Wie bringe ich meinem Hund das Laufen am Fahrrad bei?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Liebe/r Derbas!

Indem du deinem Hund das an der lockeren Leine laufen zuerst mit normalem Spazierengehen beibringst. Dann übst du das Laufen beim Spazierengehem mal rechts mal links. Der Hund sollte am Rad immer rechts laufen.Dann gehst du mit dem Rad und dem Hund spazieren. Suche dir eine nicht befahrene Strecke aus und versuche ein paar Meter mit dem Hund an der lockeren Leine zu fahren. Aber bitte übertreib es nicht. Das Radfahren ist für einen Hund viel viel anstrengender als Menschen glauben. Ich habe Hunde schon nach einer Fahrradtour sterben sehen. Sie geben nähmlich nicht auf wenn sie nicht mehr können sondern laufen wirklich bis es aus ist um den Anschluss zu ihrem Rudel nicht zu verlieren.In der Natur ist das "Anschluss" verlieren ein Todesurteil.Darum geben die Hunde hier nicht auf. Also bitte pass auf. Alles Liebe ilsemarie

Erst mal zu Fuß . Der Hund an die rechte Seite,dann das Rad und du links neben dem Rad.Laufe für den Anfang eine kleine Runde und sehe zu das der Hund neben dem Rad läuft,in dem Moment wo er gut nebenher läuft immer loben .Das übst du ein paar tage hintereinander bis es gut klappt, dann kannst du versuchen ein kleines Stück zu fahren (immer loben wenns gut läuft )bedenke aber, der Hund muss erst Kondition aufbauen also bitte immer nur kleine Strecken fahren, die können dann langsam erweitert werden. Bedenke dabei öfter Pausen einzuleegen und den Hund trinken zu lassenauch das der Hund kein Fahrtwind hat und es am boden wärmer ist als auf dem Rad ( nehme eine Flasche Wasser und eine kleine Schale für den Hund mit )Ich empfehle, dir einen Springer fürs Rad anzuschaffen,( gibt es bei Zoolala) daran wird der Hund dann befestigt und du hast beide Hände frei um zu lenken und wenn nötig ( fahr am besten im kleinen Gang)schnell abzusteigen .

Ach, und bitte immer nur Schrittempo für den Hund, denn er ist keine Maschine, und auch nich zu weit , es sei denn du hast einen Hundeanhänger fürs Rad wo er bei Ermüdung dann rein kann und gefahren wird

0

Das Ganze steht und faellt mit der Sicheren Anbindung! Ich empfehle aus positiver Erfahrung eine Fuehrstange von der Firma "Kleinmetall" ( ich glaube in Erlangen?) Ich selbst nutze diese gute Konstruktion schon seit mehr als 10 Jahren. Durch die spezielle Form/Anbringung koennen problemlos die Pedale getreten werden, der Lastangriffspunkt wird durch die geschwungene Form weit nach unten verlegt, dadurch kann auch ein starker Hund das Fahrrad nicht umziehen. Mittels Splintsicherung leicht an-/abmontierbar; starke Feder verhindert Reissen am Hals/Geschirr. Preis, seinerzeit zu Deutsch-Mark-Zeiten: 85.-- DM. Seitdem ohne Probleme/Reparaturen fasrt tgl.im Gebrauch! Ein echt gutes Stueck!

Zuerst mal: Hund immer rechts vom Rad.

In der Anfangszeit Rad nur schieben, Hund rechts, entsprechendes Kommando (als Gegensatz zu Fuuuß). Später aufsitzen und langsam fahren. Das braucht einige Übungszeit. Wenn das klappt, übe auch das Laufen am Rad ohne Leine (auf Feldwegen). Denk dran: auch der Hund muss Kondition aufbauen, also nie zu schnell fahren. Erlaube auch nich, dass er den "Schlittenhund" spielt. Er hat neben dem Rad zu laufen - ein Grund mehr, ihn nicht zu überfordern.

Was viele nicht wissen: Einen Hund am Fahrrad laufen zu lassen ist absolute Tierquälerei. Ein Hund kennt seine körperlichen Grenzen nicht. Man denkt zwar, dass der Hund gut mitkommt, er macht es aber nur, weil er den Anschluss zu Herrchen oder Frauchen nicht verlieren möchte. Für den Hund ist es viel anstrengender nebenher zu laufen. Wenn man auf dem Rad sitzt, merkt man es selber gar nicht. Du tust deinem Hund damit keinen großen Gefallen, da es auch zu erheblichen gesundheitlichen Problemen kommen kann.

ist es nicht wenn man's richtig macht

0
@jovana1959

Das denke ich auch, wenn der Hund ruhig und im Trab nebenher laufen kann, ist es keine Quälerei, man sollte nur nicht zu lange am Stück und zu schnell fahren, Galopp am Fahrrad sollte man nicht zulassen.

0
@KimBailey

Man wird schnell sehen, wie das "optimale" Tempo des Hundes ist. Je nach Rasse/Kondition sehr verschieden. Das Geheimnis liegt im haeufigen Tempowechsel und vorallem Wechsel des Untergrundes (Asphalt/Rasen/Sand etc) das bewahrt die Pfoten vor Verletzung. Meine Grossbracke : V.-Max: 28 KM/h / Normal V.: 12 Km/h; Leicht zu bewaeltigende Distance 25 bis 30 KM ( mit kurzen Pausen/Wasser/Gelaendewechsel) Ein- bis zweimal die Woche. Keine Probleme. Gute Herzgesundheit,Topkondition.

0

Was möchtest Du wissen?