Wie bringe ich meine Eltern bei das ich Muslim werde möchte?

... komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Du musst es ihnen gar nicht sagen, weil keine Notwendigkeit darin besteht. Aber wenn du es wirklich ernst meinen solltest werden sie es so oder so erfahren. 

Mein Tipp wäre an deiner Stelle mich wirklich gut zu informieren, denn der Islam kann eine wunderschöne, friedliche Religion sein. Schlussendlich geht alles um die Auslegung und Interpretation der Schriften. 

Als frisch konvertierter tappt man da schnell in falsche Hände und wird Teil extremistischen Ausrichtungen, die im Endeffekt wiederum nur eigene Interessen verfolgen, und mit deinem Glauben nur wenig gemeinsam haben. 

Demnach kannst du auch deiner Familie erläutern, dass du nun nicht vorhast demnächst nach Syrien zu ziehen um als Märtyrer zu sterben. Sondern an einen friedlichen Islam glaubst, wie auch die restliche Mehrheit der anderen Muslime weltweit. 

Nichtsdestotrotz viel Erfolg!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Lass es einfach. Ich vermute hier stark kein eigentliches Interesse an der Religion selber, sondern einfach nur pubertierendes Trotz-Verhalten welches die Eltern und das familiäre Umfeld schockieren soll.

Früher wurde man dazu zum Emo oder Punk, heute wechselt man offenbar die Religion.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von KaeteK
10.05.2016, 11:30

Genauso wird es sein. lg

4

Es dürfte tatsächlich etwas schwieriger werden, deinen Eltern zu erklären, dass du "muslimischer Hells-Angel" werden willst. Diese Kombination ist etwas ungewöhnlich, wenn nicht sogar einzigartig.

Entschuldige, aber ich habe ein wenig in deinen anderen Fragen nachgelesen und spare mir deshalb auch eine professionelle Anleitung zu deiner Konversion zum Islam, denn wer weiß, was du bereits morgen wieder Neues vor hast. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du es vom Herzen willst dann mach es auch den du alleine entscheidest an was du glaubst und deine Eltern werden es früher oder später akzeptieren.

Viel Glück <3

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das sollte nicht schwer sein. Die ganzen Religionen ähneln sich im Grunde. Es wird gebetet, bei Manchen kniet man sich hin, Bei manchen verbeugt man sich oder man macht irgendwas Anderes, um einem der vielen einzig wahren Götter zu gefallen, damit man nicht nach dem Tod bestraft wird. Die Regelwerke unterscheiden sich teils etwas, aber im Grunde läuft es immer darauf hinaus, dass Sachen verboten werden, die auch jeder Ungläubige für falsch hält, plus einige zusätzliche Einschränkungen. Gerade Islam und Christentum sind sich sehr ähnlich, so dass es am Ende kaum einen Unterschied macht, bis auf den Verzicht auf Schweinefleisch und Alkohol.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hey

Wenn du Moslem werden möchtest, dann tue das. DU kannst es deinen Eltern erzählen, muss aber nicht sein. Wenn du schon 18 bist kann es denen ja sowieso egal sein. Sie können gegen deine Entscheidung sein, mehr aber auch nicht. Also tue was du nicht lassen kannst. Es ist dein Leben und du kannst selber Entscheiden.

Wenn du es denen jetzt unbedingt erzählen möchtest, dann gehe es lieber langsam an. Ein ruhiges Gespräch. Dennoch kennst du deine Eltern besser, wie ich. Also solltest du wissen, wann der passende Moment wäre.

Und du solltest dich auch nicht von den anderen beeinflussen lassen. ~Glaubensfreiheit~ ~Deine Entscheidung~ ~Dein Leben~

~Talia~


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ettchen
10.05.2016, 02:11

Lass dich vor allen Dingen nicht von irgendwelchen schleimerischen Rattenfängern beeinflussen, die dir eine fanatische Hassreligion (womit ich nicht den normalen Islam  meine) andrehen wollen und ihren Hass und ihren Fanatismus hinter wolleweichen Wattewörtern verbergen.

