Wie bringe ich meinem 9 Wochen alten Kater bei auf mich zu hören & nicht so frech (hyperaktiv) zu sein?

... komplette Frage anzeigen

14 Antworten

Es ist traurig, zu lesen, dass du dir hier ein Tierchen geholt hast, mit dem du nicht zurecht kommst, und mit dem du dich nicht auskennst. Es wäre besser gewesen, wenn du vorher Fachbücher gelesen hättest. 

Ein nicht sozialisiertes Katzenkind ist nichts für Anfänger. Dieser kleine Kerl benötigt als oberstes Gebot noch eine zweite Katze an seine Seite, die mindestens 3 Monate alt ist. Ohne eine solche wird er niemals lernen, wie man ohne Krallen spielt, und dass beißen weh tut. Das lernen Katzen ausschließlich voneinander, nicht vom Menschen, denn der kann das nicht beibringen.

Schimpfen nützt überhaupt nichts, das erschreckt den Winzling nur (das ist vergleichbar, wie wenn du einen kleinen Menschensäugling anschreist). Der Kleine kann überhaupt nicht verstehen, was du willst, und bekommt nur Angst.

Dieses Baby benimmt sich völlig normal! So benehmen sich ALLE Katzenbabies in dem Alter.

Und bis eine Katze so funktioniert, wie du es gerne hättest, vergehen mindestens noch 1-2 Jahre. Einer Katze beizubringen, was sie darf und was nicht, dauert lange, lange Zeit. Katzen sind keine Hunde! Ein unerwünschtes Verhalten abzustellen, dauert gefühlte 1000 mal wegnehmen. 

Katze klettert den Vorhang hoch - wegnehmen! Klettert wieder hoch - wegnehmen! Klettert wieder hoch - wegnehmen! Das machst du sanft ohne Hektik ohne schreien, nur mit einem klaren NEIN! 

Genauso verfährst du bei allen anderen Dingen, die die Miez nicht soll, also wenn sie auf den Tisch geht, oder deine Schublade ausräumt, blabla... . 

Und rechne bei jeder Untat 1000 mal wegnehmen.

Natürlich darfst du eine Katze nicht für artnormales Verhalten bestrafen. Katzen kratzen, um ihr Revier zu markieren, und um ihre Krallen zu schärfen. Daher an die Stelle der Tapete, wo sie kratzt, eine Kratzecke befestigen. Ganz wichtig ist auch ein deckenhoher Kratzbaum zum toben, nicht nur solch kleine Kratzstangen.

Kratzen und Beißen beim Spielen verhinderst du, indem du niemals mit den Händen spielst. Hände sind zum Streicheln da, eine Spielangel und anderes Spielzeug zum Spielen.

Was du auch nicht machen solltest, ist, den Kleinen von dir wegzusperren. Damit zerstörst du sein Vertrauen, denn das macht ihm panische Angst. Er ist ein Baby, das braucht Kontakt zu einem Lebewesen.

Wie macht ihr das denn, wenn du wieder arbeiten gehst? Der Zwerg ist nicht ernsthaft den ganzen Tag allein? So ein Minitiger braucht alle 3 Stunden was zu futtern (Katzen bis ca. 9 Monate befinden sich immens im Wachstum und dürfen so viel fressen, wie sie wollen!). Das sind locker 6 Mahlzeiten über den Tag.

Ihr habt euch da sehr viel Verantwortung ins Haus geholt, und sehr viel Leben, das unbedingt noch durch eine zweite kleine Katze ergänzt werden muss. Das Leben mit Katzen ist turbulent, das muss man vertragen... . 

Ich hoffe, ihr seid dem gewachsen, denn sonst ist es wirklich besser, ihr gebt den Mini wieder ab an jemanden, der sich auskennt. Für euch wäre vermutlich eine ruhige, ältere Katze als Anfängertier geeigneter gewesen... . 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dein kleiner Kater ist WEDER frech NOCH Hyperaktiv, sondern einfach  nur ein kleines Katzenkind. Die sind - wenn sie gesund sind - sehr lebhaft. Hättest du ein kleines Schmusekätzchen haben wollen, was nur dann lebhaft ist, wenn es euch gerade genehm ist, hättet ihr in der Spielzeugabteilung einkaufen sollen. 

Sorry, wenn das hart klingt, aber warum wird normales Verhalten heutzutage gleich mit Attributen wie "frech" und "hyperaktiv" belegt ? 

Du solltest ein ernsthaftes und vor allen Dingen ehrliches Gespräch mit deinem Freund führen, denn Tiere lassen sich nun mal nicht ein- und ausschalten, sondern dir werden immer wieder Dinge tun, die du als Mensch eigentlich nicht haben möchtest... Gerade Katzen sind zwar zu einem gewissen Teil erziehbar, zum anderen Teil aber mit ihrem hoheitsvollen Gemüt auch gut in der Lage, trotz des Wissens, dass sie manche Dinge nicht tun dürfen, trotzdem zu tun :-) 

Wenn dein Freund dies nicht akzeptieren kann und sich jetzt schon genervt fühlt, wäre es eventuell vielleicht besser, ihr gebt die Katze wieder ab, bevor dein Herz so sehr an dem Tier hängt, dass dir die Trennung noch schwerer als ohnehin schon fällt. 

