Wie bringe ich einem Pferd das Rückwärtsrichten bei?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Du stehst linke Hand an der Bande. Jetzt kannst du versuchen, ihn beim Rückwärtsrichten ein wenig nach außen zu stellen, musst dabei aber das innere Bein gut am Pferd haben.

Ein Pferd, das in der "Rechtskurve" steht, dh. nach rechts gebogen ist, kann mit der Hinterhand nicht gut nach innen, nach links driften.

Auch hier gilt der Weg der kleinen Schritte: Lass ihn nur zwei Schritte rückwärts gehen, halte an, sortier dich und versuche noch einmal zwei Schritte. Wenn er die dann macht, höre auf zu reiten! Das wird ihn motivieren, es beim nächsten Mal gleich von Anfang an richtig zu machen...

Viel Glück!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Maultier 16.01.2011, 21:47

Gute Antwort, besonders der Part mit dem "wenn er die macht, hör auf weiter zu reiten.." ist super. Aber auch die "kleinen" 2 Schritte zu loben ist klasse.

LG Muli

0

also am besten versuchst du es indem du mit stangen ein U bildest, dann reitest du dort wo es offen ist hinein, er sollte nicht über die stangen laufen, also muss er rückwärts. setz dich tief in den sattel. wenn du ihn western reitest, lass die zügel locker, nimm sie höher aber nicht zu fest und zieh nach oben, nicht einfach drauflos ziehe. tu so als würdest du die zügel kneten und drück die beine weit hinten an. beim englisch machst du es genau so einfach nimmst du die zügel enger und drück auch weiter hinten an, so viel, bis er rückwärts geht. denn eigentlich können pferde das einigermassen on selber, also stimmt etwas bei deinen hilfen nicht

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Versuch, ihn mit dem Bein zu begrenzen. Mein kleiner macht das auch manchmal noch, dann sind die nicht ganz im Gleichgewicht dabei. Wichtig ist, dass du dnan nicht ziehst oder krampfst.

Wenn dein Pferd sensibel geritten ist, wird es das Bein als Begrenzung akzeptieren. Die Gerte ist schließlich auch nur eine Begerenzung. Üb es auch bitte nicht, bis ihr nur noch die Übung macht, sondern wenn er etwas gut gemacht hat, und wenns es nur wenige Schritte rückwärts waren, direkt mal gnaz Bahn, Zügel länger und ne Runde V/A im Schritt, Trab oder Galopp. Das entspannt & motiviert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ich weiß nicht recht- aber vielleicht helfen zwei gerten je links und rechts am schulterblatt? mit der gerte kannst du ihn ja "drücken" ,sodass er merkt, hey, rechts nicht, links nicht und vielleicht geht er dann rückwärts ^^

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du kannst deinem Pferd die trense anziehen und dan vom Boden aus das Pferd rückwärts gehen lassen. Dabei ziehst du die trense nach hinten, wie du es auch machst wenn du auf dem PFerd sitzt. Dann probierst du das selbe wenn du auf dem Pferd sitzt. Wenn es nicht von alleine rückwärts geht soll dir deine reitlehrerin helfen, aber genauso wie du es vorher auch vom boden gemacht hast..... Aber das dir deine reitlehrerin dir da nicht hilft... das ist nich schwer einem Pferd beizubringen...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Alsoo richtig kannman das ja nicht beibringen das ist dann eher dressiert! Hört er den beim reiten auf deinen Hilfen?, wenn nicht dann hast du keine Chance!

Reite ihn locker und hinten dran und versuch es & wie du meinst das er im kreist geht dan rahmst du ihn net ein! ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das hört sich an, als würdest du evtl. nicht ganz gerade sitzen und das Pferd nimmt dann lieber die "Kreisvariante" als sich dir unterzuordnen und rückwärts zu gehen. (Der Rangniedrigere weicht vor dem Ranghöheren zurück.)
Du solltest das Rückwärtsgehen noch mehr festigen und dir einen weiteren "Knopf" einbauen, den du dann nutzen kannst zum rückwärtsgehen. Das kann ein Stimmkommando sein oder das zupfen am rechten Ohr oder, oder, oder.
Ausserdem kannst du das auch über eine Abwandlung der Langzügelarbeit üben, du gehst neben dem Pferd, hast die Hände aber mit den Zügeln wie beim Reiten in der Position ünd übst das dann.
Egal wie, behalte die Geduld und Ruhe.
Unser Muli hat 7 Jahre dafür gebraucht und nun geht sie auf meinen Zuruf aus der Ferne rückwärts, auf Stimmkomando von Oben oder wenn ich hinter ihr stehe und ihr die Hand an eine bestimmte Stelle auf der Kruppe lege. Also nur Mut....

