Wie bringe ich ihn zur Vernunft? Wie kann ich ihn drauf ansprechen?

6 Antworten

Halt dich von ihm fern, nicht weil er schlechter Umgang ist, sondern weil man merkt, wie du dich an ihn klammerst, das wird dich früher oder später auch mit runterziehen.

Leider wahr !.

Da die Frage lang und eindringlich ist, kann auch der Rat dazu nicht eindringlich genug sein...

Die Drogensucht ist das Eine, ...die Probleme oder Gründe, die dazu geführt haben, ist das Andere.....Beides muss behandelt werden...Aber von Fachleuten..Das schlimme an einer Sucht ist, dass sie ziemlich schnell entstehen kann, aber furchtbar schwer wieder los zu werden ist....Der Körper verlangt dann regelrecht nach dem Gift und reagiert mit teilweisen schlimmen Entzugserscheinungen..,körperlichen Schmerzen, frieren, schwitzen, zittern, Angstzuständen, Herzrasen, Kreislaufproblemen und dann eine innere Leere, Depressionen.....Ein schreckliches Programm.!!!...Der Entschluss, aufzuhören, verlangt sehr viel Willenskraft und Ausdauer und oft ärztliche Überwachung und Begleitung..Viele Angehörige glauben oft, es sei mit Liebe, Verständnis und Rücksicht zu regeln und bauen einen Schutzwall auf, der aber meist die Dinge noch verschlimmert, weil der Süchtige keinen Druck verspürt...Wohin die Sucht führt, lesen wir in den Zeitungen, ..besonders wenn es ein Promi ist, oder wenn wieder jemand.auf dem Bahnhofsklo verreckt ist......So grausam es sich anhört, aber oft muss ein Drogensüchtiger ganz unten angekommen sein,... mit dem Gesicht im Rinnstein,.. um vielleicht ein Umdenken einzuleiten....Will ich leben oder will ich sterben ??..Wenn er leben will, beginnt ein harter Weg, ein körperlicher und seelischer Ringkampf,.... oft über Monate oder sogar Jahre, und er muss auch nach erfolgreicher Behandlung seinem Leben einen eigenen Sinn geben können, Belastungen ertragen können, ohne wieder Zuflucht in die Drogen zu suchen...Für uns alle ist das Leben oft nicht einfach,und warum Menschen zu Alkohol oder Drogen greifen, hat sicher viele Gründe...Von albernem Protest, über Neugier, Gruppentrieb, bis hin zu vermeintlicher Problembewältigung...Viele glauben, ..ich hab das im Griff und merken nicht, dass sie bereits abhängig sind.....Die Drogenverkäufer leben auf jeden Fall gut davon, .der Handel macht viele zu reichen Leuten....Die Toten sind für die nur eine natürliche Auslese...

Manche lassen sich davon leiten, dass es tatsächlich Leute gibt, die mit Drogen umgehen können...Meist tun die es aber gar nicht...Die haben es mal ausprobiert, um eine Erfahrung zu machen, aber es dann wieder gelassen..Ein Mensch, der fest im Leben steht, ..trotz Schwierigkeiten,... kann ohne Probleme sein Bier oder seinen Wein trinken..Dann ist es ein Genussmittel und kann jederzeit auch gelassen werden....Die Sucht beginnt, wenn man einen Jipper darauf kriegt und man sich dauernd Gründe konstruiert, um zu trinken oder z.B. zu kiffen...Bei den weicheren Drogen läuft der Weg in die Abhängigkeit sicher schleichender, und jemand kann sich lange was vormachen,....aber immer wenn man es irgendwie braucht, ist es eine Sucht, ein unnatürlicher Zustand, und in einem unnatürlichen Zustand sollte man nicht dauernd leben.

1

vielleicht hat er probleme von denen du nichts weisst und die drogen sind der letzte ausweg am besten du lässt ihn mal nen tag nicht an die drogen und zeigst ihm wie schön das leben für ihn ist wenn er dich hat dann könnten vielleicht die probleme in den hintergrund rücken und er hört damit auf oder es wird wenigstens weniger. du solltest dann auch einmal intensiv darüber mit ihm reden

Es ist offensichtlich, dass dein Freund ein oder mehrere Probleme hat. Deshalb könnte es helfen, wenn Du mit ihm darüber redest und ihm schilderst, wie Du dich fühlst, wenn Du ihn in diesem schrecklichen Zustand siehst. Sage ihm, dass es dir gewissermaßen weh tut und Du dir um ihn Sorgen machst.