Sollte die Katze für ein Leben als reine Wohnungskatze bestimmt sein, würde ich raten, unbedingt eine zweite Katze anzuschaffen. Unbedingt ruhiger wird es dann nicht, aber er kann sich beim Spielen mit einem Artgenossen beschäftigen, was bedeutet, dass es vielleicht etwas weniger "schmerzhaft" für euch werden wird, weil er durch den Katzenkumpel wesentlich mehr ausgelastet ist, als er das durch eine reine Beschäftigung durch euch sein wird. Ich habe bei meinem Kater auch immer gesagt, er brauche einen Spielgefährten, der mit den "gleichen Waffen" mit ihm spielen kann. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Meine Hände und Beine sind immer noch zerkratzt von meiner Stinkekater. Mittlerweile weiß er beim Spielen vorsichtig sein muss oder ich gehe.

Katzenkinder sind so. Sie probieren alles aus. Meiner hat momentan meine Palme im Auge und zerflettert sie wenn ich nicht aufpasse. Aber auch wenn ich da bin hängt er an den Blätter und spielt damit.

Heute meinte er unbedingt ab den Tapeten rumzuklettern.

 Das Verhalten ist komplett normal. Damit muss man leben oder man holt sich keine Babykatze.

Ich klickere mit meinem Kater. Das hilft und lastet aus. Dazu bin ich einfach nur Sturer als er und wenn ich ihn in einer Stunde 1000mal aus der Palme pflücke.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von hnymy
06.01.2016, 22:08

Vielen Dank für deine Antwort:-) ich werde einfach ganz viel Geduld haben dann wird das schon mit der Zeit :) Mit wie viel Jahren hast du es deinen Kätzchen beigebracht mit dem Klickern? Hört sich sehr interessant an :) LG

1

Hallo, du hast ein Katzenbaby! Was hast du erwartet? 20 Jahre lang wirst du dich darum kümmern müssen! Das Verhalten des Tiere ist völlig normal. Hast du dich vorher nicht informiert?

Entweder eine zweite Katze dazu, da Katzen nicht alleine gehalten werden sollten oder sofort abgeben an Mensch die Wissen was auf sie zukommt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von hnymy
06.01.2016, 15:47

ich will mich ja auch darum kümmern (habe ich ausführlich geschrieben ?) ich habe mich sogar sorgfälltig informiert, allerdings hatte keiner meiner Familienmitglieder oder Bekannten oder Freunde die auch Katzen haben diese anzeichen oder Probleme daher Frage ich! Und abgeben wozu ? Solche dummen antworten sind ernsthaft nicht zu gebrauchen! Ich hatte schonmal eine Katze DIE SICH NICHT SO VERHALTEN HAT, solche Kommentare solltest du dir sparen, schließlich gebe ich mir mühe & möchte auch andere Ratschläge von anderen Menschen hören, ist das so schlimm?

0

1. Dein Kater hat keine Verhaltensstörung, vor allem ist er nicht hyperaktiv.
Er ist seinem Alter entsprechend aufgeweckt und spielfreudig.

2. Du hast keinen Hund, dem du Gehorsam beibringen könntest.
Du hast einen sehr jungen Kater.
Aber auch ein älteres Katzentier kennt in dem Sinne keinen Gehorsam. Sie schauen mal, wenn du rufst, aus reinem Interesse und weil man eben nachschaut, wenn ein Freund ruft. 

Bitte gib den Kater ab zu Menschen, die ihn Kater sein lassen, gerne auch ins Tierheim. Da hat er eine Chance.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du ihn behalten willst solltest du als erstes dringend einen zweiten Kater dazu holen der mindestens 12 oder besser 14 Wochen bei der Mama war. Von diesem kann er sich dann das anschauen was er von mama nicht mehr lernen konnte. Außerdem ist eine zweite katze sich wichtig zum austoben und beschäftigen. Einzelkatzen lassen ihre Energie oft an Möbeln, Menschen usw. Aus weil sie keine andere Möglichkeit haben.

Das größere Problem sehe ich ehrlich bei deinem freund. Selbst bei 2 katzen wird es nicht viel ruhiger. Da wird auch noch getobt und allerhand Unsinn angestellt. Wenn er jetzt schon genervt ist wird das schwierig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gib ihn ab in gute und erfahrende Hände. 

