Wie bringe ich meine Lateinübersetzung zusammen?

6 Antworten

Hi,

allgemein wende ich folgende Technik bei solch langen Sätzen immer noch selbst an und gebe sie auch an meine Nachhilfeschüler weiter. Diese umfasst neben einem Farbensystem auch eine Vorgehensweise, in welcher Reihenfolge du nach den Satzgliedern Ausschau halten solltest:

• Prädikat suchen. Das Prädikat "regiert" den Satz. => Hauptsatzprädikat doppelt rot unterstreichen, alle weiteren flektierten Formen einfach rot unterstreichen

• Subjekt suchen. Steht das Prädikat in der dritten Person Singular oder Plural, solltest du nach einem Nominativ Singular beziehungsweise Plural Ausschau halten. Bei den Formen der ersten und zweiten Person ist das Subjekt entweder im Prädikat enthalten oder es wird zur Betonung noch einmal extra genannt (Ego, tu, nos, vos) => Grün unterstreichen

• Objekt suchen. Suche nach Genitivattributen, Akkusativobjekten und Dativobjekten (falls vorhanden). => diese unterstreiche ich lila; sofern aber bestimmte Präpositionen, Verben o.Ä. (z.B. in + Akk., meminisci + Gen.) einen bestimmten Kasus auslösen, werden diese orange unterstrichen mit Pfeil von dem auslösenden Wort auf das Bezugswort, oben drüber steht dann "+ Akk." oder dergleichen.

• Adverbiale Bestimmungen suchen. Manchmal sind in einem Satz auch adverbiale Bestimmungen des Ortes und der Zeit vorhanden.

• Nach Nebensätzen und "satzwertigen Konstruktionen" Ausschau halten, Hauptsatz von diesen isolieren. Übersetzt zuerst nur den Hauptsatz, wenn du dort alles Nötige bestimmt hast. Es gibt einige Arten von Nebensätzen und sogenannten satzwertigen Konstruktionen:

a) Nebensatz durch eine Konjunktion eingeleitet (zB mit et, quia o.Ä.)

b) AcI. Das ist der Klassiker. Steht im Hauptsatz ein sog. Kopfverb (dicere, spectare o.Ä.), so schau nach einem Akkusativsubjekt und einem Infinitiv.

c) NcI. Der NcI ist die "ins Passiv gesetzte Form" des AcI. Der NcI wird meist mit dicitur oder anderen Kopfverben IM PASSIV (meist 3. Person Singular) eingeleitet. Steht also ein solches im Hauptsatz, so schau nach einem Nominativ (Singular oder Plural) und einem Infinitiv.

d) PC. Das PC ist eine satzwertige Konstruktion, welche von einem Partizip bis zu seinem Bezugswort geht. Es ist mit dem Hauptsatz durch verschiedene Übersetzungsmöglichkeiten verbunden. Das PC geht vom Partizip zu seinem Bezugswort, welches in KNG-Kongruenz zum Partizip steht. Beispielsatz: "Puer a magistra laudatus diu ridet". Das Dicke ist das PC. Das PC heißt erstmal übersetzt "Nachdem der Junge von der Lehrerin gelobt wurde". Der Hauptsatz "diu ridet" heißt "er lacht lange". Also heißt der komplette Satz Nachdem der Junge von der Lehrerin gelobt wurde, lacht er lange Zeit. Ein PC kann in allen Kasus auftreten. Im Abl. ist es jedoch ein abl abs.

d) Abl.abs. Ein Abl. Abs. (Ablativus absolutus) wird unabhängig von Hauptsatz übersetzt. Es liegt vor, wenn Partizip und Bezugswort im Ablativ stehen. Ein Abl. Abs. wird meist mit kausalem Nebensatz wiedergeben. So hieße der Satz "Puero a magistra laudato diu ridet": Weil der Junge von der Lehrerin gelobt wurde, lachte er lange Zeit.

e) Gerundivum und Gerundium. Das sind die "nd-Formen".

f) cum-Sätze

g) ut-Sätze

=> Die Nebensätze mit einleitenden Subjunktionen bzw. die durch Relativpronomina eingeleiteten Relativsätze werden durch das grüne Umkreisen der Subjunktion kenntlich gemacht; Infinitivkonstruktionen wie AcI und NcI werden blau unterkringelt. Partizipialkonstruktionen werden durch blaue eckige Klammern gekennzeichnet.

• Haben die Kasus eine bestimmte Funktion? Es gibt zu fast allen Kasus semantische Funktionen, auch Kasusfunktionen genannt. Der Kasus drückt dann etwas bestimmtes aus. Steht zum Beispiel keine adverbiale Bestimmung der Zeit im Satz, würde ich mal nach einem Ablativus temporis schauen. Ein solcher ist zum Beispiel hieme - übersetzt mit "im Winter". Die Typische Ablativfunktion, den Ablativus instrumentalis, kennt jeder. Hier eine Übersicht über die Kasusfunktionen im Lateinischen:

http://www.erftgymnasium.de/1048.html

• Nebensätze übersetzen. Nun übersetze deine Nebensätze auch.

• Alles in einen Satz bringen. Nun versuche, deine Übersetzung in einen Satz zu bringen.

• Überprüfen. Schau, ob der Satz im Deutschen so gut klingt. Falls nicht, darfst du meist etwas freier übersetzen - es ist auch sinnvoll, in Klammern dahinter zu schreiben, wie es eigentlich heißen müsste, damit der Lehrer weiß, dass du es richtig erkannt und übersetzt hast. Schau nun auch, ob du wirklich alle Wörter im Text übersetzt hast.

Diese Technik hilft mir bei ziemlich allen Texten. Es gibt natürlich Autoren, die viel komplizierter schreiben, sodass ich auch mit dieser Technik einen Moment an dem Satz zu knabbern habe; aber für die Texte, die ihr in der Schule lest, reicht das allemal.

LG

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Studium Chemie + Latein Lehramt, FU Berlin

Wow! Vielen, vielen Dank für diese ausführliche und lehrreiche Antwort!

1

Wortblöcke und deren eindeutige Identifizierung sind der Schlüssel. Sehr viele Sätze lassen sich dadurch absolut systematisch übersetzen.

Erst mal intuitiv und dann dem Kontextentsprechend, zB der Geschichte um der es geht. Schau dir die Endungen an und n8chmal die wichtigen Satzbauregeln.

1) Das Verb übersetzten

2) Subjekt finden und bestimmen und übersetzen

3) Alle folgenden Objekte bestimmen und übersetzten

Du kannst dir auch Pfeile machen oder mit Farben markieren wenn das dir hilft

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Ja, bitte,bilde Gruppen und gehe nach der Königsregel. Was passt zusammen,was nicht. KNG!

Markus Lechner, Sprachenschule an der Alster

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung

Was möchtest Du wissen?