Patienten stellen, DAS ist gelebtes Christentum!

Sonstiges

Hallo Naemi777,

man ist Christ, wenn man gültig getauft ist (bibl. Taufformel: Ich taufe dich im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes/ Übergießen mit Wasser oder Untertauchen).

Dazu gehört, dass man den angenommenen Glauben bestätigt. Das tun bei der Kindertaufe die Eltern und Paten stellvertretend bei der Erwachsenentaufe der Täufling selbst.

Also gehört zum Christsein, dass man ggf. später dieses Bekenntnis persönlich akzeptiert (geschieht in jeder Eucharistiefeier am Sonntag, ausdrücklich bei der Erstkommunion und der Firmung bzw. bei Abendmahl und Konfirmation).

Sonstiges! - Ich halte es für das Entscheidende.

Alle anderen Punkte: Wäre ja schön, wenn einiges erfüllt würde, aber auch ein Christ ist unvollkommen, und davon hängt es nicht ab.

Nadelwald75 25.06.2016, 10:42

Hallo Naemi777,

es gibt viele gute Menschen, die das verwirklichen, was christliche Ethik bedeutet: Nächstenliebe, moralisches Verhalten, Glaube an Gott, Achtung der Menschenwürde, soziales Engagement - und auch Lesen in der Bibel. Aber das tun auch Muslime, Atheisten, Angehörige aller anderen Religionen. Sehr gut! - Aber Christen sind sie damit noch nicht.

1

Wann ist ein Mensch ein Christ? Wann ist ein Christ ein guter Christ?

Formal sind wir mit der Taufe Christ und werden in die Gemeinschaft der Christen (Kirche) aufgenommen. Viel mehr interessiert ja immer doch das tatsächliche Leben, also wo es nach außen hin deutlich wird.

Für mich ist Christsein eine Haltung: Eine Orientierung an Gott und dem Leben Jesu Christi und meine Auseinandersetzung damit. Dazu gehören auch Zweifel, die Jesus ja auch gehabt hat ("Mein Gott, warum hast Du mich verlassen?") und manchmal etwas Abstand, z.B. wenn ein wichtiger Mensch gestorben ist.

Manchmal trifft man Menschen - ohne Religionszugehörigkeit oder einer anderen Religion angehörig -, die würde cih als vorbildliche Christen bezeichnen. Es ist eben nicht nur das, was man in seinem heimischen Kämmerchen denkt, sondern das was man im Alltag lebt. Ein guter Maßstab dafür kann die Frage sein: Was würde Jesus hier tun oder sagen? - In seiner damaligen Zeit fielen seine Antworten auch anders aus, als die offiziellen.

Soweit mal!

Sonstiges

Leider trifft nach meinem Verständnis keine deiner Wahlmöglichkeiten den wirklichen Kern, nach dem ein Mensch nach der Bibel "als Christ definiert werden kann".

Ein echter Christ ist jemand, der seinen Glauben und sein Vertrauen auf Jesus Christus und dessen Werk setzt, einschließlich Seines Todes am Kreuz als Bezahlung für Sünden und Seiner Auferstehung am dritten Tag. In Johannes 1,12 steht: „Wie viele ihn aber aufnahmen, denen gab er Macht, Gottes Kinder zu werden, denen, die an seinen Namen glauben,” Das Kennzeichen eines echten Christen ist die Liebe für andere und der Gehorsam gegenüber Gottes Wort (1. Johannes 2,4.10). Ein echter Christ ist ein Kind Gottes, ein Teil der wahren Familie Gottes und jemand, dem neues Leben in Christus geschenkt wurde.

(gefunden bei "WWW.gotquestions.org)

Whitekliffs 25.06.2016, 17:10

Dem schliesse ich mich an.

1
Sonstiges

Man muss kein guter Christ sein,wenn man jeden Sonntag in die Kirche geht,täglich betet und sagt :"Ich glaube and Gott.".

Man muss so handeln!

Als simples beispiel:Einfach mal auf einen Flüchtling zugehen und dich nett mit ihm unterhalten,ihm zuhören.

Oder der alten Nachbarin bei etwas helfen.

Oder sich für jemanden einstezen,oder oder oder...

Man ist Christ, wenn man an Gott glaubt. Mehr muss man nicht machen

Von den gegebenen Antwortmöglichkeiten finde ich zumindest diese am sinnvollsten.

HaGue60 25.06.2016, 18:48

Ich glaube, das es mehr braucht und dass der Glaube an Gott gerade auch die Aktivität fordert, weil der echte, nicht rein formalistische Glaube, auch die Umsetzung und die entsprechende Haltung im Alltag fordert. Daher denke ich, dass man gerade mehr machen muss und es nicht mit dem Glauben allein getan ist.

0
SibTiger 25.06.2016, 19:00
@HaGue60

Ist ja auch Dein gutes Recht, das anders und vielleicht auch konservativer zu sehen. Ich bin da eher ein Universalist bzw sogar ein Deist und lege den (Rest-) Glauben sehr großzügig aus.

1
Sonstiges

Man ist Christ, wenn man an Jesus Christus als Gottes Sohn glaubt, wie auch an sein Sühnopfer, seinen Tod und seine Auferstehung, wenn man in seinem Namen getauft ist, seinem Vorbild folgt und mit Liebe nach all seinen Geboten und Lehren lebt.

Man ist Christ, wenn Jesus das Wichtigste im Leben ist

Ein Christ ist einer, der ernst nimmt, was Christus gesagt hat und versucht, das im eigenen Leben umzusetzen.