Du bist überfordert mit einem Tier das noch so jung ist und zudem viel zu früh von der Mutter getrennt wurde. Hol Dir ne alte, gemütliche Katze aus dem Tierheim und geb ihr ein gutes Zuhause.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von eggenberg1
07.01.2016, 22:48

am besten gleich zwei , denn auch ältere tiere leben nich t gern allein

1

Das braucht Zeit ,nicht aufhören und das ist einfach zu kurz !
Wie lange das kann ich dir auch nicht sagen meine ist jetzt ein bisschen mehr als ein Jahr und es klappt immer besser aber es ist immer nicht nicht optimal!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Keine Zeit, alles von Dir zu lesen: Jeder Mensch, wie auch jedes Getier hat einen speziellen Charakter. Stell Dir vor, jemand will Deinen Charakter umpolen. Ist ja schlimmer als Knast. Lass Dein Tier so sein, wie es ist und Ihr werdet Freude miteinander haben. Besondere Charaktereigenschaften schleifen sich mit der Zeit auch ab und alles wird ruhiger. Das dauert Jahre. Lieb Deine Katz so, wie sie ist und tobe mit ihr herum. Dann ist sie zufrieden und pauert sich nicht an Wohnung o.ä. aus.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist ein Katzenbaby. Was er macht ist ganz normal. Besser wäre, er hätte einen gleichaltrigen Spielpartner. Du als Mensch kannst das nicht ersetzen. Außerdem ist es eine Katze und kein Hund. Also du musst dich damit abfinden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MiraAnui
06.01.2016, 19:18

Auch Katzen kann man erziehen..

0

oh  da fragt aber ein  total unerfahrener katzenpapa?

also ,ein neun wochen altes katerkind  gehört  zu seinen geschwistern  und natürlich noch mindestens  4  wochen zur mutter . alles beides geht nun nicht mehr.   du solltest ihm sofort eine zweite katze ( auch kater )dazu  holen . eine katze , die schon was älter ist  , die gut sozialisiert ist und die  dem zwerg  noch alles beibringen kann, was  seine mutter machen würde , wenn sie noch lebte. als mensch kann man das  nicht  . so verhinderst du , dass dein  kätzchen auf  dauer  verhaltensgetört  wird .

eine katze kann man nicht erziehen ,wie einen hund -- katzen in dem alter sind auch nicht hyperaktiv,  sondern  kindgerecht  eben sehr aktiv  , wenn s ie dann mal wach sind.. dann stürmen sie über  tisch und bänke und knabbern an allem ,was sich bietet.

darum oberste  menschenpflicht-- alles wegräumen, was nicht umfallen darf  ,keine kabel lose auf  de r erde liegen  lassen--Kauf dir solche  halbrunden rohre  worin du die kabel verlegst  . alles das , was man bei einem krabbelndem menschenkind auch machen müßte .

 katzenkinder in dem alter können  ihre krallen noch garnicht einziehen ,darum macht er  das auch ncith absichtlich , wenn er kratzt. wenn er  sich  zu sehr inspiel reinsteigert  und dich beisst,  dann puste ihn einfach mal an - für  den kleinen  ist  das  wie  fauchen  ,wenn du dazu noch jammerst ""  auauaua"" ohne dabei laut zu werden   dann lernt  der kleine nach und nach  was es bedeutet und wird  vorsichtiger  werden .. aber  das  dauert eben.

dein freund  meint wohl , das  er einenkleinen robboter hat , der zu funktionieren hat, wenn man es verlangt .. weit gefehlt --  alles was  auch er braucht ist  geduld   und was eben das wichtigste ist--  eine zwiete katze  , diebeiden können sich danna uch zusammen beschäftigen und  wenndu  wieder arbeiten mußt,  ist  der knirps nicht allein -- auch so kleine katzen kann man nciht allein lassen -- sie machen einfach zu viel  blödsinn, was ihnen auch mal das leben  bedrohen kann

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dein kater ist noch ziemlich jung und verspielt deshalb macht er solche Sachen schenke ihn mehr Aufmerksamkeit dann wird es bestimmt ganz anders ablaufen.

Mfg Bullenmonster1

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ähh, du hast eine Katze und keinen Hund. Katzen lassen sich nicht dressieren. Die haben ihren eigenen Kopf!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MiraAnui
06.01.2016, 19:17

Katzen sind auch trainierbar.

Mein Kater kann z.B. sitz, Platz, dreh dich, komm. Runter und nein

1

Hunde haben Herrchen, Katzen haben Diener.

Katzen lernen in der Regel nicht gehorchen. Das Lernen geht meist nur über Schreck oder sowas.
Spritzpistole. Sprühflasche.

Aber Katzen sind so. Das wird einem halt meist erst bewusst, wenn man eine hat, die etwas anspruchsvoller ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MiraAnui
06.01.2016, 19:16

Schwachsinn.... Katzen kann man genauso mit posiver Verstäkung erziehen wie Hunde..

1
Kommentar von Dackodil
06.01.2016, 21:31

Eine Katze die du über "Schreck" erziehst, ist ganz schnell eine verstörte Katze.

5

Was möchtest Du wissen?