LG Muli

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Drawyia 11.01.2011, 15:51

hey, danke für die gute Antwort, aber ich hab ne Frage, was meinst du mit zupfen am ohr? Mein Ohr oder das das Pferdes? Weil wenn ich an meinem Ohr zupfen soll, versteh ich den Sinn nicht und wenn ich am Ohr des Pferdes zupfen soll, muss ich ich soweit vorlehnen dass ich wieder nicht grade sitzten kann. lg

0
Maultier 16.01.2011, 21:28
@Drawyia

Sorry, das ich jetzt erst antworte...
Mit dem zupfen am Ohr meinet ich weder Deins noch das Pferdeohr (Oder warum auch nicht, mit einer Greifzange oder ähnlichem.. grins)
Nein, Spaß bei Seite: Es ist ganz egal, wo du einen weiteren "Knopf" einbaust, er muss nur gut erreichbar und "praktikabel" sein. Das könnte auch der Gertenknauf einfach auf den Hals gelegt sein (wenn dein Pferd kein Tölter ist oder werden soll, denn das ist für viele Tölter das Signal zum antraben), die Gerte mittig auf die Kruppe auflegen, die Gerte seitlich von vorne auf das Schulterblatt, oder, oder, oder....
Wie du schon sagtest, wichtig ist eben, das du dabei gerade sitzen kannst.
LG Muli

0
Maultier 16.01.2011, 21:31

Noch eine Frage: Es ist ja beim sog. Englischreiten "verpönt", mit Stimmkomandos zu arbeiten. Nutzt du die Stimme denn? Wenn nicht, solltest du das noch einige Zeit parallel zu den Reithilfen geben, bis es dem Pferd klar ist, was du meinst, irgendwann versteht es dann, das die Reiterhilfen mit dem Stimmkomando gleichzusetzen sind.

0
Maultier 16.01.2011, 21:45

Manchmal tun sich allerdings solch eher eigenständig denkende Pferde, die ursprünglich den Ponyrassen zuzuordnen waren(oder aus solchen entstanden sind), auch etwas schwer mit solch "unnützen" Dingen.... (Ich habe nichts gegen Tinker, doch ich kenne einige, die sich da schwer tun, wobei es aber auch genau das Gegenteil gibt und andere das super können.

0

Hey,

übe es erst einmal noch so weiter wie bisher.

Dass jemand dir vom Boden aus dabei hilft, ist auf jeden Fall am sinnvollsten.

Irgendwann wird er den Dreh raus haben.

Du schreibst, dass er im Kreis, aber trotzdem einige Schritte rückwärts geht.

Lobe ihn dafür. Denn, schon wenn er nur kleine Anzeichen des Rückwärtsgehens zeigt, musst Du ihn dafür loben.

Das ist wichtig.

Das wird seine Zeit dauern, so schnell geht das nicht.

Bei jedem Pferd ist so etwas unterschiedlich, das eine lernt es schneller, das andere braucht etwas länger.

Dabei solltest Du es aber nicht übertreiben.

Dein Pferd weiß noch nicht ganz, was Du von ihm möchtest, und wenn Du immer wieder die selbe Sache von ihm verlangst, er aber nicht zu 100% weiß, was er dabei eig tun soll, endet das schnell in Missmut.

Daher mache das Rückwärtsrichten nicht zur Hauptaufgabe, sondern über liebe die Sachen vermehrt, die Dein Pferd schon gut kann und ihm auch Spaß machen.

Das steigert das Selbstvertrauen deines Pferdes und es bliebt motiviert.

Das korrekte Rückwärtsrichten ergibt sich dann irgendwann von selbst ;-)

Mach so weiter wie bisher und bleib am Ball. Dass Du kompetente Hilfe hast, ist auf jeden Fall wichtig und unumgänglich.

Ggf. kannst du das auch in einem "Stangenlabyrinth" ausprobieren.

Frag deine Reitlehrerin mal danach, sie wird Dir dabei sicherlich helfen :)

Ich wünsche Dir viel Erfolg

EdgeOfReason

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sorry, aber Deine Reitlehrin ist gar keine - denn sonst hätte sie Dir die Hilfengebung für das Rückwärtsrichten beigebracht.

Dazu gehört keine Gerte vor die Brust, kein Stimmkommando und keine Begrenzung, sondern erst einmal ein korrekter Sitz und dass man sein Pferd geschlossen halten lassen kann!

Mit einer Internet-Anleitung wird das nichts.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?