Wie bringe ich dem Chef bei, dass ich kündigen will?

5 Antworten

Ich möchte mir einen anderen Job suchen und in der jetzigen Firma kündigen.

Dann ist aktuell noch gar kein Anlass Deinen Chef zu informieren. Such Dir erst den neuen Job und wenn Du diesen gefunden hast, gibst Du Deine Kündigung ab.

Ich würde Dir nicht empfehlen beim Kündigungsgespräch nochmal scharf zu schiessen (im Detail erklären, was alles bei Euch Deines Erachtens schief läuft). Damit tut man sich in der Regel nichts Gutes. Auch in den Vorstellungsgesprächen für einen neuen Job hat das nichts zu suchen - Internas gehören nicht ausgeplaudert.

Blickrichtung sollte nach vorne gerichtet sein. Du hast ein tolles Angebot bekommen mit der Möglichkeit Dich weiterzuentwickeln. Natürlich bekommst Du dort auch mehr Geld. Du möchtest gerne mal einen anderen Betrieb kennen lernen, blablabla.......

Eine Kündigung musst du schriftlich und fristgerecht aussprechen. Was hat dein Chef damit zu tun? Der muss dir die Kündigung nicht genehmigen.

Du solltest aber tunlichst ZUERST einen neuen Job suchen und dann so kündigen, dass du nahtlos wechseln kannst. Sonst stehst du drei Monate ohne Geld da.

Aber den Erhalt sollte ich mir doch bescheinigen lassen, oder?

0

Haben damals die gesetzliche Kündigungsfrist zum 15. eines Monats vereinbart. Nein, konkret etwas Neues habe ich bisher nicht, aber das alles geht inzwischen so weit, dass mich auch das schon jetzt beschäftigt. 

DAZN-Mitgliedschaft kündigen geht nicht - warum?

Da ich mir den Kampf anschauen wollte, und ich erfahren habe, dass man den bei DAZN kostenlos anschauen kann, habe ich mich dort angemeldet.

Ich geh davon aus, dass der Server aktuell überlastet ist, und es deshalb nicht funktioniert. Aber immer, wenn ich auf Mitgliedschaft klicke, steht "Internal Server Error".

Hat jemand das selbe Problem?

...zur Frage

Habe gestern meinem chef gesagt ,dass ich kündigen möchte. Nun weiß ein Kollege der NICHTS mit meinem Dienst ,zu tun hat darüber. Darf mein Chef es erzählen?

...zur Frage

Darf man neben Arbeitslosengeld 1 einen 450 € Job machen?

Servus,

ich werde mein/ en Vollzeitjob/ Arbeitsverhältnis zum 30.10.aus persönlichen Gründen kündigen und habe bereits einen Teilzeitjob sicher, den ich ab November beginnen werde. Ab nächstes Jahr April werde ich meinen Betriebswirt in Vollzeit beginnen.

D.h. ich wäre ca. 6 Monate offiziell "arbeitslos" und da ich ja selber kündige wäre ich beim Amt sowieso 3 Monate gesperrt und dann würden mir sozusagen 3 Monate noch Arbeitslosengeld zustehen.

Da ich aber sowas wie einen Teilzeitjob/ Minijob sicher habe, also im Schnitt würde ich 400-800 Euro verdienen kommt eben drauf an wieviel ich dann arbeite.

Steht mir dann Arbeitslosengeld noch zu? Bzw. darf ich neben den Arbeitslosengeld einen Zusatzverdient auf 400 € Basis dazu verdienen oder ist das untersagt?

Kennt sich da jemand aus?

...zur Frage

Sofort kündigen oder abwarten?

Hallo,

ich benötige Euren Rat zu folgender Situation:

Am Montag hab ich ein neues Arbeitsverhältnis in Teilzeit begonnen als Mediengestalterin. Der Betrieb ist recht klein, mit mir sind es zwei weitere Mitarbeiter. Der Chef übt dort "nur" die Bürotätigkeiten aus wie Arbeitsverteilung, Telefongespräche, Abrechnungen etc aus.

Der Chef hatte nun ein Herzinfarkt erlitten diese Woche und fällt wohl nun für unbestimmte Zeit aus. Da die zwei Kollegen bereits schon völlig überlastet sind mit Aufträgen können diese kaum noch die Aufgaben es Chefs übernehmen bzw. sind auch gar nicht vertraut mit einigen Aufgaben. Da der Chef nun auch schon älter ist (um die 60 +/-) könnte es möglich sein das er dies als Anlass sieht die Firma dicht zu machen (Aussage lt. Kollegen). Ein weiteres Szenario wäre das die zwei Mitarbeiter die Firma übernehmen - ist aber natürlich alles sehr ungewiss und auch keine Garantie. Jedoch empfinde ich es natürlich nun so das die Firma völlig Führungslos ist zumal die zwei Kollegen die Aufgaben einfach nicht zusätzlich auffangen können. In Gesprächen erfuhr ich das der Chef bereits letztes Jahr auch gesundheitlich für längere Zeit ausfiel.

