Wie bringe ich dem hund bei nicht mehr an der leine zu ziehen?

15 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nun will ich hier auf das Gesagte von @ Ilsemarie aufbauen.....

Du brauchst um einen locker an der Leine und nicht ziehenden Hund zu bekommen folgendes:

  1. deine beiden Hände & feine Leckerchen z.B. Käsewürfel ...
  2. bequemes, gut sitzendes Brustgeschirr
  3. eine 3 m Gurtbandleine nur mit Handschlaufe, ohne Ringe Haken und dergleichen.
  4. gute Laune und immer Zeit mit dem Hund zu "spazieren"

Los gehts. In der rechten Hand die Handschlaufe in der linken das Gurtband einfach locker halten. Dein Hund bekommt 3 Meter. Ihr läuft los, du motivierst ihn auch einmal Kontakt zu Dir zu suchen = dann gibt's Käse oder, oder und einliebes Lob.... **Und weiter ** = Hund darf wieder schnuppern ...

Zieht er.... So ziehst du ihn NIEMALS zurück. Du stoppst einfach mit der linken Hand in der Gurtbandleine, sagst langsam und kaum ist dein Hund im lockeren Stehen und die Leine wird locker, er guckt zu dir = Lob!!! Die Leine wird los gelassen vom Stop....und weiter

Heisst Nicht ziehen wird mit Laufen und schnuppern "belohnt"

Geh ohne Ziel mit deinem Hund los... Lauf Mal hier hin und dort hin... Dein Hund hat um schnuppern zu können diese drei Meter...

Musst du ihn mal kürzer nehmen wird er nicht zurück gezogen - Er lernt sonst nur "Wer zieht hat Recht" sondern du stoppst mit Links den Hund und Du schließt auf wenn er locker steht oder = besser du rufst ihn Mal zu dir her weil da so leckere Käsewürfel winken....

Los gehts! Fang an so zu trainieren. Wirst sehen es gibt entspannte Spaziergänge mit Hund!

Für das Lernen von Sitz und Platz bist auch du verantwortlich das geht ganz einfach.

Vielen vielen dank!! :) das werd ich sofort ausprobieren !! <3

0
@Keksmooonster

Für den Stern möchte ich mich bedanken und diesen auch mit @ Ilsemarie teilen. Schade dass das nicht geht - aber: Mit dem Rat von Ilsemarie hast du das alles umfassende Wissen.

Viel Erfolg Euch beiden!

0

Hallo das mit dem Stehen bleiben ist richtig, Aber man muss es konsequent durchziehen. Dann kommt es auf den Hund an wie schnell es klappt. Bei meiner Hündin kam der Erfolg schon am 2. Tag und sie hatte vorher 5 Jahre lang gezogen. Aber Jackys sind halt da etwas eigensinniger ;-). Also stehn bleiben, leicht zurückziehen, bis sie Leine leicht ohne Spannung ist. erst wenn du losgehst darf es auch der Hund, Wenn es klappt viel Loben!! Ggf Leckerli geben, aber nur Kleinigkeiten. Und das aber auch wirklich bei jedem Gassi gehen durchziehen, Viel Glück dabei. Sitz kannst du dem Hund auch beibringen. Du musst vor ih stehen, Sitz sagen und Mit der Hand ein Zeichen mache, zB. Zeigefinger nach oben, sobald er hund es macht, Leckerli!! Und das oft wiederholen, Bei Platz einfach Handfläche nach unten zeigen. So jetzt aber viel Spass, LG Susanna