2

Wichtig ist zu wissen für Deine Eltern: Zu welcher Richtung des Islam willst Du übertreten?

Es ist schon ein Unterschied ob einer zu den radikalen Salafisten geht (und noch dazu eines Tages in den Krieg ziehen will..)oder zu liberaleren muslimischen Gruppen

Im Christentum ist es ja ähnlich; da gibt es ja auch viele Richtungen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Zischelmann
10.05.2016, 12:51

Es gibt aber doch verschiedene Richtungen von Muslimen: Es gibt Aleviten, Sunniden..und diese unterscheiden sich doch schon sehr von dem Salafisten(oder Wahabiten?) Pierre Vogel denke ich mal

0

Gott sagt im Koran:

Und Wir haben dem Menschen anbefohlen, seine Eltern mit Guete zu behandeln. Wenn sie sich aber darum bemuehen, dass Du Mir das beigesellst, wovon du kein Wissen hast, dann gehorche ihnen nicht. Zu Mir wird eure Rueckkehr sein, da werde Ich euch kundtun, was ihr zu tun pflegtet. (29:8) 

Ein junger Christ kam zu Imam Jafar as-Sadiq (Friede sei mit ihm), um mit ihm ueber den Islam zu sprechen. Nach einer Weile sagte der Junge, dass er den Islam annehmen moechte. Hierauf fragte er den Imam: Was koennte ich fuer den Islam tun? Der Imam fragte ihn, ob er jemanden haette. Der Junge sagte, dass er nur seine alte Mutter an seiner Seite haette. Imam Jafar as-Sadiq sagte dann zu ihm: Behandle deine Mutter gut. Wenn du dies bereits tust, dann behandle sie noch besser. Als der Junge zuhause war, machte er das, was der Imam zu ihm sagte. Seine Mutter war sehr fasziniert und fragte: Wie kommt es dazu, dass du so handelst? Er antwortete: Ich nahm den Islam an und mir wurde gesagt, dass ich dich gut behandeln soll. Daraufhin nahm seine Mutter den Islam ebenfalls an und sie fingen an, das Mittaggebet zusammen zu verrichten. Seine alte Mutter starb, nachdem sie das Gebet verrichtete...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von earnest
10.05.2016, 12:27

Wo ist hier die Antwort auf die konkrete Frage?

2
Kommentar von gerolsteiner06
10.05.2016, 13:30

Tja leider beginnt Dein ganzer Beitrag schon mit einer Falschaussage ....

2
Kommentar von KaeteK
11.05.2016, 10:08

Mit Sicherheit war das kein Christ...

0

Hast du keine anderen Interessen? Ich gehe mal davon aus, dass du keine Idee hast, was den Islam überhaupt ausmacht. Nur, damit du gegen alles, was deine Eltern nicht mögen, sein kannst, bezahlst du einen hohen Preis.

http://derprophet.info/inhalt/das-bild-unglaeubigen.htm/

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gar nicht. Lass es einfach sein, das ist nur eine momentane Schwärmerei.

Sei aber bitte vorsichtig bei der Wahl etwaiger muslimischer Freunde. Sehr schnell rutschen junge Leute da in Kreise rein, vor denen man gar nicht eindringlich genug warnen kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von vfboweh
10.05.2016, 03:38

Vor allem kommt man nicht mehr raus, siehe Ehrenmorde

4

Und die wichtigste Frage: WARUM willst du Muslim werden?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von KaeteK
11.05.2016, 10:04

Schade, keine Antwort :-( War doch irgendwie zu erwarten. Gerade die, die vom Islam keine Ahnung haben, sind beeinflussbar, darauf zählen die Seelenfänger. lg

2

Am besten gar nicht. Das ist so eine Modeerscheinung der kleinen Kinder die nicht verstehen auf was sie sich einlassen.

Wir sollten froh sein, das Mittelalter hinter und gelassen zu haben. Nur wer gar nichts versteht, will selbst dahin wieder zurück.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

anti dagegen

ok, "anti-dagegen" bedeutet "dagegen-dagegen" - also sind sie dafür. Dann ist's ja kein Problem.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?