Wenn ihr dann miteinander darüber reden solltet, dann könntest Du ihm nebenbei eine Therapie vorschlagen. Damit er sich etwas sicher fühlen kann, sollte er eine machen, könntest Du ihn dort hin begleiten.

Sollte das miteinander Reden nichts bezwecken, dann gäbe es eventuell noch die Methode, dass Du ihm ein Ultimatum stellst: entweder hört er mit dem Drogenkonsum auf oder Du beendest die Beziehung.

LG, Toxic38

das mit dem ultimatum ist nicht gut du er bleibt dann drogensüchtig und noch verletzter zurüvck als er schon ist und hat dann entgültig keine chance mehr auf ein normales leben

0

Alles lieb und nett gemeint, aber sehr naiv....Eine Sucht ist bereits eine Krankheit...Es gehört in die Hände von Fachärzten...Entzug und dann Therapie...Beschützerinstinkte führen höchstens zu einer Verschlimmerung, ..und mindert den Druck, mit den Drogen aufzuhören...Die Einsicht muss aus dem Süchtigen selbst kommen, anders wird das nichts...!..Und wenn man ein Ultimatum stellt, dann sollte man konsequent sein, sonst nimmt der Süchtige das nicht ernst ...

1
@nhezierd

So sehe ich das auch. Ihm ein Ultimatum oder vor der Wahl zu stellen, für was er sich entscheidet, wird sicherlich effektiv sein.

0

Was ist gefählicher: extasy, kokain, mdma oder speed?

Ich werde nie solche drogen nehmen nur es interressiert mich sehr :)

...zur Frage

Freund nimmt harte Drogen..

Hallo, 3 Kumpels von mir nehmen so gut wie jedes Wochenende harte Drogen wie Speed Extasy LSD und manchmal Kokain, Sie haben oft sogar in der Schule "Stoff" mit was mir bedrohlich vorkommt weil ich Angst habe,dass sie mir etwas ins trinken mischen oder was weiß ich... Ich kann sie ja nichtt verpetzen, weil sie meine Freunde sind aber ich habe das Gefühl das sie mich da teils mit reinziehen wollen... Was soll ich machen, den ganzen Tag denke ich darüber nach und es lässt mir keine Ruhe. Wenn sie bei mir für ne Runde PlayStation vorbeikommen Kiffen sie nur was ich nicht so schlimm finde. LG

...zur Frage

Kann es passieren das man durch drogen obwohl man clean ist nie glücklich sein kann?

Die meisten sagen ja, wenn man mit den Drogen aufhört wird der Körper sich regenerieren, das braucht mal kurz mal lang, je nachdem wielange und exzessiv man drogen konsumiert hat. Kann es aber passieren das man nie wieder glücklich ist ohne drogen? So einer art dauerhafte leichte bis mittlere depression bekommt? Ich rede nicht von heroin. Spezielle drogen: "Alkohol, Speed, Ecstasy, Hasch" Wobei jetzt alkohol+speed+hasch eher die regel waren und ecstasy nur zum feiern am wochenende genommen wurde. LSD oder heroin (die harten sachen) garnicht. Mit die regel meine ich fast jeden tag. Ist es möglich?

...zur Frage

Alternative nach langen drogen konsum?

Hallo,
Ich bin 21 jahre alt hab eine ausbildung und habe nun knapp 1 jahr härteren drogen konsum ( extasy, lsd, koks, speed etc.)hinter mir zuerst war es nur von wochende zu wochende wurde dann aber schnell täglicher konsum 1 bis 2gramm und an wochenden 10 bis 15 gramm Eigenbedarf. Ich bin seid 4 wochen nun komplett weg von jeglichen drogen jedoch weiß ich solangsam nicht mehr weiter was ich machen soll habe oft das bedürfniss wieder was zu ziehen oder zu nehmen. Würde hoffen ob jemand hobbys oder anderes zu emphlen hat (sucht Therapien usw eher ungern)

Mfg

...zur Frage

Ist es überhaupt möglich drüber weg zu kommen?