Liebes Keksmooonster! Hier ein ausführlicher Text über die Problematik Leine und ziehen. Kurz der fachlich, biologische Hintergrund: An der Leine laufen ist für einen Hund ersteinmal vollkommen unnatürlich. Egal, ob Welpe, unerzogener Junghund, alter Kettenhund oder ehemaliger Straßenstreuner. Für keinen ist es angenehm oder gar selbstverständlich, sich derart einengen zu lassen. Daher gehört ein wenig Fingerspitzengefühl, viel Geduld, Freude an der Arbeit und viel Lob dazu, einem Hund die Leine und deren korrekte Handhabung verständlich zu erklären. Vergeßt bitte solche Sprüche wie: Ein ziehender Hund ist ein dominanter Hund ! Der Hund will die Führung übernehmen ! ... Für einen Hund ist es das normalste der Welt, daß er vorwärts geht, mit seinem Rudel läuft, zügig, interessiert, wachsam. Hunde gehen nicht spazieren, sie schlendern nicht gemütlich durch Fußgängerzonen oder am Ufer entlang. Sie sind zielorientiert und wollen nur „dorthin“. Das natürliche Grundtempo eines Hundes ist ein langsamer Trab, der aber dennoch schneller ist, als unser normaler Gang. Der Hund muß sich also zusätzlich noch an die langsame Geschwindigkeit anpassen. Werdet euch der Einschränkung bewußt die der Hund mit einem Halsband (oder Geschirr) erfährt. Er wird begrenzt, körperlich gebremst und alles im Hund wird sich ersteinmal dagegen lehnen -> die natürlichste Reaktion, Druck erzeugt Gegendruck ! Er hält mit dem gleichen Gewicht dagegen, wie ihr zieht. Aus Hundesicht vollkommen normal und der einzige Weg, nach vorne zu kommen (funktioniert ja auch meist). Ergo muß ich meinem Hund erklären, warum und wofür er überhaupt an die Leine muß und welche Regeln an selbiger gelten. Die Leine sollte immer positiv für den Hund sein, Anleinen eine Selbstverständlichkeit und dies sollte man sich durch rucken, würgen, zerren oder gar schlagen mit der Leine nicht verderben. An der Leine sein bedeutet Sicherheit zu haben, beschützt zu sein, keine Entscheidungen treffen zu müssen, sorglos mittraben zu können. Es gibt zig Gründe, warum ein Hund zieht, das Grundprinzip es ihm abzugewöhnen ist aber immer gleich. Leine ist positiv, Leine heißt Nähe, Leine heißt gemeinsam. Dies muß der Hund (und der Halter) verinnerlichen. Der Hund soll nicht ununterbrochen auf mich achten (auch nicht an der SL). Ich bin nicht der Mittelpunkt der (Hunde)Welt und auch nicht das Maß aller Dinge (es gibt wirklich Leute die dies glauben ). Ich möchte einen aufmerksamen Hund ja, aber keinen, der mich permanent anhimmelt und nichts mehr ringsherum wahrnimmt. Ziel ist ein an lockerer Leine laufender Hund, der den vorgegebenen Abstand einhält, sich an meiner Geschwindigkeit orientiert, der aber auch einmal zurückfallen darf oder sich mal „kurz&sachte“ in die Leine lehnt. Kein am Bein klebender, in Genickstarre verfallender Hund !! Die meisten Probleme gibt es mit Junghunden und Erwachsenen, die bereits über einige „Zieherfahrung“ verfügen. Es wurden alle möglichen Methoden ausprobiert, von Stehen-bleiben, über ruckartig-Richtung-wechseln bis hin zu Halti&Co. Ohne Erfolg, der Hund zieht nach wie vor !! Was also tun !? Man nehme seinen Hund, eine 2-3 m lange Leine, eine handvoll Leckerlis, einen möglichst ausgeglichenen Hund und ganz wichtig: einen motivierten, gut gelaunten Halter. Idealerweise kennt mein Hund die Kommandos langsam und hier. Nun marschiere ich also los, Hundi an meiner Seite, fröhlich, zügig und zielstrebig. Läuft der Hund vor kann ich - ihn rechtzeitig mit einem langsam ausbremsen. - mit der Hand ans Bein klopfen und aufmunternd hier sagen. - die Richtung wechseln, dabei ein hier längst nicht vergessen. - bevor er zieht (je nach Hund) leicht an der Leine zupfen, nur so, daß er aufmerksam wird. Verlangsamt er sein Tempo,bleibt er an eurer Seite, schaut er euch an: loben – ruhig und freundlich – ab und zu mit Leckerli. Zu Anfang das Training abwechslungsreich gestalten. Nicht einfach stundenlang geradeaus laufen. Mal rechts mal links gehen, meist kennt man die „Zeitungsecken“, geht gezielt hin und läßt Hundi schnuffeln. Dann wieder konzentriert ein paar Meter weiter, ein paar Lockerungsübungen, mal zügig und ganz schwer, 5 m in Zeitlupe. Für mich ist ein nicht ziehender Hund das Ziel, egal wie lang die Leine ist. Lass ich ihm 3 m kann er in diesem Radius laufen, verkürze ich auf 1 m (wegen Verkehr, etc.) möchte ich. daß mein Hund ohne große Kommandos in diesem Bereich bleibt. D.h. wann immer Zug auf die Leine kommt (egal in welcher Entfernung, auch bei einer 10 m SL) wird mein Hund langsamer, gibt nach und passt sich an. Allles Gute Ilsemarie

DH! Bitte genau lesen, das ist die einzig Moeglichen Grundlage einen nicht an der Leine ziehenden Hund zu bekommen!

0

Was möchtest Du wissen?