Als Neuangestellte möchte ich natürlich eine gewisse Jobsicherheit und nicht bangen müssen das die Firma in absehbarer Zeit schließt.

Was würdet ihr tun? Sofort kündigen (bin ja noch in der Probezeit)? Oder erstmal abwarten?

Wenn ich kündige - an wen soll ich meine Kündigung richten; ich weiß nicht wer die Post öffnet oder prüft in dem Moment. Soll ich mit den Kollegen darüber sprechen?

Danke im voraus. :)

...zur Frage

Muss ich Informationen an meinen Chef weitergeben?

Ich habe die Teamleitung in einer Firma inne. Ein Mitglied meines Teams hat mir im Vertrauen erzählt, dass eine Kollegin aus einer anderen Abteilung schwanger ist, ein anderer (aus wieder einer anderen Abteilung) bald kündigen wird. Ich weiß, dass das ein Gespräch im Vertrauen war, aber ich bin trotzdem ihre Vorgesetzte, hab ich jetzt die Verpflichtung, die Informationen an meinen Chef weiterzugeben? Oder kann ich Stillschweigen bewahren, bis die Kündigung und Schwangerschaft "offiziell" werden?

...zur Frage

Ärger im Betrieb wegen Krankschreibung?

Ich bin Mitarbeitervertreterin in einem kleinen Betrieb. Bisher gab es nichts wirklich Weltbewegendes. Nun aber stehe ich vor einem Problem, da unser Chef etwas uneinsichtig ist. Für mich ist die Sache vollkommen klar. Ich berichte mal von Anfang an.

In unserem Betrieb wird u. a. eine schwerbehinderte Mitarbeiterin beschäftigt, welche fest angestellt ist. Diese ist im Vergleich zu anderen Mitarbeitern äußerst selten krank. Für unseren Chef sehr praktisch, weil sie seine Vertretung ist. Leider musste sie sich schon oft genug dumme Sprüche vom Chef anhören, wenn sie sich nicht gut fühlte. Sie hatte immer das Gefühl, dass ihre Krankheit angezweifelt wurde und ist dann trotzdem arbeiten gekommen. Leider habe ich das erst erfahren, als jetzt meine Hilfe benötigt wurde.

Bei der Kollegin war eine Wurzelspitzenresektion geplant (Chef wusste das), die aufgrund ihrer Behinderung unter tiefer Sedierung erfolgen sollte. Nur war unser Chef vor ca. drei Monaten im Urlaub, die Kollegin seine (einzige) Vertretung. Nach einer Woche bekam die Mitarbeiterin Schmerzen und ging zum Arzt. Daraufhin wurde die WSR vorgezogen und die Mitarbeiterin für 3 Tage krank geschrieben. Die Arbeit blieb natürlich liegen, wurde von ihr aber anschließend abgearbeitet. Unser Chef war natürlich stinksauer, aber die Kollegin kann ihre Schmerzen/Krankheit ja auch nicht nach seinem Urlaub planen.

Folgende Situation brachte beim Chef das Fass zum Überlaufen: Die Kollegin wurde vor zwei Wochen an den Augenlidern operiert und eine Woche krank geschrieben. Es handelte sich nicht um eine kosmetische OP (auch wenns jetzt besser aussieht). Die Entfernung der Schlupflider war notwendig, weil eine erhebliche Sichtfeldeinschränkung vorlag. Der Chef fühlt sich verarscht und behauptet es wäre eine kosmetische OP gewesen, wo sie hätte Urlaub nehmen müssen. Ich bin der Ansicht, auch wenn man noch erkennt, wo die Mitarbeiterin operiert wurde, geht den Chef der Grund überhaupt nichts an. Sie ist krank geschrieben worden und fertig.

Nun will er ihr kündigen. Was soll da als Begründung herhalten? Eine schwerbehinderte Mitarbeiterin, die krank geschrieben war? Soweit mir bekannt ist, wird man bei kosmetischen OPs nicht krank geschrieben, weil sie nicht medizinisch notwendig sind. Oder sehe ich das falsch? Wie kann ich unsere langjährige Mitarbeiterin unterstützen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?