Hallo

Ich (Weiblich, 18 bzw 19 (je nachdem um wie viel Uhr ihr den Text lest)) war bis vor kurzem mit einem Heroinabhängigen zusammen, welchen ich mehr als mein eigenes Leben geliebt habe. Mit ihm zusammen zu sein war das aller wichtigste für mich und ich bin schwanger von ihm. Er hat sich aber leider (beabsichtigt) den goldenen Schuss gesetzt, lag noch eine Weile im Koma und ist dann am Montag den 25.06.2018 gestorben.

Ich habe nicht die leiseste Ahnung wie es weitergehen soll, es tut einfach nur so schrecklich weh! Ich bin momentan Tag und Nacht in seiner Wohnung, einfach weil ich nicht los lassen kann und auch nicht los lassen will. Ich warte immer noch darauf dass er jeden Moment in die Wohnung kommt, zu wissen dass das nicht passieren wird und dass ich ihn niemals wiedersehen werde quält mich bestialisch. Gefühlt alle 10 Minuten muss ich heulen und jedes Mal wenn ich einen anderen Raum betrete fällt mein Blick automatisch dahin wo er sich am meisten aufgehalten hat, dann wird mir erneut bewusst, er existiert nicht mehr, die Liebe meines Lebens ist nicht mehr da.

Ich habe mich in seiner Wohnung eingesperrt und niemanden so wirklich gesagt wo ich bin, seit zwei Tagen bin ich hier alleine in dieser bedrückenden Stille. Ich weiß, es würde mir helfen wenn ich Zeit mit jemandem verbringen würde, aber ich weiß um ehrlich zu sein nicht mal ob ich weiter leben möchte und werde.

...zur Frage

Gefühle abschalten/verarbeiten (Trauer/Sehnsucht/Liebe/Schmerz)?

Ich bin 18 Jahre alt und meine Freundin (16) ist zur Zeit in der Psychatrie (wo wir uns vor ca 1 Jahr kennengelernt hatten) wir sind nun seit 4,5 Monaten zusammen, von denen sie nun schon ca 3 Monate wieder dort ist... Selbst der Monat davor, wo wir offiziell zusammen waren, war nicht so optimal, wir hatten uns nur 3 mal gesehen und nahezu kaum geschrieben - leider, weil sie nicht konnte. Unsere Probleme sind beide schwerwiegende psychische Probleme und Drogenkonsum, wobei sie ihren Konsum überhaupt nicht unter Kontrolle hatte, und in dem Monat ist sie sehr nach unten gedrifftet, also nehme ich es ihr nicht übel, dass wir zu der Zeit kaum Kontakt hatten...

Jedenfalls kommt sie jetzt bald in eine WG (ob Langzeit oder nur therapeutisch weiß ich selber noch nicht, nur dass sie nach Berlin muss - welches 2 bis 3 Stunden mit dem Auto entfernt ist von meinem Wohnort (es kann auch mehr sein, ich weiß ja nicht wo in der Berlin...)

In der Klapse wurde sie auch schon angebaggert, hat den Typen aber abgewiesen. Ich kenne sie jetzt schon ein Jahr, wir waren uns von Anfang an sympathisch, haben vieles zusammen erlebt/durchgemacht, auch gemeinsamer Konsum... Sie ist meine absolute Traumfrau, und ich würde lieber sterben als sie zu verlieren, aber ich vermisse sie so, so sehr... und ich weiß, dass wenn sie in eine Langzeit kommt, sie kein Handy haben darf und ein Kontaktverbot von ca 4 bis 8 Wochen (oder mehr) bekommt, oder überhaupt keinen zu mir, weil ich Ex-Abhängiger bin... :(

Ich vermisse sie so sehr, und habe auch schon über Suizid nachgedacht, um endlich diese Gedanken loszuwerden (das Vermissen; dass sie mich nicht mehr liebt; bzw einen anderen hinter meinem Rücken hat... dass sie mich nicht sehen will, denn selbst auf beurlaubungen hat sie keine 30min um mich mal zu sehen... obwohl sie sagt, dass sie mich vermisse...).

Wie kann ich diese Gedanken und negativen Gefühle loswerden? Wie schaffe ich es mir nicht mehr über alles so einen Kopf zu machen, zu verdrängen, dass sie nicht da ist, dass sie sicher einen besseren als mich findet und ich sie verliere... :(

Bitte! Ich brauche eure Tipps, ich bin am Ende. ;(

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?