Da gehört die Kirche ("Tut dies zu meinem Gedächtnis") genauso dazu wie die Nächstenliebe ("Liebt einander, wie ich euch geliebt habe") und das Wort von der Nachfolge ("Wer mein Jünger sein will, der nehme sein Kreuz auf sich"). 

Christentum light (welche echte Christen als "konservativ" oder "erzkonservativ" abkanzelt) gibt es nicht. Das ist nur eine Erfindung des bequemen Menschen, der sich des guten Eindrucks willen als Christ bezeichnet, in Wirklichkeit aber keiner ist.

Sonstiges

man ist christ, wenn MAN DIE AUFGABE DER LIEBE IN DER WELT ERKANNT HAT UND DANACH LEBT

Sonstiges

Ich bin aus der Kirche ausgetreten

HaGue60 25.06.2016, 18:54

Schade! Es braucht doch gerade die kritischen Stimmen und Menschen in der Kirche, die die Finger in die Wunden legen, denn auch die Kirche ist nicht perfekt (ganz und gar nicht!). Wir überlegen i.d.R. auch nciht, ob wir unseren deutschen Reisepass (Staatsangehörigkeit) zurückgeben, obwohl wir auch nicht mitz allem einverstanden sind, was in diesem Land passiert!

0
Man ist Christ, wenn Jesus das Wichtigste im Leben ist

schwierige Frage.....

ich denke, daß ist relativ - insofern auch Auslegungssache

jeder hat diesbzgl. seine eigene Vorstellung und gerne sage i9ch Dir, was ich davon halte bzw. wie ich das " definiere " :

Christ sein bedeutet für mich, wenn einem Jesus das Wichtigste ist !

und dazu braucht man weder ne Bibel, noch beten, noch in die Kirche zu gehen oder sonstwas. Ich bin vor 20 Jahren aus der Kirche ausgetreten und war vor allem in meiner Kindheit und Jugendzeit " gläubig " - d.h. ich habe auch oft gebetet ( meist, wenn es mir schlecht ging, z.B. bei Depressionen oder sonstigen Ängsten usw. )

heutzutage fasziniere ich mich aber nach wie vor für das Leben von Jesus und ich bin fest davon überzeugt, daß er gelebt hat. Jesus war sogar der erste Hippe ! ^^

Dschisäs ist cool ! Dschisäs 4 President !

Sonstiges

Was einzig alleine einen Christen  aus macht ist sein Glaube,daran dass Jesus Christus sein Erlöser ist ,also für unsere  Sünden gestorben ist am Kreuz als  einzig makelloses  Opfer .Und am dritten Tag auferstanden ist .ezc.

Das Apostolische Glaubensbekenntnis:

Ich glaube an Gott, den Vater, den Allmächtigen, den Schöpfer des Himmels und der Erde, / und an Jesus Christus, seinen eingeborenen Sohn, unsern Herrn, / empfangen durch den Heiligen Geist, geboren von der Jungfrau Maria, / gelitten unter Pontius Pilatus, gekreuzigt, gestorben und begraben, / hinabgestiegen in das Reich des Todes, am dritten Tage auferstanden von den Toten, / aufgefahren in den Himmel; er sitzt zur Rechten Gottes, des allmächtigen Vaters; / von dort wird er kommen, zu richten die Lebenden und die Toten. / Ich glaube an den Heiligen Geist, / die heilige katholische Kirche, Gemeinschaft der Heiligen, / Vergebung der Sünden, / Auferstehung der Toten / und das ewige Leben. / Amen.



Und folglich  die Taufe durch Wasser und Geist ,durch welche er laut Evangelium.dann eine neue Schöpfung wird .

Merkwürdig, dass hier so viele meinen an irgend einen Gott  (Wotan ? Zeus ? ) zu Glauben... würde schon einen Christen ausmachen .. 

1fragmichnur 25.06.2016, 18:20

tja jeder glaube hat seine merkwürdigkeiten ,,,glaube wird in den meisten fällen anerzogen ,,,übernommen ...oder durch selbstüberzeugung ,,,erworben ,,,,dann lebt der oder die gläubige ..nachdem ihm oder ihr vorgegebenen regeln ,,,,mehr ist das nicht ...

0
Waldfrosch10 30.06.2016, 15:02
@1fragmichnur

Zitat :

_________mehr ist das nicht ...________

Christlicher Glaube ist weit mehr als du es in deinem Vorurteil begreifen willst .

Aber bequem ist deine Ansicht natürlich auf jeden Fall schon .

0

Das Glauben an Jesus Christus und dass er für uns gestorben ist.Zudem, dass man nach der Bibel so gut es geht lebt

Man ist Christ, wenn man an Gott glaubt. Mehr muss man nicht machen

Man ist Christ wenn man die christliche Lehre verstanden hat.

Dann ist die christliche Lehre auch ein ständiger Begleiter und bedarf keiner Kirchenrennerei oder übersteigerter Religiosität. Nur weil einer mit Halleluja und unter dem Arm geklemmter Bibel durch das Leben geht, muss er noch lange kein besserer Christ sein.

Man ist Christ, wenn man an Jesus Christus glaubt und Vergebung seiner Sünden hat.

Man ist Christ, wenn Jesus das Wichtigste im Leben ist

Christus ist natürlich das Zentrum des Christseins.

Ein Christ, der sich

+ um eine Vertiefung seines Glaubens und

+ um ein Leben in Übereinstimmung mit seinem Glauben

bemüht, wird ganz von selbst Wert darauf legen,

+ in die Kirche und zu den Sakramenten zu gehen

+ in der Bibel und anderen erklärenden Glaubensschriften zu lesen

+ im Gebet mit Gott zu sprechen

+ mit seinem Mitmenschen liebevoll umzugehen

Was möchtest Du wissen?